Griffmulden fräsen ?

  • Hallo Leute,
    wisst Ihr die man diese klassischen Griffmulden fräst?
    Mit einer Oberfräse ist da wohl nix zu machen? Eher mit einer Tischfräse und einer langen Trägerwelle um in die Mitte der Zarge zu kommen?


    Oder kennt jemand ein Köpfchen für meine Oberfräse?

  • Was verstehst Du unter "klassischen Griffmulden"? - Die rechts und links sanft auslaufenden?

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Hallo Leute,
    wisst Ihr die man diese klassischen Griffmulden fräst?
    Mit einer Oberfräse ist da wohl nix zu machen?


     
    Hallo Melino,
    meine Griffmulden habe ich mit der Oberfräse mit einem 10 mm Fräser gefräst. Ich baute mir aus Holz eine Frässchablone in U - Form, die ich mit 2 Schraubzwingen an der Stirnseite befestigte und so eine Führung für die Oberfräse hatte. Allerdings ist die Griffmulde überall gleich tief und läuft nicht nach unten aus.
     
    winolf
    Bienenauge sei wachsam!

  • Hallo


    DIESE Fräsung wird mit einem speziellen Fräsung
    auf einer Tischfräse hergestellt.


    Alternativ mit der Oberfräse
    aber mit 2 Fräsern
    einer für die Tiefe
    und einen zweiten für den unteren schrägen Rand


    Gruß Uwe

  • Hallo Melino,
    nimm lieber Griffleisten!
    Am Besten quer über die ganze Beutenbreite!
    Diese Griffmulden hatten meine Beuten auch:
    blindes Suchen nach diesen bei hohen Beutenstapeln,
    das jonglieren schwerer Zargen nur mit Fingernägeln (diese griffen zumindest bei mir immer nur ein, obwohl ich wirklich keine Wurstfinger habe),
    bei Griffleisten hast Du meiner Meinung die Beuten wirklich "im Griff".
    Griffmulden haben nur Vorteile für den Specht..
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Wenn ich mir das so überlege haltet man ja wirklich nur mit den Fingerspitzen..
    Und ein "Sollbruchloch" für den Specht, stimmt eigentlich auch :roll:


    Naja, bin halt minimalistisch veranlagt was den Beutenbau angeht aber das hat mich wirklich zu Griffleisten überredet...

  • Ich habe mir überlegt, solche Kistengriffe anzuschrauben - also solche http://images.google.de/images?q=kistengriffe . Gibt es Argumente dagegen? Hat jemand Erfahrungen damit?
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo Olli,


    Probleme mit solchen Griffen gibt es bei der Anwendung
    von Säuren.
    Die Beschläge rosten dann sehr schnell.


    Gruß
    Schilling

    Es ist schwieriger ein Vorurteil zu zertrümmern, als ein Atom.

  • Thomas was hat dich daran speziell gestört?
    Schilling ich schraub die Griffe doch nicht innen an und AS ist schwerer als Luft oder überseh ich da was? :)
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Moin,
    Griffmulden sind Mist, man hat das ganze Gewicht auf den Fingerspitzen - ich hab einfach mit Schablone fette Griffklötze drangeschraubt.
    Griffleisten hat man ebenfalls nicht so gut in der Hand wie die Klötze - die sind genau auf meine Handgröße gesägt und schön abgerundet mittlerweile.:lol:
    Olli : die runterhängenden kriegst du nicht so gut gegriffen, die starren sind besser (die wie Topfgriffe), aber die sind teurer als meine Klötze aus Abfallholz....:wink:
    http://farm4.static.flickr.com…3118135704_3a8f8bf6fa.jpg

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen