Königinnen aus Südamerika

  • Hallo Kollegen,
    ich weiss das diese Thema ist nicht bequem, aber Funktion "Suchen" hat mir nicht geholfen. Sehr selten bei diesen Forum:)
    Es ist bekannt das nicht nur Imker aus der USA un Canada, sondern auch in Europa (und Deutschland) importieren im Fruejahr die Koenniginnen aus Suedamerika - Argentina und Chile.
    Da die meisten von Hobby Imker sind sehr negativ auf diese Importe eingestellt, die Imkereien die machen das, moechten es nicht bekanntgeben.
    Eine der grossten Produzenten in Argentina heisst "Malka Queens" (http://www.malkaqueens.com/) , die schicken ihre Koeniginnen auch nach Deutschland.
    Vielleicht es ist doch moeglich das Information bekommen wie gut oder schlecht sind diese Koeniginnen, ob mit Lieferungen alles ok war, gibt's da viel Buerokratie an der Grenze, bzw. Flughafen?
    Ich werde mich freuen auch direkte Antworte zu bekommen.


    Mit Imkergruessen aus Riga,


    Ainars

  • Hi,
    mich würde interessieren, warum man sich überhaupt auf Königinnen aus Südamerika verlässt.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Wenn ich lese, daß die Minimal-Abnahme bei 100 bis 300 Stück liegt, kann ich mir kaum vorstellen, daß Du jemanden in D findest, der Erfahrungen mit diesem Lieferanten hat.

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Ich verstehe nicht, warum alle immer glauben, das exotische Dinge oder wie hier, Königinen, besser seien, als die Heimischen.
     
    Von Südamerika nach Letland, das ist schon eine krasse Umstellung, ob das Sinn macht, bezweifle ich.
    Ich setze meine Bemühungen darin, eine möglichst an unser Klima angepasste Biene zu bekommen.
    Leider stehen meine Nachbarn alle auf Reinzuchtcarnicas.:roll:
     
    Da hab ich für solche Ideen absolut kein Verständnis.
     
    Hat der Mensch nicht schon genügend Krankheiten, Parasiten und fremdes Getier importiert?:evil:
     
    Varroa, rote Wegschnecke, Riesenkrabben, Maiswurzelbohrer, Kaninchen in Australien,...
    Die Liste ließe sich sicher noch erweitern.

  • ...ich glaube nicht, daß es unbedingt um das Besser-Sein geht, sondern lediglich um die Verfügbarkeit. Stell Dir vor, Du brauchst im April 500 Königinnen: irgendeine Idee, wo die herkommen sollen?

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Mit natürlichen Bedingungen hat das nix mehr zu tun.
    Wenn ich Weiseln ziehe, dann unter möglichst naturnahen Bedingungen und schlüpfen ins Volk. Ich kann mir nicht vorstellen, dass solche Retortenweiseln einen besondern Wert haben.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • es geht halt nur immer ums Geld :mad:


    Wenn man im Frühjahr Königinnen braucht, dann gibt es schon einige Imker die Königinnen auch überwintert haben und diese dann im Frühjahr im Imkermarkt anbieten.


    Gruß
    Markus

  • honig
    Es ist grosse Vorteil so frueh im Jahr begattete Koeniginnen zu haben. Ende April/Anfang Mai bekommen, Sammelnableger erstellen, nach Raps fahren-die Ableger "maesten" und im Juni ich habe reife Voelker fuer Sommertracht und Spaettracht. Im Lettland ich bekomme begattete Koeniginnen nur Anfang Juni. Es geht nur um Termin (so frueh begattete diesjahrige Koeniginnen zu haben).Globalisation hat so viele Nachteile, wir koennen doch auch einige Vorteile auszunutzen. Es waere auch Moeglichkeit weniger Voelker einzuwintern - auf Futter und Arbeit einsparen.
    ARebours
    Ich glaube das du unterschaetzt deuetsche Bienenzucht. Naturlich es ist klein strukturiert, aber es gibt genugend Imkereiem mit einige Hunderte Voelker und es gibt auch mit Tausende Voelker. Auch das Kooperation ist moeglich. Auf jeden Fall die 300 Stueck sollte kein Problem sein.
    Du hasst auch die Frage GuentherB geantwortet.
    Was Viren, Parasiten&Co angeht - die Regeln da (Argentina und Chile) sind sehr streng. Ich glaube das wenn wir wussten, was unsere Bienen fuer Viren haben, wir konnten nicht schlafen :) Du kannst nicht Handel und Menschenreisen stoppen. Es sind schon Importe nach Frankreich, Spanien, Deutschland, UK und Co und die sind legal. Alle Viren sind schon da:)
    beehead
    Was ist natuerlich? Die Klotzbeute? Zeidlerei? Mit dem Pferd nach (Supermarkt) haben. Die Kartoffeln nicht zu essen?
    Wir leben ja in ganz anderen Welt. Die Frage von Koeniginnen-Import ist nicht aktuell fuer Hobby-Imkern, aber fuer Berufsimker es konnte eine Massname sein ihre Konkurenzfaehigkeit zu verbessern.


