Geeignetes Holz für Fluglochkeile?

  • Für meine Fluglochkeilexperimente (Maße "nach D. Schüler, modifiziert") habe ich Kiefernholzleisten aus dem Baumarkt genommen, denn ich habe keinen gut sortierten Holzhandel in der Nähe.
    Wollte probieren, welche Fluglochhöhe noch von den Arbeiterinnen passiert werden kann. 30x5 mm scheinen ok zu sein. Im Frühjahr werden die Öffnungen etwas höher werden, damit auch etwas beleibtere Drohnen passieren können.
    Meine Frage: welche heimische Holzart ist für diese Zwecke gut geeignet und haltbar? Kiefer, Fichte, Buche, Eiche?
     
    MfG
    Hermann

  • Hallo Herrmann,


    30x5 mm scheinen ok zu sein. Im Frühjahr werden die Öffnungen etwas höher werden, damit auch etwas beleibtere Drohnen passieren können.

    Warum braucht man im Frühjahr überhaupt Fluglochkeile? Von wann bis wann sollen welche Fluglochgrößen eingehalten werden?
    Gruß Ralf

    Hohenheimer Einfachbeute, Zander - Aufstellort: Streuobstwiese - ca. 450 m ü. NN

  • :-D Yo, bei mir ebenso - Flugloch über volle Beutenbreite ist eine Einladung an alle ungebetenen Gäste, kein Volk kann so breite und hohe Schlitze komplett bewachen, so viele Bienen werden dafür gar nicht abgestellt.
    Ich hab 2 x 2 cm bei Jungvölkern, 4-6 x 2 cm bei Trachtvölkern und 8-10 x 2cm bei fetten Vorschwärmen - reicht vollkommen, außer wenn Drohnenvorspiel ist, weil die immer im Eingang stehenbleiben und sich erst die Augen reiben...das gibt Stau.:lol:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Simon ich stelle immer wieder fest, dass du einfach klasse Fotos machst - Licht stimmt, Schärfe stimmt und Motiv erst recht :)
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Als kl. Nachtrag noch ein Schnappschuß v. gestern. Ihr seht meine süßen kleinen Ablegervölkchen, die seit denm 21. Juli von 5 auf 9, 9 u. sogar 11 Waben gepäppelt wurden.
    Heute ist übrigens noch viel mehr los. Vor #3 ist momentan sogar ein kleiner Stau... Pollen schlüren sie alle heran...


    Aber - welche Holzsorte ist denn nun die geeignetste?

  • Hallo,
    zur Holzsorte:
    Bei der Holzbeute die gleiche Holzart wie der Rest, wegen gleichem Quell- und Schwundverhalten.
    Bei deinen Kunststoffbeuten ist das mit der Kiefer schon in Ordnung.
    Buche ist für außen nix, Eiche und Tropenhölzer haben nicht so angenehme Inhaltstoffe, würde ich höchstens als Beutenfüße nehmen, wegen besserer Haltbarkeit. Mit Fichte, Kiefer, Douglasie machst du nix verkehrt.
    Ist aber wohl nicht so wesentlich mit der Holzart. Wenn sie zur Beutenvorderkante leicht zurück springt, hält sie vielleicht ein oder zwei Winter länger.

    Tatsachen muss man kennen, bevor man sie verdrehen kann. (Mark Twain)

  • :-D Yo, bei mir ebenso - Flugloch über volle Beutenbreite ist eine Einladung an alle ungebetenen Gäste, kein Volk kann so breite und hohe Schlitze komplett bewachen, so viele Bienen werden dafür gar nicht abgestellt.
    Ich hab 2 x 2 cm bei Jungvölkern, 4-6 x 2 cm bei Trachtvölkern und 8-10 x 2cm bei fetten Vorschwärmen - reicht vollkommen, außer wenn Drohnenvorspiel ist, weil die immer im Eingang stehenbleiben und sich erst die Augen reiben...das gibt Stau.:lol:


    Das leuchtet ein. Da stellt sich mir die Frage, wozu überhaupt so breite Fluglöcher gut sein sollen.

  • Das leuchtet ein. Da stellt sich mir die Frage, wozu überhaupt so breite Fluglöcher gut sein sollen.


    Du hättest Toyotafans sehr breites Lächeln sehen sollen, als er meinte, das mit meinen Fluglöchern ginge aber auch nur, weil ich keine Waldtracht habe...:lol:
    Wenn du richtig echte fette Massentrachten hast, dürften meine Größen zu klein sein, das gebe ich ja zu :-D, aber vorher und nachher sollte man es den Bienen doch einfacher machen mit dem Bewachen.
    Und da ich auf Massentrachten (Raps) nicht wirklich scharf bin, bleiben sie hier bei mir halt ganzjährig so.
    Muß jeder für sich entscheiden.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabiene,


    da nehme ich doch stark an das deine Völker einen offenen Unterboden haben, sonst wäre das Flugloch aber doch zu klein. Da würden die Bienen ja kaum Luft kriegen.
    Fluglochkeile bei mir aus Fichtenholz aber mit Öffnungen von 10-12cm, jetzt nochmal durch einen kleinen Keil halbiert. Zur Tracht durchgehende Keile auf Zargenbreite etwa 8 mm hoch.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)