Eigenbau Zander Euro Flach nach Hohenheimer, Erfahrungsbericht mit Fotos

  • Hallo!
    Mal paar Impressionen wie es grade in meiner kleinen Werkstatt ausschaut: Zargen belagern jede freie Ecke :wink:
     
    Also wenn ich nochmal solche Teile/ Zargen selber mach - dann ohne diese Feder an den Stirnseiten - die schluckt ein vielfaches an Zeit und Nerven. Oder jemand hat wirklich ne ordnetliche Tischfräse ...
     
    Ich hab nur ne Eigenbau Tischkreissäge und ne kleine Akkuhandkreissäge - das ist machbar aber aufwändig.
     
    Also überlegt Euch gut, wenn ihr sowas selber baun wollt. Zuschneiden lassen im Baumarkt / Schreinerei und nur stumpf leimen / schrauben ist denk ich schon deutlich einfacher.
     
    hier der Bauplan der Hoheneimer "Einfach"beute.
    https://www.uni-hohenheim.de/bienenkunde/einfachbeute.htm
    Achtung!
    das Mass der unteren (abgeschrägten) Leiste des Stirnbretts ist falsch, es darf nicht 390 sondern muss 380 mm sein - genauso lang wie die Griffleisten. Wurde hier im Forum aber auch schon entdeckt ...
     
    Böden und Deckel hab ich noch keine gemacht, werde dann berichten wenns soweit ist ...
     
    Erstmal gehts um die Zargen und die Rähmchen. Ich hab mich für 2/3 Zander (Euroflachzarge) modifiziert mit geraden Seiten entschieden - d.h. die Rähmchenhöhe ist 159 mm, die Zarge 7mm Beespace höher = 166 mm.
     
    Warum Flachzarge? Darum:
    http://www.magazinimker.de/dow…genimkereigerhardmohr.pdf
    und darum:
    http://www.magazinimker.de/dow…inflachzargenliebhart.pdf
     
    Ausserdem kam ich an günstige Weymouthpaneele in 20 mm Materialstärke, aus denen ich die Flachzargen rausbekam ohne in der Breite zu verleimen.
    Die o.a. Links beziehen sich auf Langstroth flach, es gibt wohl auch schon einige Imker, die auf Zander flach gehen - eben auch im BR.
     
    Mal sehn wie ich damit zurechtkomm ... Zander ist bei uns in der Gegend gängig.
     
    Das Rähmchen schaut so aus
    http://www.magazinimker.de/images/zander.gif
    wie gesagt ich hab nicht Hoffmannseiten gewählt sondern gerade Seiten 28 mm breit, ausserdem 159 und nicht 220mm "hoch". das Abstandssystem steht noch nicht fest, allerdings sympatisier ich mit Pilzköpfen aus Hartholz (in Suche einfach "Pilz" oder "1108" eingeben, Direktlink geht leider nicht (mehr)...):
    http://www.bodenschatz.de/
     
     
    Laut Seber & Lang wird der Pilzkopf deutlich weniger verkittet als Hoffmann-Seiten (Bild Seite 15 links mitte)
    http://www.seber-lang.de/imker/PR.pdf
     
    Bilder folgen gleich, da gibts ja so ne "7 Elemente Beschränkung" :wink:

    Gruss und Dank sagt Frank

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von honig () aus folgendem Grund: link korrigiert

  • Hallo Frank,


    hoffentlich wissen Deine Bienen den Aufwand zu schätzen. :daumen:


    Meine haben nur Sozialwohnungen...:wink:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • ..hoffentlich wissen Deine Bienen den Aufwand zu schätzen...


     
    Moin Herbert, moin Radix!
    Danke für das Lob, ja ich hoffe die werden sich bei uns wohl fühlen ... und xund und munter bleiben.
     
    Die letzten drei Zargen werd ich zu Futterzargen machen. Oder meint Ihr besser als normale Zargen lassen und mit Behälter füttern?
     
    Ich würde als Boden dann ne Aluplatte einpassen (Nut) und das ganze dann mit 2K PU Lack lebensmittelecht oder Kelterlack abdichten.
     
    Was mir gut gefällt ist die "Bienen-Kontaktlose-Fütterung" mit den Futterzargen.
     
    Vielleicht bau ich mir auch irgendeinen Einsatz für eine normale Zarge für bienenfreie Fütterung ...
     
    Muss auch noch mal hier im Forum surfen, mit was Ihr so füttert ...

  • Hallo fränkle,


    du bastelst gerne und gut (Respekt). Aus diesem Grund wirst du auch eine Futterzarge bauen.
    Brauchst du aber nicht. Ich nehme eine normale leere Zarge, ziehe die Folie zurück, stelle ein dichtes Gefäß rein, Schwimmhilfe rein, Futter rein. Wenn es leer ist wird nachgefüllt. Die Bienen stören nicht. Als Gefäß verwende ich seit langem die Versandboxen von Conrad. Die passen exakt in meine Zander-Kisten, sind 100% dicht und kosten ca. 2,50 das Stück.
    Make it simple! Du machst es aber aus Freude an der Arbeit, ist dann auch gut.


    Gruß
    Werner

  • Hallo,


    ich würde mir den den Aufwand sparen. Das einzige Problem, wo deponiere ich in dieser Zeit die Rähmchen.Beim Auffüttern mit Sirup fallen immer Kanister an. Ich säge die einfach vertikal auf. Ich muss die zum Entsoreg eh zerkleineren.


    Gruß
    Herbert

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • ..du bastelst gerne und gut..


     
    Naja, als gelernter Schreiner könnte das mit entspr. Maschinen schon noch sauberer gehn :wink: aber wir wollens ja nicht übertreiben. Die Beuten sollen möglichst lange halten, damit sich die Zeit und Mühe auch lohnt ...
     
    Wenn ich mich recht erinner ergibt das vorhandene Material 23 Zargen für schätzungsweise bis zu 4 oder 5 Völker. Reserve Zargen und Rähmchen schaden nicht, man weiss ja nie (Schwarm einfangen, Ableger ....). Es werden insgesamt wohl so um die 200 Rähmchen werden.
     
    AS Behandlung mit MedFlasche - braucht schon wieder ne Leerzarge, Honigwabentransport - Leerzarge ...
     
    Von daher wäre ich schon an einer "Eimerfütterung" interessiert. Mal sehn, was der Markt an Boxen hergibt. Wenn ich rechne, was ich für den Lack investieren muss - und ob die Futterzargen auch dicht bleiben ...(Räuberei!) , geb ich gern pro Volk 2,50 eus aus und hab ordentliche Fütter-Kisten.
     
    Werner
    Welche genauen Masse haben die Boxen denn? Kann man die bei Conrad auch direkt bestellen oder ist das "nur" die Verpackung für bestellte Artikel?!
     
    herbert
    ich wollte eigentlich die Zuckerlösung selber mischen, Du verwendest dazu wohl gekauftes Futter Apiinvert oder sowas. Ist das in so ner Art Tetra-Pack wie Milch- und Safttüten?

  • Hallo Fränkli,


    die Versandboxen von Conrad haben die Maße 42 x 29 x 9. Es passen ungefähr 5 l Futter rein.


    Leider gibt es die Boxen nicht zu kaufen. Ich habe sie halt im laufe der Jahre angesammelt. Die Idee vom Remstalimker ist aber auch gut. Vor allem sie dicht. Ich hatte auch schon Futterzargen aus Holz. Holz arbeitet, irgendwann gibt es einen Riss ...


    Gruß
    Werner

  • Hallo fränkli,


    genau das ist sie. Offenbar kann man die Kisten doch bestellen. Das habe ich bisher nicht entdeckt:daumen:. Viele Augen finden viel! Da sind sogar die Maße genau gangegeben, ich habe sie nur grob abgemessen.


    Gruß
    Werner

  • Nur so am Rande, Maße und Masse sind unterschiedliche Dinge im Deutschen :wink:


    Apiinvert wird in Gebinden zu 14kg (10l, Eimer) oder 28kg (20l, Pappkarton mit Plastikbeutel) geliefert oder im Fass oder LKW :daumen:


    Das Problem, das Herbert ansprach stößt mir immer wieder bei der Hohenheimer Betriebsweise auf. Wohin mit dem Rähmchen bei der Einfütterung? Deshalb habe ich mir Futtertröge zugelegt. Die stehen zwar auch das ganze Jahr sonst rum, sind aber eine saubere Sache und ebenfalls vielseitig nutzbar, z.B. umgedreht auch als Verdunstungsraum bei AS-Behandlung oder zum Ausschlecken lassen des Entdeckelungswachses.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space