Tote Bienen im Schnee!

  • Hallo liebe Bienenfreunde,
     
    in den letzten drei Tagen leigt bei uns Schnee und heute wollte ich mal eine Fluglochkontrolle machen und musste folgendes feststellen.
     
    Wenn man duch das Flugloch schaut liegen dort ca. 5 Tote Bienen in jeder Beute, soll man diese entfernen oder kann man Sie einfach liegen lassen?
     
    Kurz vor den Beuten liegen ca. 30 Tote Bienen bei jedem Volk. Da es vor drei Tagen geschneit hat, sind es somit ca. 10 Tote Bienen am Tag. Ist das eine normale Sterberate oder deutet das auf ein Problem hin?

  • Also ich habe auch vereinzelt tote Bienen im Schnee; allerdings nicht so viele - kann es sein, daß Vögel/Nager die aus den Beuten "gefegt" haben? Eventuell gab es auch eine Störung, die die Tiere zum Ausfliegen veranlassten?
    Stell Dich mal eine Weile hin und beobachte mal ob Du Tiere beim Abfliegen beobachtetest - eventuell Kotspuren auf dem Abflugbrettchen? Das würde dann auch Nosema hinweisen.


    Melanie

  • Nosema ist eine Durchfallerkrankung der Bienen und hat sich eben bei mir schon mal im Winter gezeigt. Wichtige Indizien sind eben unruhige Bienen (fliegen auch unter 10°C vereinzelt ab), Kotspuren am Flugloch (und später leider oft auch in der Beute) und eine reduzierte Überlebensrate - die Völker brechen im Winter oder Vorfrühling zusammen.
    Kann man jetzt nicht viel machen außer sich das eben zu notieren - hängt auch vom Witterungsverlauf des Winters ab.
    Diese Darmerkrankung ist in jedem Volk vorhanden jedoch selten für das Volk fatal - nur im Winter eben; da macht sich das leider dramatisch bemerkbar; die Krnakheit wird über die Sporen im Kot von Biene zu Biene übertragen.
    Die Sporen lassen sich im heißen Wasserdampf gut abtöten; kotbespritzte Waben werden eingeschmolzen.


    Aber momentan kannst Du nichts weiter machen; Oxalsäurebehandlung solltest Du aber dennoch machen!


    Melanie

  • Bei manchen Völkern fand ich auch tote Bienen im Schnee, bei anderen nicht.
    Liegt es an Krankheiten, Varroa, stärkerem Reinigungsbedürfnis, stärkeren Völkern mit mehr normalen Toten, Tote durch extremen Wetterwechsel, Verklammung von Übereifrigen ? Alles scheint möglich zu sein. :confused:
    Ich warte erst mal ab. Oxalsäurebehandlung war schon im November.
    Es werden hoffentlich einige Völker überleben. Und das sind dann die stärksten. Die werden dann weiter vermehrt. So war es doch immer schon.

  • Sollte man für die Oxalsäurebehandlung folgendes verweden? Oder ist es nicht nötig?


    3 M Atemschutzmaske gegen Pulver, Gase und Dämpfe Schutzstufe P3D


    Hallo Eric,
    es reicht eine FFP2 Maske, Oxalsäure Staub löst sich leicht in der feuchten Ausatemluft im Filtergewebe der Maske, deshalb reicht die FFP2. Wenn die Maske gut sitzt kommt nichts durch.


    Der Varroatiger

  • @ webee:
     
    Ich lese das häufig und kann es aber nicht verstehen. Warum macht man eine Oxalsäureträufelung im November? Träufeln ist eine winterbehandlung, da sie nur einmal angewendet werden sollte.
    Diesen Trumpf auszuspielen, wenn die Bienen noch Brut haben ist absolut Sinnlos.:confused:

  • Ich weiß,dasss es nicht optimal war eine OS-Behandlung schon im November zu machen. Bisher haben wir immer zwischen Neujahr und Dreikönig behandelt. Aber diesmal war die Milbenbelastung im November schon so groß, dass uns "erfahrene Imker" zu einer sofortigen Anwendung geraten haben. Für AS oder MS war es zu kalt. Deshalb.

  • Ich weiß,dasss es nicht optimal war eine OS-Behandlung schon im November zu machen. Bisher haben wir immer zwischen Neujahr und Dreikönig behandelt. Aber diesmal war die Milbenbelastung im November schon so groß, dass uns "erfahrene Imker" zu einer sofortigen Anwendung geraten haben. Für AS oder MS war es zu kalt. Deshalb.


    Dir ist aber bewusst, dass es nicht in die Brut wirkt und das alle Bienen, auf denen schon Milben sitzen, sowieso nicht das Frühjahr erleben (die liegen jetzt im Schnee, da die beißende Milbe ihr Leben verkürzt).
    Im November, da er sehr mild war,wäre unter Umständen eine MS-Behandlung (ev. mit Entfernung der Restbrut oder entdeckeln) besser aber noch eine Blockbehandlung mit OS-Dampf gewesen.
    Ich habe am 22.12. behandelt und finde den Zeitpunkt für meine Völker in Anbetracht des diesjährigen Witterungsverlauf ideal. Wer noch nicht hat sollte die kommende milde Witterung (5-6°C vorhergesagt) der Weihnachtsfeiertage nutzen.
    Gruß Peter