Hilfe, Vandalismus

  • Hi all,
    war heute mal bei meinen zwei Bienenvölkern, wollte schauen ob alles ok ist und ob ich am Wochenende mit meiner Nichte auf dem Angelteich zum Schlittschuhlaufen gehen kann.
    Kaum dort angekommen gab es die böse Überraschung, die Deckel meiner beiden Segeberger lagen einige Meter neben den Beuten. Die eine mußte ich regelrecht ausgraben. Obenauf lag nun teilweise 3 cm Schnee.
    Am Montag war ich das letzte mal bei den Bienen, da war noch alles ok.
    Ich habe schnell den Schnee entfernt und die Deckel wieder aufgesetzt. Diesmal habe ich einen Spanngurt um die Beuten gemacht. natürlich gab es viele Tote, jedoch bewegt sich auch noch einiges. Nach ca. 10 Minuten habe ich nochmal an den Beuten gelauscht, ich hörte ein starkes Summen in beiden Beuten. Damit stieg meine Hoffnung.
    Ich habe einen Gitterboden und die Beuten stehen auf einer Europalette.
    Meine Frage an Euch, muß ich nun noch aktiv werden oder einfach abwarten und hoffen?
    Durch den Gitterboden sollte die eingedrungene Nässe doch kein Problem sein oder? (alles an Schnee konnte ich nicht entfernen ohne die Bienen deutlich mehr zu stören und die noch vorhandene Traube aufzuwühlen)
    Was ist mit den Königinen? Wie schätzt Ihr die Chancen ein, dass die überlebt haben?
    Ich selbst bin das erste Jahr dabei und der Imker, den ich sonst um Hilfe bitte, der verbringt derzeit ein paar Wochen im Süden.
    Futter ist genügend vorhanden und die Völker waren beide stark. (Ableger 09)
    Bevor Fragen aufkommen, ich wohne in Kiel, meine Völker habe ich an einem kleinen Teich den ich gepachtet habe stehen. Dieser liegt ca. 7 km von mir entfernt. Weder der Teich noch die Bienen sind vom nächsten Feldweg sofort zu sehen, deshalb hätte ich nie mit Vandalismus gerechnet. Die Spuren haben es aber eindeutig beiwiesen.
    Ich hoffe ihr könnt mir ein paar Tipps geben, wie ich mich nun verhalten soll.
    Gruß aus dem hohen Norden

  • Meine Frage an Euch, muß ich nun noch aktiv werden oder einfach abwarten und hoffen?


    Hi Elsys, willkommen hier.


    Vandalismus ist Terrorismus!:evil:
    Man ist ihm ziemlich hilflos ausgeliefert.


    Mir hat mal ein Sturm 2 Beuten umgekippt, teilweise die Rähmchen rausgeschleudert und es hat kräftig reingeregnet (Spätherbst).


    Haben beide überlebt.


    Machen kannst Du jetzt nichts mehr. Der Schnee wird schmelzen und abtropfen.
    Nicht weiter stören.
    Ob die Queen überlebt hat, weißt Du erst im Frühjahr.


    Ich drück` Dir die Daumen und schick Dir mal `n paar Blumen: :p_flower01::p_flower01:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Elsys,
    hast Du eine Imker - Globalversicherung?
    An Deiner Stelle hätte ich trotz der Überlebenswahrscheinlichkeit der Bienenvölker eine Anzeige gemacht, wenn auch wenig Erfolg auf Erlangung der Täter in Aussicht steht.
    Den Schaden hätte ich vom Imkervorsitzenden der Globalversicherung gemeldet, mit der Maßnahme, dass zum Schadenszeitpunkt noch keine Übersicht über den entstandenen Schaden gemacht werden kann und zu einem späteren Zeitpunkt den Zustand der Bienenvölker gegebenenfalls nochmals vom Imkervorsitzenden begutachten lassen.
    Viel Erfolg
    winolf

  • Hallo,
     
    hier in NRW schaltet man bei Vandalismus den Kreisimkervorstand ein. Dokumentation (Fotos ggf Anzeige wegen Sachbeschädigung) ist wichtig.
    Bei tatsächlichen Schäden (Beute und/oder Volk kaputt) gibts Geld von der Versicherung.
    Das Alles gilt nur, wenn dein Verein die Völker beim Landesverband angemeldet hat.
    Gruß Gert

