Warum riecht dieser Bienenwachs säuerlich?

  • Hallo zusammen,
    in Ermangelung eigenen Wachses schenkte mir ein Imkerkollege zwei Wachsblöcke zur weiteren Verarbeitung. Weiß nicht wie alt/weiße Patina, ist qualitativ auch egal denke ich.
    Schon beim Klären des Wachses wie auch beim MW gießen/walzen und späterem Kerzen drehen fiel mir der deutlich säuerliche Geruch auf. Ist nicht der erste Wachsrohstoff, den ich verarbeite, drum fällt mir KRASS der Unterschied auf.
    Mich beschäftigt die Frage, woher der Geruch wohl kommt, weil ich meine Betriebsweise umstellen und einen eigenen Wachskreislauf erreichen möchte, nicht das mein Wachs auch mal so...
    Danke für eure Überlegungen dazu.
    Imkerlinde grüßt

  • Moin,
    ich würde auch für sofortige Entsorgung plädieren.
    Bei "säuerlich" fällt mir immer Nosema ein, und nicht nur vergorenes, sondern schon veressigtes Futter....(nach der alkoholischen kommt die Essiggärung).
    Solches Wachs käme niemals nicht in meine Kisten, und nicht mal in Kerzen.
    (man kann höchstens noch "ökologische Kaminanzünder" draus machen - Eierkartonpappe und Tannenzapfen damit tränken...)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo, Imkerlinde,
    da waren wohl noch nicht vollständig geleerte Honigraumwaben im Spiel.
    Je nach Verbringungsort gärt der Honig und wird ekelig. Die Bienen nehmen sowas
    nicht mehr an.
    Der Imker hat das wohl "eingesehen" und die Rähmchen eingeschmolzen.
    Durch die sanfte Erwärmung (wie auch immer) bleiben die Säuresporen erhalten.
    Die Folge ist Essig, der wiederum die Sporen abtötet. Eigentlich ein guter Selbsterhaltungstrieb der Natur, der nur eines sagt: für die Hühner oder auf den
    Kompost.
    Liebe Grüße, Edda*

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Zitat

    Durch die sanfte Erwärmung (wie auch immer) bleiben die Säuresporen erhalten.
    Die Folge ist Essig, der wiederum die Sporen abtötet.


    Was für "Säuresporen"?:eek:
    Essigbakterien vertragen wie alle keine Erhitzung über 42°C, und Rähmchen werden bei höheren Temperaturen ausgeschmolzen.
    Und nein, Essig tötet keine "Sporen"(ich vermute, du meinst Nosema oder AFB) - nicht mal durch Säure oder sonstwas, es sind eben "Sporen", und die widerstehen nahezu allem, außer einer Hitze- UND Druckbehandlung über längere Zeit.


    OT: warum muß man grüne Bohnen immer zweimal einkochen, wenn man es nicht im Druckkochtopf macht? Weil bestimmte Sporen eben den ersten Einkochvorgang überleben, und erst nach zwei Tagen ausgekeimt sind und erst dann mit dem zweiten Einkochdurchgang abgetötet werden.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen