• ...ich weiss nur dass es Baumwolltücher sind,mit wachs getränkt..


    Damit habe ich ein paar Probleme, die man einfach mit dem Satz von Warre "Das Wachstuch ist undurchlässig und wickelt sich nicht gut ab" umschreiben kann. Etwas ausführlicher: Wenn die Bienen die Honigzellen damit verdeckeln, damit er kein Wasser anzieht, dann ist ein Wachstuch ja die ideale natürliche Dampfsperre. Und wenn irgendwo steht das man lieber eine Folie nimmt weil man da durchsieht, dann kann man die Transparenz als einzigen Unterschied verstehen. Selber habe ich noch kein Wachstuch gesehen und bei "Bodenschatz" findet man es auch nicht als Einzellteil, denke mir aber auch dass so ein Wachstuch bei Raumtemperatur steif ist und das Wachs bei mechanischer Belastung abbröselt.
    Damit nicht genug lese ich auch in den "Illustrierte(n) Monatsblätter"n aus dem Jahr 1905 :
    ".Wachstuch hat mit Wachs nichts zu tun. Es ist ein Zeug (Stoff) das mit ( durch Putzöl ?? ) verdüntem Leinölfirnis überogen wird.



    schöne Grüße, vindobonapis

    weg mit den Zwergbienenständen (K.Freudenstein)

  • Wachstuch deshalb, weil Wachs ne Menge Wärme speichert. Man muss natürlich das Tuch in echtes Bienenwachs tauchen.
    Bei den Demeters ist der Wärmespeicher wichtig im oberen Nestbereich, wegen der Nestduftwärmebindung, und weil Varroa sich bei höherer und gleichmässigerer Temperatur schlechter vermehren.