AS Anwendung/Milbenbiologie

  • Hallo Imkers,
     
    ich möchte die Frage diskutieren, ob sich die gängige Praxis der AS-Behandlung auf die Biologie der Milbe auswirkt.
     
    Es stehen 2 Thesen im Raum:


    • Gegen AS kann die Milbe keine Resistenz aufbauen, da sie immer gleich wirkt.
    • Da 1 wahr ist, kann AS Behandlung keine Auswirkungen auf die Biologie der Milbe haben.


    Zu 1.
    Eine Resistenzbildung gegen AS Dämpfe kann nicht beobachtet werden. Die immer gleiche
    Konzentration reicht aus um Jahr für Jahr den gleichen Effekt zu erzielen. Bei der Wirkungsweise von AS auf den Milbenorganismus ist eine Resistenzbildung ausgeschlossen oder der Effekt ist so vernachlässigbar, das er für die Praxis keine Rolle spielt. Wenn es nicht so wäre, müsste man im Laufe der Jahre die Dosierung erhöhen und das ist nicht der Fall.
     
    Soweit richtig ?
     
    Zu 2 . Ist Aussage 2 auch wahr ?
     
    Bevor wir uns dieser tiefen Fragen zu wenden gedenken wir kurz der Toten, Seit Jahrzehnten fallen Milben schutzlos AS Dämpfen zum Opfer. Hat ihr Sterben einen Sinn ? Vielleicht können die Lebendigen die Antwort geben, denn es gibt noch lebendige Milben wenn sich die AS Dämpfe verzogen haben. Und sie sind sogar reproduktionsfähig, sonst könnten wir jetzt bis in den März im stillen Gedenken an die Toten verharren.
     
    Warum gibt es Überlebende ?
     
    Zunächst stet zu vermuten, dass sich das Gros der Überlebenden aus der gedeckelten Brut rekrutiert. Die bloße Anzahl der Überlebenden auf den adulten Bienen dürfte vernachlässigbar klein sein, wenn auch nur eine das überlebt, wäre es doch bedeutsam.
     
    Warum überleben einige wenige Milben vermutlich in der gedeckelten Brut ? Bitte keine vorschnellen Antworten, über diese Frage sollte man meditieren. Ich möchte es wirklich gerne wissen.
     
    Zwei Überlebensthesen
     
    A Das Überleben ist rein zufällig
     
     
    Hierfür könnte man viele Gründe anführen, beispielsweise wäre denkbar, dass die AS Dämpfe nicht im gesamten Brutnest die notwendige Konzentration erreichen, oder oder oder.
    Wenn das Überleben der Milbe nach AS Anwendung rein zufällig wäre, hätte auch langjährige AS Anwendung keinen Einfluss auf die Biologie der Milbe und Aussage 2 wäre wahr.
     
    B Das Überleben ist nicht rein zufällig
     
     
    Hierfür könnte man ebenfalls viele Gründe anführen, nehmen wir mal den ungünstigen Fall, es überleben die Milben mit der besten Konstitution. Die Fittesten überleben den Gaskrieg. Die vitalsten Milben sind übrig und vererben ihre Vitalität auf ihre Nachkommen. Was ist ein Ausdruck von hoher Vitalität ? Eine hohe Reproduktionsrate bzw. eine große Fertilität. Dies hätte zur Folge, das die Milbe ihre Population nach AS Anwendungen schneller regeneriert, eine sinnvolle biologische Antwort, da eine direkte Resistenz nicht möglich ist, mit fatalen Folgen für den Wirt. Ein Indiz hierfür wäre, die Notwendigkeit AS Behandlung im Jahresverlauf nach vorne zu schieben. Ist das der Fall ? Ein weiteres Indiz wäre, wenn sich der Behandlungsrhythmus verkürzt hätte, bzw. zusätzliche Behandlungen hinzugekommen wären. Ein Indiz sind m.E. die in Mode gekommenen Winterbehandlungen mit OS. Ich überblicke die letzen 25-30 Jahre nicht, aber das ist der Zeitraum den es zu betrachten gilt.
     
     
    Das perfide an der Sache wenn nur ein ganz geringer Anteil, meinetwegen 0,1 % der Überlebenden zu dieser ungünstigen Kategorie gehört, dann trifft zu, dass AS Behandlung die Biologie der Milbe beeinflusst und Aussage 2 ist falsch. Und die Zeche zahlt Apis Mellifera, wie immer.
     
    Danke für die Diskussion.

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Den Schluck nimmt die Biene aber auch!


    Es ist - wie immer - eine Frage der Dosis:
    "All Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, das ein Ding kein Gift ist" (Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim)


    Darum sterben ja auch so viele Bienen, wenn man die AS überdosiert....

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Es ist - wie immer - eine Frage der Dosis:
    "All Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, das ein Ding kein Gift ist" (Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim)
     
    Darum sterben ja auch so viele Bienen, wenn man die AS überdosiert....


     
    Hallo lieber Wald
     
    Was sagst du zu der Frage welche Milben überleben ?
     
    Okay wir sind diesbezüglich auf Spekulatuis angewiesen.
     
    Deshalb sind Indizien wichtig, die können nur von den erfahrenen Leuten kommen, besonders gefragt sind Biologen.
     
    Wenn nur ein Tei der Überlebenden eine höhere Fertilität aufweist, aufgrund ihrer guten Konstitution, dann ist AS Anwendung dauerhaft kontraproduktiv in der Behandlung der Varrose. Es stärkt den Parasiten und schwächt den Wirt, das ist so einfach, dafür reicht Abiturwissen in Biologie aus. Wenn das Wörtchen wenn nicht wär...
     
    Die beste Zucht die weltweit betrieben wird, ist die Zucht von Varroa jacobsoni, mit allen möglich Methoden wird versucht ihr den Gar auszumachen, weltweit, in hohen, in mittleren, in niedrigen Dosierung mit Giften aller Art, wird Varroa fit gemacht fürs Überleben. ich behaupte Varroen sind die best gezüchteten Tiere weltweit wenn man nur den Faktor überleben betrachtet.
     
    Das häufigste Mittel, dass zur Zucht vitaler Milben eingesetzt wird ist Ameisensäure.
     
    Was sagst du dazu ?

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Auch einige schlaffe nicht-sterile Muttis überleben das Raumdeo "AS" und setzen ihre Gene in die Welt. Vielleicht sollte man die Dauer der Resistenzbildung bei bisher bekannten Mitteln begutachten. Bei Flumethrin dauerte es 6 Jahre bis der Großteil der Milben mit dem 99,9% Mittelchen klar gekommen sind. Die Wirkung der AS ist im Vergleich schwach, wäre die Säure ebenso wirksam, hätten wir die Resistenzen schon längst. Es gibt keine Anzeichen eines extremen Selektionsdruckes, die Säure greift auch nicht selektiv die Nervenbahnen an, sondern scheint die bessere Fliegenklatsche zu sein. Und weil wegen befürchteten Resistenzen gejammert wird, kommt ja bald ein schönens Multipräparat auf den Markt, das füllt dann die nächsten 20 Jahre die Kassen des Herstellers.

  • Zum Glück wirkt AS so schlecht und erreicht nicht jede Milbe zwangsläufig, wie das die Pyrethroide so perfekt hinbekommen (haben). Und weil die AS so schlecht wirkt ist das auch der Grund warum es keine Resistenzen gibt.


     
    Die Verwirrung der Verwirrung ? Wenn Pyrethoide so perfekt wirken, warum gibt es noch Varroen ? Schlamperte Imker ?
     
    Wenn AS so schlecht wirkt, dann ist das nicht glück sondern schlecht, einen Parasiten den ich nicht mit einem Schlag oder zur Not mit mehreren Schlägen weghaue, kommt stärker zurück, frag mal nach im Bio-Leistungskurs :wink:

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Also mal was für den Leistungskurs:


    "Ein Wissenschaftler sperrt 1000 Hamster in eine Regentonne und füllt diese mit 15kg Kies. Im zweiten Versuch füllte er die Tonne halb voll.
    Im ersten Versuch überlebten 1/3 der Hamster, im zweiten Versuch wie durch ein Wunder ein Hamster." Erkläre anhand des Versuches den Selektionsdruck.

  • Also mal was für den Leistungskurs:
     
    "Ein Wissenschaftler sperrt 1000 Hamster in eine Regentonne und füllt diese mit 15kg Kies. Im zweiten Versuch füllte er die Tonne halb voll.
    Im ersten Versuch überlebten 1/3 der Hamster, im zweiten Versuch wie durch ein Wunder ein Hamster." Erkläre anhand des Versuches den Selektionsdruck.


     
    Wenn man das dreißig Jahre macht und immer von den Überlebenden nachzieht erhält man fitte Hamster, ist doch logisch.

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Es genügen nur ein paar Kiesladungen und ein weiteres paarungswilliges Kieshamsterweibchen und schon hast du einen Superhamster, dazu braucht es keine dreißig Jahre.


     
     
    Und der stirbt nicht mehr wenn ich die Methode wieder anwende ?
     
    Wie lange dauert es bis Hamster sich mit Steinen nicht mehr erschlagen lassen ? :cool:

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)