  • Hallo
    Danke für eure Antworten.
    Ich bin derzeit noch nicht im Verein und habe "nur" eine Haftpflicht für meine Bienen.
    Habe aber auch in der Aufregung nicht daran gedacht Bilder zu machen. Ich wollte nur das die Bienen es schnellst möglich wieder warm haben. Dabei hätte ich die 2 Minuten noch warten können und Bilder mit dem Handy machen können :(
    Einen Verein, dem ich demnächst wohl beitreten möchte, habe ich aber gefunden (www.de-immen.de)
    Dies scheint ein Verein zu sein, der vom Grundgedanken sehr gut zu meinem passt. Der 1. Vorsitzende kommt aus der Nähe, ein Dorf weiter als mein Heimatdorf :)
    Ich werde dann einfach hoffen, dass meine kleinen alles gut überstehen.
    Danke nochmals für Eure Antworten.
    Wünsche allen hier ein schönes Wochenende.
    Gruß
    Jan

  • Hallo Elsys,


    man sollte aber auch Windböhen nicht unterschätzen, die können so einen Deckel von einer Segeberger ein ganzes Stück durch die Luft wedeln. Hatte das gleiche auch bei einer meiner Beuten im Spätherbst. Vandalismuß ist natürlich unter der Gürtellinie. Wenn es noch summt sieht es doch ganz gut aus.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Elsys hat geschrieben, dass die Spuren eindeutig den Vandalismus bezeugen.


    Habe gehört....nicht eigene Erfahrung, dass einem Kollegen beim Sturm einige Völker abgedeckt und umgestossen wurden, welche das gleiche Schadensbild wie bei Elsys zeigten. Im Frühjahr war ein freudiges Erwachen aller Völker.
    ....wird schon wieder.
    Sie halten viel aus.


    Gruß Tschiwi.

  • Hallo,
    für die Segeberger gibt es Deckelhaltebügel. Die sind recht sturmsicher, mit ner Klamotte als Deckelgewicht - geht´s zur Not auch, aber die Bügel sind besser.
    Spanngurt läd eher zum Klauen ein.
    Vor Wandalen schützt nur, keine Bienen zu haben oder einen sicheren Standort mit ner Handgranate unterm Deckel.
    Ist kein Trost.
    Mitfühlend
    Knäcke

  • Danke für eure Anregungen und die guten Wünsche. Ich bin jetzt erstmal alle 2 Tage bei den Bienen um zu schauen ob etwas passiert. Der Bauer (dem der Teich gehört) und der Jäger, der in der Nähe einen hochsitz hat, haben nun meine Telefonnr. und werfen auch mal einen Blick auf die Beuten und sagen im Falle eines Falles Bescheid. Naja wieder 2 gläser weniger Honig wenn die Völker überleben, aber die sind es mir auch Wert :)
    Ich werde dann einfach mal hoffen und um die Zeit zu überbrücken mit dem Bau von Bienenkörben beginnen ;)
    Gruß
    Jan

  • Hallo Bienenfreund!
     
    Möchte auch darauf hinweisen, dass der Deckel ev. vom Sturm verweht worden sein könnte (falls überhaupt ein Sturm war).
     
    Vor einigen Jahren hat der Sturm bei mir drei Völker vollkommen umgeworfen. Die Bienen waren überall zu sehen, teilweise waren die Waben aus den Zargen herausgefallen. Ich habe alles wieder zusammen gestellt. Im Frühjahr war bei diesen Völkern im Vergleich zu den anderen überhaupt kein Unterschied zu bemerken. Bienen halten offensichtlich viel aus.
     
    MfG
    Honigmaul

  • ja es war Sturm, jedoch ist der nicht daran Schuld.
    Mein kleines Boot, welches am Teich liegt und dort an Land festgebunden war, lag auf dem Teich (Fußspuren im Schnee) und an der Beute waren auch genügend Fußspuren. Also zumindest die Steine muß jemand vom Deckel genommen haben.

  • Hallo,
    Am besten garnichts mit den Bienen machen. Es ist ja nicht mehr so lange hin. Ich hab Erfahrung mit dem Vandalismus. Hatte es bis zu drei mal im Jahr. Meist im Winter. Jedes mal die Polizei,BGS und Vorstand da gehabt. Hatte es dann satt und das Bienenhaus aufgegeben. ABER!!! Alle bienen haben immer überlebt. Wenn eines doch mal dahin war( egal wegen was) die versicherung hat gezahlt.