Met Gerätschaften zur Meßung

  • Habe bei Bruder Adam gelesen, dass ein Hydrometer für die Meterstellung benötigt wird.


    Im Internet hat ein Verkäufer gemeint, dass folgende Gerätschaften von nöten sind:


    1. Kombispindel oechsle / Brixscala zur
    ermittlung des Alkoholpotentials


    1. Vinometetr 0-25% ALk
    zur Prüfen des erreichten Vergärgrades



    Was brauch ich jetzt wirklich? Hab durch die "Suchenfunktion" nur was vom Vinometer finden können...


    Danke schon mal!

  • Hallo,
    nach meiner Meinung ist diese Spindel zu, Messen des Zuckergehaltes. Alkohol messen mit Spindel geht wegen dem hohen Restzucker nicht. In Donaueschingen hat einer eine Spindel zum Messen des Alkoholgehaltes angeboten. Auf Nachfrage - 0 Ahnung. Das Gleiche gilt für den Vinometer. Auch kokolores. Für die erste Messung benötigst du evtl. ein Refraktometer mit dem Meßbereich der Weingärtner. Messung Alkoholgehalt kannst du vorerst vergessen. Unter 250 € läuft da nichts. Wenn du nur für dich einen Met machen willst benötigst du diese Geräte nicht.


    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • ...Unter 250 € läuft da nichts. Wenn du nur für dich einen Met machen willst benötigst du diese Geräte nicht.


    Jonny 21:
    Wenn Du "in Verkehr bringen" willst, sind diese Messungen zu ungenau.
    Schick eine Probe an ein Weinlabor. So mache ich es.
    Für ein paar Euronen bekommst Du exakten Alk-gehalt und alles was Du sonst brauchst - und bist auf der sicheren Seite.


    Für den Ansatz genügt Öchslemeter und Säuremessung.
    Später dann Deine Zunge...
    ...und wenn Du wieder nüchtern bist, machst Du einen neuen Ansatz... :wink:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Moin


    Oechslewaage zur Bestimmung des Anfangs-Zuckergehaltes.
    Ist notwendig!
    Aräometrisch.
    Kostet nicht viel. Wenn Du niemanden kennst der so etwas hat, PM an mich.


    Alles andere ist sehr schwer exakt zu bestimmen, da der aufkommende Alkohol-Gehalt und der noch enthaltenen Zuckergehalt sich immer gegenüber stehen.


    Es gibt aber in der einschlägigen Literatur Formeln um mit der Oechselwaage, dem Anfangs Oechslegehalt und dem weiteren Verlauf der Oechsle, den Alkoholwert zu bestimmen...


    Beste Grüße


    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • In Süddeutschland gab es vor 50 Jahren in den meisten Haushalten ein Mostfass. Kein Mensch hatte eine Spindel um den Anfangzuckergehalt zu bestimmen. Man hat den Apfelsaft halt gären lassen. Die Kelten hatten dergleichen Geräte auch nicht und trotzdem prächtige Räusche. Nur wenn du exakt Gärungen wiederholen willst, benötigst du diese Geräte. Da aber Met sich ständig bei der Lagerung verändert z.B. Säure abbaut und bei den meisten Metlern auch verluftet, sind deine Messungen immer nur Momentaufnahmen. Gäre und freue dich, wenn es dir durmelig:lol: wird.
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Ein Refraktometer für Honig geht auch. Da sind nur die Skalen ein bisschen anders. Irgendwo habe ich mal eine Formel zum Umrechnen gefunden. Habe leider keine Ahnung mehr wo. Frag mal Onkel Google!

    There are 10 kinds of people. Those who understand binary and those who don't!

  • Hier geht es um Einheiten und nicht um Größen. Eine 25% Lösung kann er mit einem Honigrefraktometer nicht messen. Er müsste sie auf 1/3 eindampfen um in den Bereich von Honigrefraktometern zu kommen. Um hier einigermaßen genau zu arbeiten benötigt er wieder Geräte, welche den Preis eines weiteren Ref. übersteigen. Übrigens Radix liegt da richtig. Nimmt er sich den Honigweinkeller zu rate, so benötigt er dies eGeräte nicht.
     
    Gruß
    Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Moin


    Nein, man kann keine Honig Refaktometer zur Bestimmung des Oechsel Gehaltes beim Met verwenden.


    Das eine - Honig - ist eine Gemisch aus ~ 85% Zucker und der Rest ist Wasser. - Rein Refraktometrisch gesehen.


    Met ist Wasserverdünnter Honig. Besteht aus nur knapp 30% Honig und 70% Wasser.


    Jetzt mal kurz den Stift gespitzt und gerechnet:
    Wenn ich wissen möchte wie viel Zuck - Gesamtoechsle im Ansatz vorhanden sind und wie viel Alkohol bei der Gärung entsteht:
    3 Kg Honig enthalten ca 80% Zucker = 2400g Zucker
    1 Kg Apfelsaft hat etwa 50°Oe. Dies entspricht ca 100 g Zucker.
    Plus 7 Liter Wasser ohne Zucker, ergibt 2500g Zucker auf 10 l Ansatz.


    1l Ansatz = 250gr. Zucker
    2,6gr. Zucker pro l Wasser entspricht 1°Oe.
    250/2,6 = 96°Oe.


    250gr * 0,47 bei vollständiger Gärung = 117,5g/l Alkohol!
    Praktisch werden aber nur etwa 109,0 g/l Alkohol erreicht.
    Dies entspricht etwa 14% Vol. Alkohol.


    Diese 96°Oe sind ein idealer Ausgangswert und hat sich bei mir über viele Jahre bewährt.
    Man darf gerne 97° oder auch 95° versuchen, es kommen sehr unterschiedliche Weine dabei haeraus!!!
    Der Restzucker ist entscheidend.


    Ich rate zum Kauf einer Oechslewaage um diesen Wert zu überprüfen!
    Da wird dann auch nie wieder nachgeeicht und so weiter.


    Mein Tip: bevor Ihr mit Met anfangt, ist es wie bei den Bienen: Lest Euch Wissen an.


    Gruß
    Patrick

    "Der geborene Imker muß Adel besitzen, nicht Adel im Geblüt, sondern Adel im Herzen, also weit höheren Adel.
    Häßliche Charaktereigenschaften machen ihn zum Imker untauglich."
    Guido Sklenar, 1935

  • Hier mal Link zu o.g. Honigweinkeller www.honigweinkeller.de.
    Mehr zur Analytik unter http://www.fruchtweinkeller.de/Wine/analytik.html.
    Hier besonders der Tip mit der Destille.


    Für privat und erst mal probieren, würde ich das Ding ohne messen angehen. Einfach an Rezept halten und lieber zu Anfang etwas weniger Honig im Verhältnis, und dann kurz vor Ende der Gärung den Rest nach Geschmack zugeben.


    MiG André