Mit Essig gegen Varroa?

  • Ist das Neu?
     
    http://www.tobee.at/
     
    Irgendjemand hatte zwar vor kurzem was mit Natriumazetat eingestellt, waren Räucherstreifen.
     
    Das hier soll in der Anwendung dem "AS- Schwammtuch von oben" gleichen.
     
    In der Suche fand ich nichts... über tobee schon, allerdings schien das was anderes zu sein.
     
    gruss
    hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • nicht ganz neu. Hatten wir im letzten Jahr schon mal.


    55 Eur für einen Liter Essigsäure und das mit der Ansage "Es sollte nicht mehr nur das Gewinnstreben– das Geldscheffeln - im Vordergrund stehen." :daumen:

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • O.k. Olli. Tut mir leid, war bei meiner Suche nicht ausdauernd... Kann gelöscht werden.


    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • nicht ganz neu. Hatten wir im letzten Jahr schon mal.


    55 Eur für einen Liter Essigsäure und das mit der Ansage "Es sollte nicht mehr nur das Gewinnstreben– das Geldscheffeln - im Vordergrund stehen." :daumen:


    Das ist KEINE schnöde Essigsäure. Billig ist es zwar nicht, aber rechne mal um was du für ein anderes Präparat zahlst, das rückstandsfrei, wirksam, bienenschonend und mit Bio-Zulassung ist. Selbst wenn für ein Volk 7€/Jahr rauskommt, sind mir das meine Völker wert, wenns ihnen gut tut.


    Es kann darüber hinaus sinnvoll sein dieses Mittel nicht bei allen vier empfohlenen Behandlungen einzusetzen.


    Ich bn zwar auch skeptisch gegenüber neuen "Wundermitteln", bei diesem aber denke ich mal sollte ein unvoreingenommener Test gemacht werden.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hm..., nur `ne Überlegung:


    Wenn man die Bienen mit hochprozentigem Schnaps ansprüht, fallen dann die Varroen besoffen runter...?
    Keine Rückstände - Alkohol verfliegt.
    ...und es riecht gut... :wink:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Nur die 8.000 verschiedenen Mikroben sind hin, egal ob sie in Essig oder Alkohol oder andere Wundermittel eingelegt werden.


    Ein Mensch besteht aus 10 Billionen menschlichen Zellen und aus 100 Billionen mikrobiellen Zellen. Du und ich bestehen zehnmal mehr aus Mikroben als aus Mensch :daumen:


    Siehe: Gut bacteria affect almost everything you do (Darmbakterien wirken sich auf fast alles aus, was Du tust)


    Forscher warnen vor einem Aussterben symbionitischer Mikroben beim Menschen durch übertriebene Hygiene und falsche Ernährung. Dies ist gut zu übertragen auf den Bienenstock. Wir wissen garnicht was da alles hops geht und wir bemerken zu spät, wenn wir eine symbiontische Mikrobenart ausrotten. Daher ist ein etwas umsichtiger Umgang mit unseren Freunden meiner Meinung nach angebracht.


    Viele Grüße


    Bernhard


  • Deine Bedenken sind angebracht Bernhard. Leider nehme ich dennoch leiber Antibiotika als an Borrelien elendig zu erkranken. Da hoffe ich auch nicht drauf, dass sich mein Körper endlich daran gewöhnt und ein Gegenmittel aus der Besenkammer holt.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • ...Wir wissen garnicht was da alles hops geht und wir bemerken zu spät, wenn wir eine symbiontische Mikrobenart ausrotten.


    Und was geht bei konventioneller Varroabehandlung alles hopps?
    Hauptsache, die Varroen sind erst mal hin und der Honig wird nicht kontaminiert.
    Über alles Andere mach ich mir später Gedanken.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hier gabs schon hitzige Diskussionen, die aber zu nichts geführt haben.
     
    http://bienenforum.iphpbb3.com…l.php?nxu=78638741nx22723
     
     
    Der Forenbetreiber ist von dem Mittel überzeugt, und eine andere Meinung zu der Thematik ist dort nur schwer einzubringen.
    Auch wurden einige Beiträge bereits gelöscht.
     
    Alles in Allem ist der Stand der, das die Inhaltstoffe des Mittels zwar Biozulassung haben, aber noch keine Langzeittests vorliegen. Es ist ebenfalls umstritten, ob eine Frühjahrsbehandlung zulässig ist.
     
    Die Angaben des Herstellers, der auch im Forum vertreten ist, haben sich laufen geändert und sind nur auf langwirriges Nachfragen zu erfahren gewesen.
     
    Außerdem ist es als Bienenpflegemittel und nicht als Behandlung zugelassen. Gegen oder für was man pflegt bleibt offen.
     
    Ich wünsche mir, das das Mittel hält was es verspricht, ich persönlich werde aber Langzeittests abwarten.

  • ..Leider nehme ich dennoch leiber Antibiotika als an Borrelien elendig zu erkranken.


    Warum leider?


    Dennoch halte ich vorbeugende Maßnahmen für sehr sinnvoll - warum erst erkranken? Der Vergleich zur Varroa hinkt an dieser Stelle, aber das tun vermutlich alle Beispiele. Ich verstehe, was Du meinst.


    Falls es doch zum Ausbruch einer Krankheit kommt, gibt es aber nicht ausschließlich eine einzige Möglichkeit (zum Beispiel Antibiotika), sondern sehr viele Möglichkeiten.


    Um beim Beispiel der Borreliose zu bleiben: Nun ist es passiert, Du wurdest über einen Zeckenbiss infiziert. Du behandelst Dich mit Antibiotika (oder passiv: Lässt dich mit Antibiotika behandeln). Du wirst wieder von der Zecke gebissen, wieder Antibiotika. Wieder gebissen, wieder Antibiotika. Und so weiter. Irgendwann spielt dein Körper, beziehungsweise die Mikroben in deinem Körper nicht mehr mit. Daher ist es sinnvoll, es erst nicht zu einem Ausbruch der Krankheit kommen zu lassen. Dazu spielt Vorbeugung eine Rolle, indem zum Beispiel ein Schutz vor Zeckenbisse (lange Hose, etc.) vorgenommen wird. Vorbeugung kann aber auch frische Nahrung sein, schonend zubereitet. Oder Bienengift. Oder Propolis, dass als Duschmittel aufgetragen solche Sauger abschreckt. Vieles ist möglich, es lohnt sich darüber nachzudenken.


    Bernhard

  • Hallo Bernhard,


    ich sehe das wie Reiner.
    Wenn andere das Risiko eingehen wollen - von mir aus.
    Ich bezweifle, daß man durch "hochwertige" Nahrung etwas gegen Borrelien machen kann.
    Ich hatte schon eine Borreliose. Gottseidank gibt es Antibiotika.


    Das gilt auch für das Risiko, alle Völker durch "Nichtbehandeln" oder ungeprüfte Mittelchen zu verlieren.
    Ich kaufe mir aber gerne in späteren Zeiten ein varroatolerantes Volk.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.