Naturbau/Warre'/Lochdeck

  • Guten Abend,
    Ich habe Vindobonapis versprochen einen Warre' Naturbau zu fotografieren.
    Es hat etwas gedauert.
    Eine leere Warre' wurde(wie schon öfter) von Mäusen geentert.
    Bei der Anderen waren die Wachsmotten schneller.
    Heute habe ich meine W 2 abgeräumt, die Waben waren unbeschädigt.
    Da ein Lochdeck herausgefallen war, konnten die Bienen ungestört nach unten bauen.
    Alle Fotos sind überkopf.
    Erstmal von allen Seiten
    Flugloch(Rundbohrung mittig) Südost
    Vom Flugloch aus dann die Waben nach und nach geschnitten und fotografiert.
    http://galerie.immenwiese.de/main.php?g2_itemId=6952
    ALLE Wabenabstände 35 mm (Mitte/Mitte)
    Und-:,unglaublich viel Propolis !!
    Ich habe, für Rückfragen, die geschnittenen Waben in Reihenfolge eingewickelt.
    Hoffentlich gehen sie nicht kaputt.
    Winterarbeit ist für Wabenforscher damit garantiert.
    Viel Spaß
    Gruß
    Helmut

  • Helmut : danke für die sehr guten Bilder - leider hast du recht, die hat die Ernährungssituation gekillt, und eher nicht die Milbe; ich denke, da könnte noch ein Schwärmchen abgegangen sein, weil auch keine Bienen in Zellen zu sehen sind.
    Wenn man sich die Waben anguckt, waren sie durchaus sehr bauwillig und auch brutstark, aber das Gesamtvolumen ist eher schlapp, bei der Zargengröße und -anzahl, die zur Verfügung stand.
    Langsam hab ich den Eindruck, wir müssen halb Deutschland guerilla-gardening-mäßig mit Bienenbäumen für Spättracht pflastern...:evil::Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • HI Vindo...
    wo sehe ich unterschiedliche Zellgrößen ?
    Willst du mich zur Asche machen ?
    Was willst du noch ?
    Ich hab ne neue Brille.
    Ich sehe viele Zellgrößen.!
    Was auch immer das bedeutet :
    Es sind Fotos vom Naturbau, unbeeinflusst von Wachslinien, Rähmchen, Streifen usw
    Die Decks haben gerade noch Stabilität(größtmögliche Bohrung)
    Was da zu sehen ist, ist.....,ist, ist ......ist....bienenselbstbestimmt ???
    Was daraus gemacht wird ?
    Weiß ich auch nicht.
    Ich weiß nur das ich überhaupt nichts weiß.
    Aber für jeden, der wissen will wie Bienen unmanipuliert bauen, kann sich in Ruhe diese Bilder anschauen.
    Gruß
    Helmut
    Ich weiß auch nicht , warum per PM was gekungelt werden muß.
    Möglicherweise gibt es noch Einige, die es auch interessiert.

  • Hallo Helmut,
    ich sag mal Du, ich hoffe Du frisst mich nicht.:lol:
    Deine Bilder sind klasse und die verschiedenen Zellgrössen gut zu sehen. Besonders auf dem 1. Foto, wenn man die 2.letzte linke Wabe mit der Rechten vergleicht. Oder vorne und hinten.
    Habe dieses Jahr mit 3 Ablegern Ende Juli in Warré-Beuten begonnen und hatte erst Bammel, da sie bis Anfang Sept. noch nicht gebaut hatten. Aber dann haben Sie die Bauwut bekommen und haben noch eine zusätzliche Zarge ausgebaut. Somit Überwintere ich jetzt auf 2 Zargen.
    Hatte Glück hier mit der Tracht durch massig Balsaminen und vor kurzem noch Efeu im Überfluss.
    Habe mir letzte Woche die Völker durchgesehen, da ich 2 Wochen nicht da war und die haben wirklich traumhafte Naturwaben gebaut, ähnlich wie bei Dir. Sie sind noch in der Brut und tragen täglich kräftig Pollen ein in Weiss, Zitronengelb und Pink. Teilweise sind die Waben nicht ganz so gerade, aber trotzdem parallel zueinander.
    Ich habe die Beuten mit 20mm breiten OT und 32mm OT-Mittenabstand gebaut.
    Hoffe Sie kommen gut über den Winter, damit ich nächstes Jahr einen oder mehrere Schwärme in weiter Warré-Beuten einschlagen kann.
    Sonnige Grüsse, Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • Hallo Helmut,
    danke für die Bilder und die ausführliche Dokumentation.
    Ich glaube auch in einer guten Spättrachtgegend , wie sie mein Vorschreiber beschreibt, hätte des Volk den ersten Winter wohl überlebt.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hi Helmut,
    also dann bekehre auch noch den ungläubigen Thomas aus Österreich. Nimm zwei möglichst ebene Waben, lege sie nebeneinander auf den Tisch und fotographiere sie möglichst senkrecht von oben.
    bitte, danke

    weg mit den Zwergbienenständen (K.Freudenstein)

  • Hallo Helmut, sehr schönen Bilder!


    Ich finde interessant, daß die Bienen das Wabenwerk weiter nach unten ausgezogen haben.


    Das bestätigt wieder, daß die Zargenhöhe bei Warré kein unumstößliches Gesetz ist, da die Bienen die Zargen nicht deshalb nicht untereinander verbauen, weil, wie Bernhard schreibt, die Seitenverhlätnisse so perfekt miteinander harmonieren, sondern weil die Bienen einfach einen Beespace zwischen Wabenwerk und den nächstunteren Wabenträgern lassen.


    Das gibt mir wieder ein besseres Gefühl wegen meiner untergestellten Halbzarge (leeres Kissen) unter meinem Ein-Zargen-Volk.
    Danke dafür. :p_flower01:


    Liebe Grüße
    Mandy

    "Keine Rähmchen - keine Mittelwände - wenig Arbeit." (Émile Warré)

  • Das kann ich aus eigener Erfahrung voll bestätigen.
    Seit diesem Jahr verwende ich Flachzargen, 15 cm höhe.
    Alle Zargen ließen sich bis zur Einwinterrung ( 15. 09. )problemlos trennen. ( Ein Super arbeiten !!! )
    Es wurde in allen Beuten der " Beespace eingehalten.


    Das Zusammenbauen der Zargen ist also nicht abhängig von der Höhe der Zargen.
    Wohl aber von der Dauer des " Bewohnens ". Bei allen ausgewinterten Warrebeuten ( Zargenhöhe exakt 21 cm ), aus dem Vorjahr ( 2008 ) fand ich im Frühjahr zusammengebaute Zargen vor. Vermutlich geschieht das Zusammenbauen der Zargen erst im Herbst um einen reibungslosen Übergang und Zehrweg und eine abdichtung aller Wabengassen gegen äußere Einflüsse im Winter zu garantieren. )
    ...Das trennen war allerdings kein Problem. Ich fuhr einfach mit einem Langen dünnen Messer (30 cm Klinge) zwischen die Zargen . nach dem abtrennen der unteren Wabenkannten und angebauten Brücken wurde der Beespace wieder eingehalten.


    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • ... Vermutlich geschieht das Zusammenbauen der Zargen erst im Herbst ...


    Durch die Fütterung (mit Zucker)? Bei mir und bei vielen anderen Imkern weltweit sind auch mehrjährige Beuten nicht zusammengepappt. Ich brauche keinen Draht oder Messer. Oder hast Du Zargen auf- anstatt untergesetzt? Nach der Ernte?


    Bernhard

  • Moin,
    vindobonapis ,
    das mit dem Erdmagnetfeld habe ich tatsächlich nicht begriffen.
    Hier die gewünschten(4) Bilder :
    http://galerie.immenwiese.de/main.php?g2_itemId=4177
    ich hoffe, du kannst die unterschiedlichen Zellengrößen erkennen.
    Kannst du denn was erdmagnetisches erkennen ?


    Hi, Mandy,
    deshalb habe ich den Versuch mit den Lochdecks gemacht.
    Ja, sie bauen durch die großen Löcher durch.
    Sie brauchten keinen Beespace einhalten, weil die Löcher groß genug sind.
    Wie man auf den Bildern erkennen kann,lassen sie vom Flugloch aus auch Schlupflöcher in den Waben.
    Gruß
    Helmut