Epigenetik & Bienen + Milben?

  • Auch das ist Maya,
    es gibt es nicht das Dies-seitige und das Jen-seitige:u_idea_bulb02:
     


     
     
    es gibt nur eins. aber wir erleben ein zeitalter in dem man das dieseitige für das ganze hält.
     
    Mitote ist auch schöner Begriff der Tolteken für den individuellen Traum, unsere Welterfahrung. Wir sind angekettet und sehen Schatten an der Wand und die halten wir für die Welt. Und wenn man das jemanden erklärt, dass seine Welt ein Trugbild im Kopf ist, wird er unter Umständen wütend, ganz so wie Platon es damals schon wußte :p
     
    Wir können die Ketten nicht abstreifen, wir können nichtmal einen Blick auf die Welt werfen. Nicht mal die Zeit ist Gegenstand der Welt an sich. Wie demütig müßten wir sein, angesichts unseres Unwissens über die Welt an sich ? Nur Diesseiterei kann Erklärung abgeben für das so Sein der Menschen. Die MAya oder der Traum ist deswegen so stark weil sich das Welterleben jeden Morgen wiederholt wir öffnen die Augen, Ohren und die übrigen Sinne und nehmen unsere Welt war...Wahrheit entsteht im Kopf durch wiederholung nichts anderes. Und weil wir die Welt wiederholt so wahrnehmen wie es unserem biologischem Inventar entspricht halten wir diese Wahrnehmung für die Welt. In Wirklichkeit erleben wir eine Interpretation von Sinnesdaten, zum Überleben und fortpflanzen reicht es eine Weile. Der Unterschied zwischen einer Interpretation von Sinnesdaten und der "Welt an sich" ist fundamental.
     
    Schön das noch ein paar halblinde unterwegs sind :daumen:

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • :lol: Moin,
    yo, wir laufen die ganze Zeit auf "Autopilot", nur etwa 5% unserer Zeit sind wir wirklich achtsam, und hellwach.
    Das liegt aber an der Struktur unseres Gehirns (und der Biochemie), bei Gefahr aus dem Stammhirn heraus zu reagieren, und nicht erst umständlich das Großhirn zu befragen.:wink:
    Unser Unterbewußtsein verarbeitet 40 Millionen bit/s, unser Bewußtsein nur 40...da bleibt pro Tag nicht viel hängen, nur sehr außergewöhnliche Dinge.
    Und weil wir als Erwachsene quasi jeden Tag wie den anderen erleben, scheint die Zeit an uns nur so vorbeizusausen, während Kindern, die jeden Tag eine Menge Neues erleben und lernen, z.B. eine Woche auf etwas zu warten, eine ganze Ewigkeit zu sein scheint.


    Aber es liegt doch an einem selbst, ob man solche automatischen Routinen akzeptiert, oder sie durchbricht.
    Das fängt schon damit an, mal bewußt einen anderen Weg zur Arbeit zu nehmen, oder zum Frühstück Tee statt Kaffee, oder sich ein paar Minuten Zeit zum Beobachten des Sonnenaufgangs zu nehmen - eben bewußt entscheiden, was man tut, und nicht "business as usual".


    Ich hatte letztes Jahr bei dem fast tödlichen Bienenstich auch eine sehr scharfe Trennung von Bewußtsein und "Körper": Körper war absolut in Panik, und *ich* stand irgendwo im Hintergrund und guckte mir das Ganze durch die Augen, aber irgendwie von außen, an. Es betraf *mich* irgendwie gar nicht, schwer zu beschreiben.
    War eine faszinierende Erfahrung, und hat auch noch fast vier Wochen angehalten, die Welt war irgendwie wie mit einer höheren Auflösung, schärfer; ich habe mehr gesehen, gehört, gerochen, gefühlt.


    Könnten wir jetzt bitte zur Epigenetik zurückkehren?:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Epigenetik. Ich komme da nicht ganz mit, ich verstehe auch vieles nicht mehr:roll:.
    Liebe Bienenfreunde,
    manche werden dick, wenn sie nur ein Stück Kuchen sehen, andere essen 3 davon,
    bleiben schlank.:wink: Übertragen auf die Bienen: Alles ist möglich. Gerade bei den Bienen
    spielen die Drohnen bei der Vererbung eine sehr wichtige Rolle. Aber da die immer nur
    ausgemerzt wurden/werden...:confused::oops:
    Vielleicht sollte man ganz unten anfangen, an die Basis des BIENS gehen, wenig
    Gedanken haben und trotzdem wachsam sein, horchen und fühlen, riechen und sehen.
    Wie Sabine es eben schreibt.:daumen:
    Grüße, Edda

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Liebe Edda,
    bitte benutze eine Suchmaschine, oder frag in einem Extra-Thread, wenn du etwas nicht verstehst.:p_flower01:
    Epigenetik hat nix damit zu tun, daß

    Zitat

    manche werden dick, wenn sie nur ein Stück Kuchen sehen, andere essen 3 davon,bleiben schlank


    sondern, daß die Umweltfaktoren viel größere Veränderungen der Ausprägungen der Gene bewirken, als diese Blaupausen der Gene.
    Sieh das Beispiel mit der genetisch Agouti-Maus, die durch die verbesserte Ernährung ihrer Mutter eben kein Agouti wurde, sondern eine völlig normale Maus, noch dazu ohne jede Krebsdisposition - rein genetisch ist sie aber immer noch eine Maus mit Agouti-Gen.....

    Zitat

    Gerade bei den Bienen spielen die Drohnen bei der Vererbung eine sehr wichtige Rolle


    Ähm, kannst du bitte mal deine Sicht dieser Wichtigkeit mal genauer ausführen? Auf genetischer Ebene?

    Zitat

    Vielleicht sollte man ganz unten anfangen, an die Basis des BIENS gehen, wenig Gedanken haben und trotzdem wachsam sein, horchen und fühlen, riechen und sehen.


    Ähm, nein, sondern zwar gucken und sich einfühlen, dann aber auch Laboranalysen machen lassen, sobald was quergeht.
    Die Gefahren, denen wir hier gegenüberstehen, haben nichts mehr mit Varroen oder dem Kleinen Beutenkäfer zu tun, sondern mit der Vergiftung unser aller Lebensgrundlage.
    Ein LD50 Test bei Bienen sagt überhaupt nichts aus über die Gefährlichkeit eines Mittels für das Bodenleben, was aus völlig anderen Organismen besteht als Hymenopterae.
    Und es geht hier explizit nicht um direkte Wirkungen, also nicht: "gespritzt& alle fallen tot um", sondern eben um winzigste Veränderungen.
    Ein einziges Gen kann je nach Ansprache den Bauplan für bis zu 30.000 verschiedene Proteine liefern, und nicht alle sind gesund für den Trägerorganismus.
    Nur gibt es fast keine Labore, die kommerziell solche Analysen auf diesem Level anbieten, geschweige denn, daß man die als Normalmensch bezahlen könnte...:roll:


    Das Thema ist extrem komplex....:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Die hier angesprochene Genetik und deren Mechanismen selbst, ergeben nur einen Sinn, wenn sie in Zusammenhang mit dem Humus, der Photosynthese und dem Stoffkreislauf lebendiger Systeme gebracht werden.


    Die Hinweise verdichten sich:


    Zitat

    Ein Großteil der Bakterien im Darm der schmutzigen Schweinchen gehörte zu den Milchsäurebakterien, von denen bekannt ist, dass sie gesundheitsfördernde Effekte haben. Insgesamt machten diese Keime und ihre engen Verwandten 90 Prozent der Darmbakterien bei den Tieren aus. Bei den Stall-Schweinen stellten sie hingegen nur einen Anteil von unter 70 Prozent, bei den steril gehaltenen sogar nur von 50 Prozent.


    Auf die bakterielle Zusammensetzung kommt es an


    Mit diesem Unterschied gehe auch eine messbar unterschiedliche Aktivität der Gene des Immunsystems einher, berichten die Forscher. Bei den Tieren aus der Isolationsstation waren vor allem Gene aktiv, die an Entzündungsreaktionen und der Cholesterinproduktion beteiligt sind, während die natürlich aufgewachsenen Ferkel sehr aktive Gene für die Bildung von Abwehrzellen aufwiesen.


    aus: http://www.spiegel.de/wissensc…tur/0,1518,664281,00.html


    Bernhard

  • Jau,
    da komm ich mir hilflos vor mit einfachen Fragen. Ich habe natürlich einfache
    Antworten, auf mein Gemüt, zugeschnitten, erwartet.
    Weiß doch jeder, daß Bakterien gesund sind. Meine Kinder sind im Kuhstall großgeworden,
    Null Allergien.
    Desto weniger wir an den Bienen rummachen, desto mehr wir einfach nur zulassen,
    desto besser wird es den Bienen gehen.
    Ohne wissenschaftliche Erklärungen. Die können sowieso nicht lesen. Die Bienen.


    Gute Nacht.

    Nichts ist so stark wie eine Idee, deren Zeit gekommen ist. Victor Hugo

  • Zitat

    Desto weniger wir an den Bienen rummachen, desto mehr wir einfach nur zulassen, desto besser wird es den Bienen gehen.


    :evil: Achja? Wir lassen einfach GVO und PSM in bisher ungekannten Giftigkeitsklassen zu, und den Bienen geht's gut?*wo ist der Vogel-zeig*-smilie?
    Mittlerweile sind eben NICHT mehr die Imker die Bienenkiller, sondern andere.
    Wer das nicht begreift, möge sich die Videos vom Frühjahr 2008 nochmal gaaanz langsam in Zeitlupe ansehen....:roll:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • ..Mittlerweile sind eben NICHT mehr die Imker die Bienenkiller, ...


    Bitte diese Möglichkeit nicht ausschließen. Die Möglichkeit besteht weiterhin, dass die Kombination Neonicotinoide und Varroabehandlungsmittel in Kombination wirken.


    Alles deutet darauf hin, dass die Mikroben im Bienenstock bei ihrer Arbeit gestört werden. Vermutlich ist die Störungsursache sowohl innerhalb im Bienenstock, als auch außerhalb des Bienenstockes im Erdboden zu suchen, wo die ursprüngliche Heimat der Mikroben ist. Meiner Ansicht nach, das heißt, es ist unbewiesen, existiert eine ganze Kette von Mikroben vom Erdboden (Humus), über die Pflanzen bis in die Tierwelt zurück in den Erdboden. Die Mikroben arbeiten sich gegenseitig zu und fördern das Leben in vielfältiger Weise. Wenn ein Kettenglied ausfällt, dann hat das Wirkungen auf die gesamte restliche Kette.


    Im Falle der Mikroben deutet vieles darauf hin, dass sie das Leben auf dieser Welt gestalten. Nicht nur, indem sie anorganische Stoffe aufschließen und zwischen den Kettengliedern mitteln, sondern auch über die Epigenetik.


    Die Lithobionten (Mikroben) fermentieren Steine zu Brot für den Humus. Der Humus (Mikroben) fermentiert das Steinbrot für die Pflanzen. Die Pflanzen hauchen dem Ganzen Leben über die Photosynthese ein. Der Verdauungstrakt der Tiere (Mikroben) fermentiert das Pflanzenbrot für die Tiere. Der Humus (Mikroben) fermentiert die Tiere für die Pflanzen. Der Kreis schließt sich.


    Die Mikroben (Bakterien, Pilze etc.) sind neben der Photosynthese der wichtigste Faktor des Lebens auf diesem Planeten.


    Bernhard


    Liebe Grüße


    Bernhard

  • Wo wir wieder bei EM wären *duck und wegrenn* :D
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Das Thema EM kannst Du getrost beiseite legen. Im Bienenstock gibt es über 8.000 verschiedene Mikroben, wenn nicht noch mehr - das war ja nur der erste Versuch einer Bestandsaufnahme.


    Nun stell Dir die Wechselbeziehungen zwischen diesen Mikroben vor. Willst Du dich da wirklich einmischen? Meines Erachtens kann das nur schiefgehen.


    Wo wir wären ist die Frage, an welcher Stelle die Störung verursacht wird. Vermutlich liegt es a.) an Varroabehandlungsmitteln b.) an Pflanzenschutzmitteln oder c.) eine Kombination daraus. Meines Erachtens kann es sogar noch schlimmer sein: Der Ursprung der Mikroben, der Erdboden und Humus!, ist gestört. Das hat weitreichende Konsequenzen. Die Anfälligkeiten der Pflanzen, sowie das massenhafte Auftreten von Destruenten sind ein ernsthafte Anzeichen dafür, dass die Ursache im Boden liegt. Der Regelmechanismus wird dort gestört. Ursächen der Störung können dort Pestizide und andere Umweltgifte sein, sowie der Abbau des Humus selbst durch Erosion (falsche Bewirtschaftung des Humus).


    Dann hätten die Bienen die Funktion eines Kanarienvogels im Bergwerk.


    Bernhard

  • Das war ein Joke - mehr nicht. Ach Mensch :)
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"