Zander,Dr. Liebig und andere mischbar?

  • Hallo, guten Tag :roll:


    Ich bin hier ganz neu und auch beim Imkern Anfänger.
    Ich habe von meiner Imkerpatin Kästen zur Verfügung und brauche aber wohl dieses Jahr noch mehr.
    Erstmal ziemlich verwirrend die x - verschiedenen Systeme :confused:, aber eins weiß ich , ich habe Zanderbeuten nach einem Dr.Liebig. 1/1 , 2/3 , 1/2 für Honigräume. Ich überwintere im Moment 10 Ableger 2häusig, d.h. auf jeweils entweder 2* 1/1 oder auf 1*1/1 plus 1 *2/3 .
    Ich möchte längerfristig nur noch 1/1 Kästen haben plus 1/2 für die Honigräume ( wg Gewicht und Schleuder), alles Holz wg Öko, Bio :liebe002:usw.
    Nun denn meine Fragen:
    Was ist der Unterschied zwischen den einzelnen Zanderbeuten ob nach Liebig oder was gibts noch?
    Sind diese untereinander mischbar? Vorteile , Nachteile
    Wo bekomme ich welche, gibts da große Herstellerunterschiede, Kosten?
    Ich möchte nix selberbauen und brauch erstmal nur 10 blanke 1/1 Kästen . Deckel, Böden usw vorhanden.
    Ich würde mich freuen mit eurer Hilfe mehr Licht:u_idea_bulb02: in dieses Zandersystem zu bekommen und danke in voraus :lol:


    diselbi

  • Hallo und erst einmal herzlich willkommen im Forum.


    Zu deiner Frage:
    Das Zandermaß bezeichnet eigentlich nur das Rähmchenmaß. Die Beutensysteme sind zumeist nicht gut miteinander zu kombinieren, weil es unterschiedliche Wandstärken, Systeme mit 9 und welche mit 10 Waben pro Zarge, Zargen mit und ohne Falz u. a. gibt.
    Du solltest aber, wenn Du nicht gerade viel Freude am Basteln und Improvisieren hast bei einem Beutensystem bleiben. Das Liebig- oder eigentlich Sax- System ist dabei eines der einfachsten und auch beim Kauf preiswerteren. Liebig-Zargen bekommst Du eigentlich bei jedem deutschen Imkerhandel z.B. übers Internet bei den Bergwinkel-Werkstätten (Behindertenwerkstatt, gut verarbeitete Beuten mit Bio-Anstrich), Holtermann (wohl größter deutscher Imkerbedarfshandel, die Liebig-Beuten sind ohne Anstrich, sehr stabil gebaut), Bienenweber (habe da bisher nur Rähmchen gekauft, war auch sehr zufrieden) u.v.a., einfach mal Imkerbedarf Goolglen oder mal sehen, welcher Anbieter in der Nähe ist, dann kannst Du vor Ort selbst Beuten anschauen, bevor Du kaufst.


    Wenn Du dein Profil entsprechend ergänzt, kann dir da vielleicht auch noch geholfen werden, es gibt in vielen Regionen kleinere Hersteller.


    Vorteile oder Nachteile der einzelnen Beutensysteme möchte ich hier jetzt nicht lang ausbreiten, zum einen gibt die Forumssuche da unheimlich viel her, zum Anderen ist das Meiste dabei eine Frage der persönlichen Vorlieben. Letztlich muss wohl jeder für sich selbst herausfinden, was er vorteilhaft findet. Gut Imkern kann man in allen Systemen. Eigentlich dürfte sich die Frage für Dich aber auch nicht wirklich stellen, wenn schon eine größere Anzahl Beuten vorhanden ist, sollte ein Anfänger nicht gleich am Anfang andere Systeme ausprobieren.

  • Hallo Diselbi,


    wie Wulle schon gesagt, bleib bei den Beuten deiner Imkerpatin. Ich habe selbstgebaute Zanderbeuten nach Liebig seiner Bauanleitung und Beuten von Bienenweber. Die letzteren sind perfekt und preiswert. Die 2/3 Waben sind für den Honigraum ganz Klasse, die kann man auch als Frau mit vollen Honigwaben stemmen. Ich will langsam auf 2/3 auch im BR umstellen. Es war jetzt aber das 1. Jahr auch kein Problem, dass der BR eine Vollzarge war.
    Liebe Grüße aus dem verschneiten Norden
    Katrin

  • Hallo Wulle, hallo Müritzbiene,
    vielen Dank für eure Antworten,
    ich bleibe auf jeden Fall bei dem Zandermaß für meine Bienchen:Biene::daumen:,


    und ich stapele weiter Kästen also Magazinimkerei,gell !?


