"Frühling läßt sein blaues Band....."

  • HAHA noch flattert es in weiter Ferne, das blaue Band ! :-(
     
    Moin Imkers!
    -17°C "Holy Macarel". Da fällt mir eine Zeile aus einem alten Lied ein:
    "Do is fei fruh war net naus braucht ze gih."
     
    Trotzdem denkt man schon an das Frühjahr und bereitet sich schon im Kopf darauf vor, eine Art Vorfreude.
     
    Hier die Fragestellung. Ich sehe am Gemüll, dass zwei meiner fünf Völker nicht die stärksten sind. Wenn sie im Frühjahr noch leben sollten was ist zu tun?
    Ich überwintere auf zwei Zargen DNM. Wenn die Traube nach oben gezogen ist, kann ich dann im Frühjahr den unteren Brutraum entfernen und erst mal mit einem Brutraum weitermachen bis das Volk stark genug ist? Ist das sogar dringend angesagt?
    Kann ich, sollte ich, darf ich auf keinen Fall den Brutbeginn beeinflusen (Reizfütterung)?
    Lohnt es sich ein schwaches Volk zu peppeln oder wäre ein Verstärken der anderen Völker besser?
     
    Ja ich weiß, die Antworten finde ich alle in meinen schlauen Büchern aber ebenso wie hier im Forum, auch dort, eine Frage, fünf unterschiedliche Antworten. (Komma Exzess)
     
    Schön Tach auch,
    Bernd

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Hallo Bernd,

    Ich überwintere auf zwei Zargen DNM. Wenn die Traube nach oben gezogen ist, kann ich dann im Frühjahr den unteren Brutraum entfernen und erst mal mit einem Brutraum weitermachen bis das Volk stark genug ist? Ist das sogar dringend angesagt?


    Ich habe gelernt, die zwei Zargen sollen stehen bleiben, bis zur Spätsommerbehandlung im August (dann die untere Zarge weg, HR wird dann oberer BR), damit das Volk Platz genug hat, um sich auszubreiten.
    Wie soll es stark genug werden, wenn sie keinen Platz haben?


    Gruß Ralf

    Hohenheimer Einfachbeute, Zander - Aufstellort: Streuobstwiese - ca. 450 m ü. NN

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Ra_be () aus folgendem Grund: RS, Ergänzung

  • Beetle, schau doch erst mal wie stark oder schwach die Völker wirklich sind, aber erst im Frühjahr!
    Jetzt ists eh noch viel zu früh, und machen kannst eh nix, also warum unnötig Sorgen machen!?


    Möglichkeiten wenns soweit ist hast du dann noch genug: Vereinigen, Doppelvolkbildung, Peppeln, etc...


    Hab übrigens auch ein paar Völker die anhand des Gemülls etwas schwächer wirken, ich weiß aber dass sie stark sind.
    Gemülldiagnose ist schon wichtig und liefert wichtige Informationen, aber alles ist relativ - vor allem in der Imkerei!

  • Hallo Bernd,


    ruhig Blut, lass erst mal Frühling werden. Meine Erfahrung ist, das scheinbar "kleine Völker" den Rückstand zu den scheinbar großen Völkern bis zu Frühtracht oft eingeholt haben. Vorausgesetzt das Volk ist kein echter Kümmerling mit einer schwachen Königin.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Und nicht vergessen: damals passte sich die Baumhöhle auch nicht der dynamischen Volksstärke an. Die Bienen haben ein gewisses "Raumgefühl", d.h., es schadet überhaupt nicht, wenn sie da ein entsprechendes Wachstumspotenzial spüren, bevor es eng wird. Solange genug Futter da ist, was Du erst später überprüfen kannst. Dabei erkennst Du dann auch erst wirklich problematisch schwache Völker.


    Das Entfernen der unteren Zarge macht dann später vor allem Sinn, wenn die Waben darin zu dunkel sind und nicht gerade vor durch den Futterabtrag freigewordenem Restpollen strotzen.. Auch da kannst Du dann je nach Stärke und Bedarf Leer- oder Futterwaben und schon die ersten MW geben. Aber bis dahin erst mal fleißig auf die Hände setzen und das tolle Wetter genießen!

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter