Bienen statt PSM, der ultimative Test

  • Heute war Bienentag 2009 in Luxemburg. Gastredner war der allseits bekannte und beliebte Dr. Jürgen Tautz. Er hielt einen Vortrag u.a. vom Vermögen der Honigbiene, Schädlingen in Weinbau, Gemüse und Raps das Leben derart schwer zu machen, dass sie keinen Schaden mehr anrichten können. Und nun der Clou: Vertreter unseres Landwirtschaftsministeriums haben angekündigt, aufgrund Tautz" Erkenntnissen, Versuche zu starten um im Weinbau den Traubenwickler und im Raps den Rapsglanzkäfer zu bekämpfen.
    Endlich.

  • Bin ja sehr gespannt darauf, was daraus wird, da es gerade bei uns viel Weinbau und Rapsfelder gibt. Vielleicht gibt´s dann eine entsprechende Unterstützung oder Prämie für Imker in dieser Gegend, da viel Geld gespart wird, das man sonst für PSM ausgeben müsste. Utopie?:lol::roll:

  • Guten Abend,
    Bei unseren riesigen Monokulturen leider nicht möglich !
    Es würden Millionen von Bienenvölkern benötigt.
    Woher nehmen ?
    Wohin damit nach der Rapsblüte ?
    Der Zug ist leider abgefahren.
    Es müsste erst wieder auf Kleinflächen und 4 Felderwirtschaft zurückgegangen werden !
    Traurig aber wahr
    Gruß
    Helmut

  • ....Schädlingen in Weinbau,..... um im Weinbau den Traubenwickler .......


    Hallo Luxnigra,
    zu welchen Zeiten müssten dann Bienenvölker im Weinberg stehen?
    Ich kenne seit vielen Jahren immer wieder aufflammende Diskussionen über die nicht erwünschten Bienen in der Nähe von Weinbergen in der End-Reifezeit (Biene als Überträger des Essigstiches) und umgekehr gibt es Klagen, dass Weinbergspritzungen bei blühenden Unterkulturen zu Bienenschäden führen.


    Hallo Remtalimker stehen Deine Bienen in der Nähe von Weinbergen und wenn ja wie sind Deine Erfahrungen.


    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Die Bienen müssten zur Zeit des Schädlingsaufkommens am Weinberg stehen. Das ist gleich nach der Blüte. Und es muss für blühende Untersaaten gesorgt werden. Denn die Bienen greifen ja nicht die Schädlinge an. Es ist ja lediglich deren Flügelschlag, der die Schädlinge dazu veranlasst, sich fallen zu lassen.