• Gibt es Medizinmänner ( Medizinfrauen ) bei den Bienen ?


    Zwei Beobachtungen veranlassen mich zu dieser Spekulation.


    In einem Fall war es ein feuchter Lehmboden und im anderen Fall ein angewelktes Heinbuchenblatt, dass eine Biene in Abstand von ca. einer Minute ein paar Mal auf Besuch kam.
    Dass es in beiden Fällen die selbe Biene war ist anzunehmen aber für den Fall nicht unbedingt notwendig.


    Das zum Lehmboden keine Wasserträgerin kam, war schliese ich aus dem Umstand dass sie erstens allein war und zweitens dass es auch sauberere und schmutzigere Wasserstellen in der Umgebung gegeben hat.


    Beim Heinbuchenblatt konnte man aus ca einem Meter nur sehen dass sie am welken Rand "arbeitet".

    weg mit den Zwergbienenständen (K.Freudenstein)

  • :daumen:


    Je uniformer die Bienengesellschaft, desto weniger Medizinmänner. Monokultur schafft monotone Kultur (= Wüste?).


    Bernhard

  • In einem Fall war es ein feuchter Lehmboden ...
    War es überhaupt eine Honigbiene? Möglicherweise war es eine Solitärbiene. Bei mir nisten sie in einer für sie errichteten Lehmwand (allerdings z.Zt. ist dort Ruhe).


    Ralph

  • Bernhard schreibt:

    Zitat


    Je uniformer die Bienengesellschaft, desto weniger Medizinmänner. Monokultur schafft monotone Kultur (= Wüste?).


    Was hat das mit meiner Frage zu tun ?
    Von dir hätte ich noch am ehesten eigene Beispiele erwartet oder wenn nicht, Argumente wie man meine Beobachtungen anders zu deuten hat.


    so wie es Kleingartendrohn macht::

    Zitat


    War es überhaupt eine Honigbiene?


    der aber ein bischen zu weit geht wenn er glaubt dass ich nicht zwischen einer Honigbiene und einer Solitärbiene unterscheiden kann.
    Beim Lehmboden konnte ich sogar sehen von welchem Stock die Biene kommt.

    weg mit den Zwergbienenständen (K.Freudenstein)