Bienen Journal 1/2010

  • Hallo allerseits,
    Im Bienen Journal 1/2010 ist ein Bericht über eine mehrjährige Studie zum Thema "Kleine Zellen".


    Ergebnis:


    Mehr Milben bei kleinen Zellen.


    Ist das Thema "Kleine Zellen" damit erledigt?


    Gruß Hubert

  • Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Ich denke, das Thema hat sich nicht unbedingt erledigt - die Autoren der Studie haben ja rein unter dem Gesichtspunkt der Milbenthematik untersucht. Ich finde den Ansatz der "natürlichen Zellgrößenwahl" (also eben Naturwabenbau bei dem die Tiere die Größen der Zellen und deren Verteilung auf den Brutwaben selbst bestimmen) jedoch nicht als "Allheilmittel gegen die Milbe" interessant.
    Das halte ich ehrlich gesagt auch für etwas zu idealistisch - interessanter, wenngleich auch viel schwieriger zu untersuchen ist doch die Frage, in wie fern sich ein solches Volk anders, womöglich besser, entwickelt als ein konventionell auf Mittelwänden gehaltenes Volk. Um das zu bewerten reicht eine einjährige Studie einfach nicht aus.


    Melanie

  • ...also, langsam fange ich doch auch an, an der Ernsthaftigkeit mancher Forschung zu zweifeln: wie bitte kann man anhand von sechs (!) Völkern auch nur eine im Mindestmaß relevante statistische Aussage treffen??? - Und, den Milbenbefall anhand des natürlichen Totenfalls zu messen, halte ich nun doch für ziemlich unwissenschaftlich... :evil:

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Hallo,
     

    ...also, langsam fange ich doch auch an, an der Ernsthaftigkeit mancher Forschung zu zweifeln: wie bitte kann man anhand von sechs (!) Völkern auch nur eine im Mindestmaß relevante statistische Aussage treffen??? - Und, den Milbenbefall anhand des natürlichen Totenfalls zu messen, halte ich nun doch für ziemlich unwissenschaftlich... :evil:


     
    wieso 6 Völker?
     
    10 Völker mit Zellgröße 5,4 mm und
    10 Völker mit Zellgröße 4,9 mm wurden in 3 Jahren 2006,2007 und 2008
    untersucht ( lt. DBJ 1/2010 S.18 ....Anz. d. Milben...waren signifikant höher in den Völkern mit kleinen Brutzellen...)

  • Hubert, danke für den Link, aber da geht's doch schon wieder los:

    Zitat

    6 test colonies were inoculated with 500 bees (20% mites prevalence) and introduced in new brood boxes with the freshly drawn foundation arranged alternately with small (4.9mm) und standard (5.4mm) frames.


    Was soll so ein Schwachsinn?
    So arbeitet doch keiner, der mit SC erfolgreich ist - was soll uns so ein Versuch dann sagen?
    Daß die Forscher nicht kapiert haben, wie es richtig geht, oder daß diese Versuche absichtlich so dämlich angestellt werden, damit alle fein beim Perizin & co bleiben?:roll:
    Und dann SECHS Völker a 500 Bienen mit 20% Varroen?
    Da kann ich mich echt schon wieder aufregen....:evil:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Comic Sans ... das sagt eigentlich viel über den Gehalt der Studie ;)

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Wie so oft denkt man etwas zu wissen und die Natur zeigt uns, das es doch ganz anders ist.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)