Bienenwohl und Rückstände

  • Moin Moin,
    gestern hatte ich mal wieder ein Gespräch mit einem Imker aus der Nähe.
    Dabei kam es zu der Frage, ob man die Oxalsäure im Bienenwohl in irgendeiner Weise im Honig oder im Wachs nachweisen kann?
    Bei der einmaligen Winterbehandlung wohl nicht?
    Wie sieht es aber bei häufiger Anwendung von Bienenwohl aus.
    Wir kennen jemanden, der seine Bienen nur mit Bienenwohl behandelt. Nach dem ersten Auffüttern 1 x je Woche mit der Tröpfelmetode. Das ganze dann 4 mal, damit die bis dahin geschlüpfte Brut auch mit Bienenwohl erreicht wird. Dann folgt noch die einmalige Winterbehandlung im Dezember.
    Bis jetzt hat er damit sehr gute Erfahrungen gemacht (keine Völkerverluste in 6 Jahren!!)
    Kann man Bienenwohl ohne Rückstände im Wachs oder Honig zu haben so anwenden?
    Viele Grüße,
    Jörg

  • Hallo Mr. Bien ,
    " Die Zeit die wir ... " - schöne Zeile aus dem Leben gegriffen .
    Solche Leute sind schon mal passend , für die Imkerei allemal .
    Mit Bienenwohl ist das so ein Thema für sich .
    Wenn deinem Kumpel keine Völker kaputt gehen ist das ja schon mal nicht schlecht .
    Es wird aber einen Grund geben warum BW nicht mehr angewendet werden soll . Habe deshalb selber nicht weiter nachgeforscht da ich ohnehin auf OXUVAR stehe . Warum: ?
    Wirksam , leichte Übung , preiswert .
    Die Oxalsäure ist eine Säure die in verschiedenen Früchten vorkommt . Insofern unbedenklich . Aber für diesen speziellen Zweck würde ich mal rekapitulieren : die Menge macht das Gift. Ein , in dieser Materie bewanderter,könnte hierzu den Sachverhalt sicher einleuchtender darstellen .
    Habe mir aber mittlerweile angewöhnt über Dinge nicht lange herumzubrüten die ohehin nicht zu ändern sind oder schon von jemand geklärt wurden, da es ja genügend Probleme gibt für die es sich noch lohnt Überlegungen anzustellen.
    Fazit : Bienenwohl weglassen - alles wird gut .


    Gruß hannes

  • Moin Moin,
    gestern hatte ich mal wieder ein Gespräch .....
    Wie sieht es aber bei häufiger Anwendung von Bienenwohl aus.
    Jörg


    Blockbehandlung mit Bienenwohl im Sommer hatte ich früher gemacht. Ebenso einmalige Träufelbehandlung im Winter.
    Und da die Stoffe im Bienenwohl wasserlöslich sind, sollten sie zumindest nicht ins Wachs diffundieren. Und wenn man es nach der Honigernte anwendet und im Winter nicht nach Neujahr, sollte auch keine Gefahr für den Honig entstehen.
    Bienenwohl hat nur einen entscheidenden Nachteil: Der Preis.
    3,5%ige Oxalsäurelösung wirkt genauso gut gegen die Varroa wie Bienenwohl, sowohl als Winterbehandlung, als auch als Blockbehandlung im Sommer.

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo Jörg,


    benutze mal die Suchen-Funktion.
    Das war hier schon X-mal Thema...
    Bis zur nächsten Behandlung ist noch viel Zeit.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.