    mfg
    Ainars

  • Hallo Arebours,
    wer 500 Königinnen im April benötigt, benötigt auch die entsprechende Menge an Bienen. Wer hat die schon in diesem Jahr? Wer 500 Völker umweiseln kann in so kurzer Zeit ist auch noch nicht geboren. Wer dieses Risiko einginge ist etwas deppert.
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • ...eben. Deswegen sage ich ja, daß in D kaum jemand diesen Bedarf haben dürfte. Aber nicht überall in der Welt arbeitet man so kleinteilig und detailverliebt wie wir.

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Ich glaube Königinnenzucht in D, im größeren Maßstab unterscheidet sich nicht sehr von dem in o.g. Videos gezeigten.
    Und was Ainars sagt, klingt doch nicht so weltfremd, wenn man die Frühtracht lediglich zum mästen braucht, um eine gute Sommertracht und eine Spättracht optimal auszubeuten.


    Und ich sag mal, wir hatten jahrzehntelang Flugenten und Gänse. Über Winter reduzierst du auf ein notwendiges Minimum an Tieren, denn du willst ja schließlich Futter sparen. Im Frühjahr kaufst du das, was die eigenen Zuchttiere nicht bringen von Zuchtbetrieben zu.
    Warum nicht auch bei Bienen?


    In die Nesseln setz und Luft anhalt:oops: und MiG
    André

  • Hallo Arebours,
    wer 500 Königinnen im April benötigt, benötigt auch die entsprechende Menge an Bienen. Wer hat die schon in diesem Jahr? Wer 500 Völker umweiseln kann in so kurzer Zeit ist auch noch nicht geboren. Wer dieses Risiko einginge ist etwas deppert.
    Gruß
    Remstalimker


     
    Umweiseln im zeitigen Frühjahr war fester Bestandteil der Betriebsweise von K. Kehrle. (Bruder Adam). Für Spättrachtgebiete also wohl eine bewährte Vorgehensweise. "Vorprüfung" der Königinnen natürlich vorausgesetzt. Wenn die heissen Südamerikanerinnen frisch aus der Retorte kommen, vielleicht problematisch.
     
    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Ainars ,
    wenn du die Art von Imkerei anstrebst, würde ich dir empfehlen selber Königinnen in kleinen Ablegereinheiten zu überwintern. Dann hast du sozusagen die Starter für die neue Saison. Der Vorteil wäre darin zu sehen, dass du deine Wirtschaftsvölker für die Frühtracht nicht schröpfen müsstest. Die Starter können dann, wie von dir Angestrebt im Raps auf Volksstärke wachsen und die Sommer- und Spättracht nutzen. Ich selbst überwintere immer einen Teil meiner Königinnen in kleinen Einheiten um Verluste auszugleichen oder für Zuchtstarter in der neuen Saison. Der Vorteil liegt darin, dass du schon eine gewisse Vorprüfung machen kannst und in den kleinen Einheiten brauchst du nicht die Futtermengen wie in Vollvölkern. Die Schwierigkeit Anfang Mai ist doch, wie unser erfahrene Kollege Remstalimker schon schrieb, überhaupt die Bienenmenge zu haben um eine größere Menge KÖ einzuweiseln. Dies würde ganz klar zu lasten der vorhandenen Wirtschaftsvölker gehen. und damit dem von dir angestrebten Zugewinn an Honig wiedersprechen.
     
    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance