LINK: VarroatoleranzDunkleBienenStabilbau

  • Hallo,
     
    einige Freunde der dunklen Biene haben sich im Cevennen-Nationalpark aufgemacht die alten verlassenen Bienenstände aus Kastanienstämmen wiederzubeleben.
     
    Sie vermehren überlebende Völker (100% M) und besetzen die alten Klotzstülperstände mit ihnen.
     
    Dr. Lionel Garnery (SICAMM) ist der wissenschaftliche Partner.
     
    Es gibt eine Menge Fotos auf der Seite.
    Klickt Euch durch die übersetzte Version oder das französische Original.
     
    Es gibt auch einen 26 min. Dokumentar-Film "L'Arbre aux Abeilles" (2005) über den 90 Jahre alten Paul Chapelle der die Dunklen in Klotzbeuten hält ohne jegliche Varroabehandlung. Der Link funktionierte gerade nicht, vielleicht später: http://www.matissefilms.com/6.…intenance.php?language=en


    Wer des Französischen mächtig ist für den gibt´s auch was zu Lesen: http://www.amazon.fr/Chronique-ruches-troncs-Yves-Elie/dp/2916923152/ref=sr_1_1?ie=UTF8&s=books&qid=1256399499&sr=8-1


    Bis bald Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von molle ()

  • Der Film ist professionell gemacht und sehr empfehlenswert!!!
    :p_flower01: an Bernhard!
     
    Gruß Molle

    „ Wir können weiter sehen als unsere Ahnen und in dem Maß ist unser Wissen größer als das ihrige und doch wären wir nichts, würde uns die Summe ihres Wissens nicht den Weg weisen.“

  • Varroatoleranz ist halt multifaktoriell. Nur züchten, geht nicht. Die Betriebsweise muss mitgeändert werden, und eventuell der Kasten auch.
    Das hat Bruder Adam schon so gemacht, als er die Tracheenmilbe bekämpfte.(Dadantbrutraum, keine Reizfütterung etc) Aber davon wollen seine Jünger heute nichts wissen. Die suchen ihr Heil alleine in der Zucht.
    Dort, wo die Bienen varroatolerant sind, ist Stabilbau, Schwärmen, lange Brutpausen im Winter, aber auch kurze im Sommer angesagt.(Primorsky, überlebende Mellifera-Stämme)

  • Hallo Luxnigra,
    was für ein Buch ?!
    Habe ich da gerade etwas nicht verstanden ?!
    Habe übrigens auch 3 reinrassige Dunkle in Warré Beuten seit Juli 09.
     
    Sonnige Grüsse Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • Wenns nicht zu dick ist, das Buch, ja. Aber ich werde vorher unsere Imkers hier ärgern, die nichts von naturnaher Bienenhaltung wissen wollen, und solche Leute lächerlich machen. Die gleichen Leute stecken aber jede Menge Steuergelder ein, zur Förderung der Varroatoleranzzucht. Ohne messbare Ergebnisse. Und wie mir scheint, ist das Landwirtschaftsministerium auch schon sauer, dass nichts bei rauskommt. Die verteilen nämlich die Gelder.

  • @ Luxnigra,
    ja das mit den Dunklen kenn ich, einige waren gar nicht erfreut um es mal vorsichtig auszudrücken, wieder andere die nicht wussten was für eine Biene ich hab, haben nicht mal gemerkt dass es Dunkle sind als Sie diese gesehen haben. Warum: Sie hatten noch nie Dunkle in Natura gesehen. Soviel zum Thema:roll:
    Sie dachten das ist irgendeine Landbiene...
     
    Sabine
    danke für den Hinweis auf Molles 1. Beitrag.
    Wer Lesen kann ist eben klar im Vorteil :daumen:
     
    Sonnige Grüsse, Markus

    Die Natur ist Perfekt, die Fehler macht nur der Mensch. (Sepp Holzer)

  • Hallo !
     
    Entschuldigung das ich darauf herumhacke ... aber es gibt nicht "die" dunkle Biene ...
    ... es waren immer regional angepasste Spezialisten ...
    ... mit ganz unterschiedlichen Lebensweisen !
     
    Gruß
    B.K.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.