Erbarmungslose Auslese Winter 09/10

  • Werbung

    Drohn was ist eine Durchlenzung und woher weißt du dass die jetzt beginnt und nicht nicht vor einer Woche oder in 2 Wochen?
    Olli


    Dies fand ich heraus..:
    Durchlenzung/durchlenzen: Unter durchlenzen versteht der Imker den Zeitraum im Frühjahr in welchen die langlebigen Winterbienen immer weniger werden weil sie sterben und die jungen (kurzlebigen) Bienen des Frühjahres zunehmen. Ein kritischer Punkt wird erreicht, wenn die gesamt Bienenzahl unter 3000 bis 4000 Stück sinkt, da die Lebensfähigkeit eines Bienenvolkes in dieser Jahreszeit dann nicht mehr gewährleistet ist.

  • Yepp, es dauert nun mal 3 Wochen vom Ei zur Biene, und wenn in dieser Zeit die Winterbienen zu schnell sterben (weil vielleicht schon noch im Oktober/November auf spätem Senf abgearbeitet), dann wird es sehr, sehr eng mit dem Volksüberleben, gerade wenn es noch richtig kalte Nächte gibt und immer weniger Bienen zum Brutwärmen da sind.
    Deshalb wird ja erst am 1.Mai gezählt - es kann noch viel in Hose gehen...:-(

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Guten Tag,
    @ Sabine: Da hast Du vollkommen recht! Es geht natürlich nur sinnvoll bei einem entsprechen hohen Völkerbestand und hin und wieder mit "neuen" Herkünften.
    @ Beenie. Ja, das will ich! Auf die (genetischen) Eigenschaften der Bienen meiner umliegenden Imker kann ich gerne verzichten. Einer (genetischen) Verarmung beuge ich vor, indem ich meine Vorjahresgewinnerinnen da stehen habe, wo auch meine Königinnen auf den Begattungsflug fliegen. Ich muß aber einräumen, daß mir mitlerweile 10 Völker dafür zu wenig erscheinen(...ist auch nur noch dieses Jahr so!). Neue, wertvolle "Auffrischung" hole ich mir auf den Belegstellen.
    Gruß
    Andreas
    P.S. Bei mir ist heute die erste Biene geflogen

  • Bei mir auch der erste Ausflug, bei einem Volk von fünfen. 3°C (im Schatten), Sonne, kaum Wind. Noch 50 cm Schnee. Es gab auch Verluste...

    Die anderen leben auch, saßen aber noch ruhig.

    Trotzdem, es war schön zu sehen... Lange nicht mehr gehabt.

    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Hallo, Andreas,


    ich bin ja auch drauf aus, eine regionale Biene herauszuzüchten, jeder Brieftauben-
    züchter macht das wahrscheinlich besser als ich mit meinen Bienen.
    Das Paradoxe bei den Bienen ist, daß nur eine "Frau" herrscht und bestimmt.
    Aber nur unter Zustimmung des Volkes, das sind auch Frauen.
    In der Historie der Bienenhaltung werden "Männer", also Drohnen, immer weggedrückt.
    Ausgeschnitten, Nutznießer, Unnütze Zehrer usw.
    Im Mittelwandbau ist kein Platz für Drohnen vorgesehen.
    Ich frage WARUM?
    Warum muß man dauernd "frisches Blut" reinbringen und die Völker erneuern?
    Weil die genetische Vielfalt in den Drohnen liegt und nicht in der Königin.
    Die Königin ist nur die Legeslative, die Ausführende, das ganze Programm dahinter
    gehört den Drohnen.


    Liebe Grüße, Edda

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • :roll: , Udo,

    Zitat

    Weil die genetische Vielfalt in den Drohnen liegt und nicht in der Königin.


    Die Drohnen eines Volks SIND die Gene der Königin - und die Vielfalt, die dieses Volk zu bieten hat.
    Was schwer unterschätzt wird, sind die drohnenbrütigen Arbeiterinnen - die geben echte neue Impulse in die Genetik, weil die Vater & Mutter haben = Gen-Mix.
    Da kommen aus diesen Völkern noch Variationen raus, die vorher nicht möglich waren - deshalb ja des Drohns Bitte, solche Völker nicht einfach abzukehren.
    In Dingen, die der Imker als Chaos ansieht, können neue Chancen liegen.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen


  • Was schwer unterschätzt wird, sind die drohnenbrütigen Arbeiterinnen - die geben echte neue Impulse in die Genetik, weil die Vater & Mutter haben = Gen-Mix.
    Da kommen aus diesen Völkern noch Variationen raus, die vorher nicht möglich waren


    Arbeiterinnen welche Varroen aktiv angreifen und verstümmeln oder ein ganz besonderes Ausräumverhalten bei mehrfach mit Milben besetzten Zellen zeigen, werden doch ganz bewusst zum Eierlegen angeregt, damit man deren Drohnen für KB verwenden kann. Da ist doch Stand der Technik in der gentechfreien Zucht.


    Anfängern würde ich aber trotzdem raten, drohnenbrütige Völker gelegentlich abseits des Standes abzuwischen und die Waben zu verräumen! Die am Schluss komplett leerräubern zu lassen würde ich nämlich nicht als gute imkerliche Praxis bezeichnen. Auch wenn das die Natur so vorgesehen hat.

  • Anfängern würde ich aber trotzdem raten, drohnenbrütige Völker gelegentlich abseits des Standes abzuwischen und die Waben zu verräumen! ...



    Warum?
    hast Du Befürchtung vor AFB?
    Nie und nimmer sah ich ein Völk das die Kraft hatte, drohnenbrütig zu sein und das dann nicht die Kraft hat den Putztrieb auszulebebn.

    Der
    Drohn

  • Hallo, Sabine,
    ich bin jetzt etwas perplex.
    Gedanklich kann ich schon folgen,
    aber wie sollen drohnenbrütige Völker überleben, mir ist der Ablauf und die
    Reihenfolge gar nicht klar.
    Ich hatte die Situation schon mal.


    Ein SUPERSATZ: >Die Drohnen eines Volks sind die Gene der Königin<


    Viele verschiedene Drohnen am Sammelplatz bergen auch viele Gene verschiedener
    Königininnen. Damit ist doch die Auslese geklärt.
    Nur starke Drohnen finden dahin, werden allerdings die Drohnen immer zurückgedrängt,
    leidet die natürliche Auslese.
    Kann es das sein?
    Der Mangel an starken gesunden Drohnen?
    Ich hab das jetzt mal geschlussfolgert.
    Chaos birgt immer einen Neuanfang.
    Liebe Grüße, Ja, Udo, Edda ist am 6.2 verstorben.

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • :lol: Uwe, auch wenn du an den nicht glaubst - es gibt den, tut mir leid, zu oft jetzt schon gesehen.:Biene:
    Und eigentlich müßte euch doch völlig logisch einleuchten, daß drohnenbrütige Arbeiterinnen mit ihren Nachkommen eine viel größere Gen-Variation erzeugen können als Königinnen - nur ist in "normalen Zeiten" diese Variation nicht nutzbringend, sondern was sich bewährt hat, wird so weitergeführt.
    Aber bei Änderungen in den Umweltbedingungen sind die Drohnenbrütigen die Joker, eben weil sie Varianz einbringen, wo die alte Königin nichts entgegenzusetzen hat.
    Den Bienen scheint es jedenfalls nicht zu schaden, oder weiß jeder von euch die Abstammung jeden einzelnen Drohns?:cool::wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Udo, die VÖLKER der drohnenbrütigen überleben nicht - nur ihre Gene.
    Komm doch endlich mal runter von dem Zwang, irgendwelche Bienen in einer Kiste als "das Volk" zu sehen.


    Ich schlage einen Schwarm in eine Kiste ein.
    Das Volk.
    Im nächsten Frühjahr schwärmt die alte Königin mit dem Schwarm und gründet neu - wer ist jetzt DAS VOLK?
    Das Restvolk mit den Weiselzellen, die auch noch Nachschwärme werfen können, oder der SCHWARM mit der Alten?


    Ich hab ein Volk, was den Schwarm nicht schafft und still umweiselt - wer ist da WANN noch das Volk?
    Solange die alten Bienen der alten Königin leben, oder die der Neuen, oder wie?


    Definier mir das doch mal exakt....


    Nachtrag: im Gegensatz zu Menschen geht es NICHT um Individuen, sondern um den BIEN an sich - die einzelne Biene ist da nicht wichtig, sondern nur Gene und Fortbestand der Art und des Volks.
    Konsens ist ihre Entscheidungsfindung - nicht faule Kompromisse.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen