Abkehrgerät

  • Liebe Imker,
    Ein weiteres Mal habe ich mir was in den Kopf gesetzt und bin davon begeistert.
    Ich möchte mir ein Abkehrgerät bauen ,obwohl ich nicht ein einziges mal Honig geerntet habe:oops:.
    Hier ein paar links: http://www.bremer-imker.de/Arc…natsbetrachtungen/Dez.pdf
     http://www.friedrich-pohl.de/Pohl/Film%20Abkehrmaschine.html
     http://imkern-siegenfeld.blogspot.com/
     http://www.pcelinjak.com/content/view/70/146/



    Hat jemand Erfahrungen mit dem Bau?
    Muss ich irgendwas beachten?
    Kann mir jemand Tipps geben?
    Soll ich Plastikschnipsel oder Besenborsten verwenden?
    Welche Motoren?





    Ich bin für jeden Tipp dankbar!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Murat () aus folgendem Grund: Rechtschreibfehler

  • Ich bin für jeden Tipp dankbar!


     
    Moin, Moin aus Hamburg,
    ich weiß ja nicht , wie viele Bienen sich Dir zur Zeit anvertraut haben aber eines der besten und bienenfreundlichsten Abkehrwerkzeuge bekommst Du um diese Jahreszeit kostengünstig und bequem. Den Gänseflügel / Gänsefeder.
    Leicht, umweltfreundlich und bei den üblichen Völkerzahlen auch wirtschaftlich in der Nutzung. Es sei denn, es geht Dir um das bauen. Ob das Ergebnis dann als bienefreundlich anzusehen ist :roll:.
     
    Grüße aus dem Norden
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Wieso sollte es denn nicht bienenfreundlich sein:confused: Schließlich machst du mit der Feder genau das Selbe.


     
    :roll: so ? Wenn zwei das Selbe tun, ist es eben nicht das Gleiche.:wink:
     
    Du stellst den Einsatz einer Feder gleich dem einer Konstruktion aus
    Zitat : Plastikschnipseln oder Borsten ?
     
    Wie hast Du denn bisher die Bienen von den Waben bekommen ?
     
    Warum wolltest Du denn genau das Gerät bauen ? Ging es Dir um das bauen oder willst Du Arbeitsprozesse optimieren ?
     
    Bitte nicht falsch verstehen :p_flower01:Ich möchte Dich nicht verärgern sondern nur verstehen. Nicht alles was wir den Bienen meinen zumuten zu können, muß man Ihnen auch zumuten. Viele Geräte und Betriebsweisen die in einer Großimkerei zum Einsatz kommen, rechtfertigen Ihren Einsatz oft nur betriebswirtschaftlich.
     
    Grüße aus dem Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Hallo Murat,


    warum willst Du so einen wahnsinns Aufwand treiben?
    Wenn Du per Gerät abkehren willst - interessant für Großimker - dann sieh Dir mal das an:


    http://www.carl-fritz.de/index.php?id=45&backPID=45&tt_products=413


    Da brauchst Du keinen Strom, keine Motoren und bist trotzdem genauso schnell.
    Und ist erheblich billiger im Selbstbau.


    Google mal nach besseren Bildern davon.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Bienenfreunde!
     
    Ich habe Erfahrung mit zwei verschiedenen Abkehrgeräten.
     
    1. älteres Modell, Ausführung mit Plastikstreifen
     
    2. moderne Abkehrmaschine mit Borsten und Lichtschranken.
     
     
    Beim älteren Modell werden die Bienen doch eher mit Schwung in den Auffangbehälter gefegt. Der Motor läuft durch, wirkt sich störend aus und geht einem allmählich auf die Nerven. Durch den Dauerlauf ist auch der Stromverbrauch erhöht.
     
    Beim neueren Modell werden die Bienen durch die eher langsam laufende Bürste wirklich schonend in den Auffangbehälter gekehrt. Der Motor schaltet beim Zuführen der Waben durch eine Lichtschranke selbständig aus und ein.
     
