Völker teilweise unruhig

  • Hallo,


    ich war heute nach dem Kälteeinbruch mal auf meinen beiden Aussenständen und habe nach den Damen gesehen.
    Beuten waren ein bisschen eingeschneit, aber das ist ja bekanntlich nicht besorgniserregend. Dabei brummten drei Völker leise vor sich hin, zwei waren allerdings recht unruhig, sie waren laut und das brummen hörte sich fast agressiv an. im Gegensatz zu den anderen Völkern folgen hier auch einige Bienen ab (Totenfall auf dem Gitterboden war so gut wie nicht vorhanden). Die beiden Völker befanden sich nicht am gleichen Stand. Gemeinsam hatte sie allerdings, dass ich bei diesen beiden Völkern (Segeberger von Holtermann) noch die Varroaschublade unter hatte weil ich das Ergebnis der Oxalsäurebehandlung von vor 5 Tagen prüfen wollte. Kann das evtl. damit zusammenhängen ? Ich habe die Schublade jetzt entfernt.....beide Völker waren bei der Säurebehandlung gut in Schuss, Mäuse o.ä. könne nicht die Ursache gewesen sein.

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • nee, das glaube ich nicht...das Volk besetzt auf zwei Zargen 8 Wabengassen fast komplett. viel Varroa ist nach der Behandlung auch nicht gefallen. Aber ich war eben nochmal da, nachdem ich die Schubladen rausgezogen hatte. War schon alles viel ruhiger und entspannter:-D

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • Hallo !
     

    Weisellos


     
    War auch mein erster Gedanke ...
    ... aber wenn Weimaraner sagt das er das wegen acht besetzten Wabengassen nicht glaubt !
     
    Ich habe es nicht gesehen ... aber geglaubt !
     
    Gruß
    B:K

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Hallo weimaraner, bei mir war es gestern genau so.
    Zwei Völker waren unruhig, heute aber alles wieder in Ordnung, ein leises feines Summen:Biene: und ein zufriedener
    Bienenpapa!

    "Wenn Neider, Hasser dich umringen, dann denk an Götz von Berlichingen."

  • Hallo,


    bei Kälteeinbrüchen, müssen die Bienen ja nachheizen, das geschieht ja durch Vibration der Flügel :Biene:und da kann man dann schon ein richtiges Brausen hören. Ist Varroa im Spiel ist auch Unruhe im Spiel, da verlassen aber öfters einzelne Bienen die Wintertraube.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Alle,


    natürlich weiss ich nicht ob sie weisellos sind....ich reiss doch jetzt nicht mehr die Waben auseinander.
    Aber ich habe mich vorhin nochmal eingelesen auf der Internetseite meines Nachbarimker-Vereins. Dort wurde beschrieben, dass Bienen oft unruhig werden, wenn sich in der Beute aufrund äusserer Umstände vermehrt C02 staut. Nun hatte ich die Schublade drinnen (die war fest gefroren!! - also luftdicht oder zumindest fast). Zudem waren die Fluglöcher eingeschneit, was die Luftzirkulation auch behindern dürfte. Und die Völker waren wie gesagt recht stark, was ebenfalls ein Argument sein könnte. Beide haben nämlich bis vor dem Schneefall bzw. Kälteeinbruch ganz ruhig gesummt. Also wenn die nicht beide am gleichen Tag ihre Weisel verloren haben, dann sollten das eigentlich die Ursachen gewesen sein. Ich habe mir das eben nur nicht vorstellen können, aber ich bin ja auch keine Imme :p

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • C02 staut...


     
    Und das ist wichtig für die Bienen!
     
    Wie sollten sie sonst zu Ihrem Weihnachtstraum...
    oder Bewußtseinserweckung kommen?
     
    Der
    Drohn
     
    je mehr sich der Bien zusammen zieht,
    desto bewußter wird Er!!
    Bewußt werden hat immer was mit Aufregung zu tun:daumen:
     
    Als Angst und Furcht interpretiert das der "normale" Mensch:u_idea_bulb02:

  • Hallo
    Ich hatte schon zwei solche Fälle,letztes und vorletztes Jahr.
    In beiden Fällen waren die Völker weisellos,es waren junge Königinen
    und die Völker stark.Ich vermute ein Zusammenhang mit der Oxalsäurebehandlung,
    in diesem Jahr habe ich noch nichts beunruiges festgestellt.Wen wieder wärmer wird
    einfach den Boden kontrollieren.
    Mfg
    Stevo

  • Hallo,
     

    Hallo,
     
    ich war heute nach dem Kälteeinbruch mal auf meinen beiden Aussenständen und habe nach den Damen gesehen.
    Beuten waren ein bisschen eingeschneit, aber das ist ja bekanntlich nicht besorgniserregend. Dabei brummten drei Völker leise vor sich hin, zwei waren allerdings recht unruhig, sie waren laut und das brummen hörte sich fast agressiv an. im Gegensatz zu den anderen Völkern folgen hier auch einige Bienen ab (Totenfall auf dem Gitterboden war so gut wie nicht vorhanden). Die beiden Völker befanden sich nicht am gleichen Stand. Gemeinsam hatte sie allerdings, dass ich bei diesen beiden Völkern (Segeberger von Holtermann) noch die Varroaschublade unter hatte weil ich das Ergebnis der Oxalsäurebehandlung von vor 5 Tagen prüfen wollte. Kann das evtl. damit zusammenhängen ? Ich habe die Schublade jetzt entfernt.....beide Völker waren bei der Säurebehandlung gut in Schuss, Mäuse o.ä. könne nicht die Ursache gewesen sein.


     
    hat's vor oder nach Entfernung der Schublade gebrummt ?
    Bei -10°C reagieren die Völker eher auf eine Ruhestörung als bei +6°C.
    Ich kontrolliere auch öfters die Windeln und habe dieses festgestellt.
    Auch starke Völker "brummen " lauter als schwache Völker, weil eben mehr brummen.
    Durch Vergleich der Gemüllreihen auf den Windeln lassen sich interessante
    Rückschlüsse ziehen ( z.B. Milbenfall,Sitz und Größe des Volkes,Totenfall.)
    Am 1.Dezember habe ich alle Windeln abgekehrt, sie wieder mit einem auf Rähmchenholz befestigter Gaze abgedeckt und im hohen Boden eingelegt.
    Vor der bevorstehenden Winterbehandlung schaue ich mir deshalb die Windeln genau an.

  • Hallo Drohne,


    sie waren schon unruhig, als ich zum Stand kam. Aber ca. 3 Stunden nach der Entfernung der Schubladen war ich nochmal da - und sie wirkten wie gesagt ruhiger. Die Anmerkung von Stevo ist natürlich nicht von der Hand zu weisen. Natürlich kann ich die Königinnen bei der Oxalsäurebehandlug verloren haben. Mein Kollege, der dabei war hat aber noch keine Weisel auf diese Weise verloren. Ich werde nachher nochmal nachsehen......bzw. nachhören. Allerdings brummen da wirklich mehr, wie Du geschrieben hast. Bei der Säurebhandlung war zumindest die eine Beute "voll" mit Bienen (auf zwei Zargen).

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • Hallo Weimaraner ,


    habe meine Völker auch vor ca. 10 Tagen mit Oxuvar behandelt . Der Milbenfall ist wider Erwarten sehr gering .
    Die " Unruhe " könnte mit dieser Behandlung zusammenhängen . Bei meinen Völkern äußert sich das ähnlich . Es war aber auch in einem Fall allerhand Totenfall ( ca. 100 Bienen ). Den habe ich aber sicher dadurch verursacht daß ich dort noch einmal nachbehandelt hatte da beim 1. mal nicht alles versorgt wurde.
    Mit der Luftzufuhr gibt es doch wohl keine Probleme ?


    Gruß hannes

  • So, war heute nochmal da - alles "bene" wie der Italiener sagt :daumen:, auch bei mir war der Milbenbefall nicht so doll, wie immer von den anderen Imkern in meinem Verein orakelt wurde. Vielleicht liegt es an meiner konsequenten Einzelaufstellung der Völker. Ich habe alle in recht isolierten kleinen Wäldchen aufgestellt. Luftlinie ca. 1-1.5 km vom Dorf weg. Und selbst auf dem Stand stehen die mindestens 10 Meter auseinander. Ich hoffe damit das Thema verfliegen und Reinvasion zu mildern. Zu deisen abgelegen Standorten muss mann "wollen" da kommt man nicht mal so eben vorbei:p


    Allerdings hat so eine kleine "Dreckskohlmeise" an meinen Fliegengitter rumgepickt...das ist ja wohl auch nicht so doll.....muss mir mal ein Netz besorgen, denke ich !

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • Hallo,


    ich war heute nach dem Kälteeinbruch mal auf meinen beiden Aussenständen und habe nach den Damen gesehen.
    Beuten waren ein bisschen eingeschneit, aber das ist ja bekanntlich nicht besorgniserregend. Dabei brummten drei Völker leise vor sich hin, zwei waren allerdings recht unruhig, sie waren laut und das brummen hörte sich fast agressiv an. im Gegensatz zu den anderen Völkern folgen hier auch einige Bienen ab (Totenfall auf dem Gitterboden war so gut wie nicht vorhanden). Die beiden Völker befanden sich nicht am gleichen Stand. Gemeinsam hatte sie allerdings, dass ich bei diesen beiden Völkern (Segeberger von Holtermann) noch die Varroaschublade unter hatte weil ich das Ergebnis der Oxalsäurebehandlung von vor 5 Tagen prüfen wollte. Kann das evtl. damit zusammenhängen ? Ich habe die Schublade jetzt entfernt.....beide Völker waren bei der Säurebehandlung gut in Schuss, Mäuse o.ä. könne nicht die Ursache gewesen sein.


    Jede Störung ist bei den Temperaturen zu vermeiden.
    Die Winterbehandlung ist viel zu spät!
    Im Frühjahr kommt das böse erwachen.

    Mfg Bienenmichel

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Michael2 ()