    Ich wollte nur wissen ob, wenn ich jetzt z.B. bei Bergwinkel, Bienenweber oder Holtermann weitere Kästen kaufe (1/1) Zander nach Liebig, die sich auch quasi auf meine bereits vorhandenen einfach aufstapeln lassen. Oder ist dann doch irgenwo wieder ein Leistchen oder ein Falz zu beachten damits richtig dicht abschließt.
    Ist also eine Liebigbeute für Zanderrähmchen ein definierter Begriff oder baut da doch jeder Hersteller ein bißchen anders in den Abmaßen und dann passen die am Ende nicht so richtig. Hat das was mit langen oder kurzen Ohren an den Rähmchen zu tun?:roll:


    Naja ihr merkt schon ich muß mich in diese Materie noch einarbeiten.
    Also ich danke für jede diesbezügliche Information:p_flower01:
    diselbi

  • ich habe Zanderbeuten nach einem Dr.Liebig. 1/1 ,

    das glaube ich dir, aber

    Zitat

    2/3 , 1/2 für Honigräume.


    die gibts mit Sicherheit nicht nach Liebig, da er ein absoluter Verfechter des einheitlichen Wabenmaßes ist.

  • Hallo diselbi,
    die kürzeren Ohren der Oberträger kommen bei der "Erlanger-Beuter" vor.
    Obwohl Zander dort ja seine Beute erfunden hat,
    haben seine Nachfolger das von ihm geschaffene lange Ohrenmaß verkürzt.
    Grund war wohl eine Vereinfachung der Zargen.
    Aufpassen musst Du eher wegen der verschiedenen Abstandshalter
    (siehe entsprechenden aktuellen Thread).
    Aber mal einen anderen Rat:
    Warum alte und neue Rähmchen mischen?
    Mach Kunstschwärme und siedle diese in neue Beuten mit neuen Waben an.
    Damit machst Du auch aus hygienischer Sicht einen klaren Schnitt.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Hallo diselbi,
     
    Die Liebig-Zargen sind (zumindest meiner Erfahrung nach) problemlos stapelbar, egal von welchem Hersteller sie sind. Bei mir auf dem Stand stehen bunte Mischungen von Holtermann, Bergwinkel und selbstgebaute. Die Außenmaße sind mit 42 * 52 cm immer gleich, da es keinen Falz gibt und die Rutschleisten (soweit vorhanden) zwangsläufig auch immer gleich sitzen, kann es eigentlich keine Probleme geben. Das "schlimmste" was Dir da bezüglich Kompatibilität passieren kann, ist dass die Rutschleiste zur Seite hin mal etwas zu wenig spiel hat. Da können aber höchstens mal ein oder 2 mm von dem dünnen Hölzchen im Weg sein, was sich mit einem normalen Taschenmesser in wenigen Sekunden beheben lässt.
     
    @ sam:
     
    ja, der Liebig ist ein Verfechter des einheitlichen Rähmchenmaßes, so gesehen gibt es keine Liebig 2/3. Aber schon in der Bauanleitung steht, dass sich die Maße bei anderen Rähmchenmaßen entsprechend anpassen lassen, das gilt natürlich auch für die Höhe. Auch Liebig weiß, dass als Honigraum oftmals eine flachere Zarge Vorteile bietet.

  • Hallo,
    wer das Heftchen von Schehle Mayerhofen hat kann sehen, dass es auch mit niedrigen Honigräumen geht. Im Frühjahr kommt als erster HR 1/1 drauf und dann nur noch 3/4 und halbe.
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Diselbi,
     
    ich bin auch noch ein Frischling unter den Imkern, und habe mir Bergwinkel Liebig (oder Hohenheimer) /Zander Beuten gekauft, um die neuen Bienen aus den übernommenen Selbstbaubeuten umzulogieren, denn die waren so schepp, das es ständig entweder klemmte oder durchzog. Nun habe ich festgestellt, dass die Edelstahl-Absperrgitter, die auf die Selbstbaukisten passten auf die Bergwinkel nicht draufgehen. Also werde ich entweder neue kaufen müssen (Bergwinkel verkauft Kunststoff ASGs) oder ein Rähmchen bauen müssen, aber dann wird sicher der Abstand wieder verbaut...
    Du siehst, es ist schon wichtig darauf zu achten, dass die Sachen kompatibel sind. Das Stapeln ist nicht das einzige Kriterium. Ich habe mir vorgenommen, bei meinem nächsten Besuch in einem "echten" Imkerladen, eine Zarge ins Auto zu legen, um ggf ausprobieren zu können, obs passt.
     
    Im Übrigen habe ich die scheppen Kisten aufgehoben, für Ableger sind die gerade recht.
     
    Viel Erfolg bei deinen Entscheidungen.
    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.