    Die neuere Ausführung ist wirklich eine Hilfe, es bleibt aber der Nachteil, dass man jede Wabe ziehen und in die Hand nehmen muss. Nächste Saison möchte ich einmal einen "Bee-blower" testen.
     
    MfG
    Honigmaul


  • 1. Borsten klingt etwas rau, aber ich meine weiche für Bienen (vieleicht vom Abkehrbesen oder direkt Federn).
    2.Abkehrbesen
    3 KLar! Das würde mir Spaß machen so ein Ding zu bauen .
    Dazu ist es im Eigenbau sehr günstig ( Ich brauch nur ein bischen Holz und zwei Motoren) .
    Außerdem fliegen die Bienen nicht in der Luft (Ich bin immernoch etwas panisch wenn eine Biene neben meine Ohr fliegt, zumal bei mir, nach einem Stich, direkt alles dick wird)
    Und dann geht noch alles schneller


    Denkst du ich würde die Bienen dadurch verletzen oder was? Ich finde diese Methode besser als die Bienen von den Waben zu schlagen.


    Du verärgerst mich nicht :Biene:aber du verwirrst mich.
    Kannst du mir erklären, warum das nicht bienenfreundlich sein soll?



    honigmaul:
    Hast du diese Abkehrgeräte selber gebaut?

  • ... Nächste Saison möchte ich einmal einen "Bee-blower" testen.


    Hallo Honigmaul,


    einen solchen benutze ich zur Honigerntezeit bei den Golzbeuten und bin damit sehr zufrieden.


    Bei DN genügt eine Bienenflucht und ein Abkehrbesen.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.


  • Hallo Murat ,am 26.11. in deinem Fred über Zuckerkauf hast Du geschrieben
    das Du zwei Völker hast !!!! Und ob Du Ableger machst weist Du auch noch nicht . Schlag die Bienen ab und nimm den guten Bienenabkehrbesen .
    Diese Geräte brauchts Du nicht ! ! ! Und kauf Dir einen Schleier .


    Mit imkerlichem
    Gruß Josef

    Buckfast . 10 Völker . DNM Holzbeuten 13 ner Zargen . Dadant US Frankenbeute. Königinnenzüchter.

  • ...also, ich finde nichts dabei, daß er sich gerne so ein Gerät basteln möchte. Laßt ihn doch und helft ihm eher, indem Ihr seine Frage beantwortet. :Biene::Biene::Biene:

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Grüß dich,


    ich habe mir vor einigen Jahren selbst so ein Abkehrgerät gebaut, es funktioniert wunderbar. Die Kosten schätze ich auf ca. 30 Euro, es wird überwiegend Holz/Sperrholz verwendet. Die einfachere Art, die Bienen los zu werden, ist sicherlich die Bienenflucht, aber die funktioniert nicht immer bzw. kann nicht immer eingesetzt werden. Am besten verwendest du bei dem Gerät zwei Abkehrbesen aus dem Abkehrgerät (Ersatzbürste für Kehrfix - Stück ca. 6 Euro). Einen Plan zum selber bauen habe ich im PC gespeichert und kann ihn dir auf Wunsch senden.
    Ich weiß gar nicht, warum so mancher Imker gegen diese Erleichterung ist - ist wirklich zu empfehlen und mit einigermaßen Werkzeug und Geschick problemlos zu bauen. Motoren brauchst du nicht, die Waben werden zwischen den zwei Besen durchgezogen, die Bienen fallen in den Auffangbehälter und bleiben immer ruhig.


    Lass dir nicht so viel reinreden und suche deinen eigenen Weg ( 3 Imker - 4 Meinungen)



    Gruß aus der Rhön
    Bonzo

  • Hallo Miteinander,
    eine Zwischenfrage,
    hoffentlich nicht am Thema vorbei:
    Wie verhindert man bei den Abkehrvorrichtungen, das die Borsten verkleben und damit die Bienen eher zerschneiden als abfegen?
    Mehrere zum Wechseln wie bei Federn oder Flügeln hat man wohl ehrer nicht.
    Gibt es da eingebaute Reinigungsvorichtungen?
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.