Vorstellung

  • Ein freundliches Hallo aus Ungarn!


    Mein Name ist Peter, ich bin Deutscher. lebe seit 15 Jahren in Ungarn und bewirtschafte hier mit meiner Familie eine Imkerei.
    Unser Bienenstand befindet sich in Südungarn. Wir haben Magazinbeuten. Hauptracht ist bei uns die Robine (in Ungarn Akazie).
    Ich freue mich darauf, viel neues hier im Forum zu erfahren und vielleicht auch dies oder jenen interessanten Beitrag zu schreiben.


    Peter

  • Herzlich willkommen, Peter.
    Hoffe das du hier einiges Neues erfahren kannst und uns vielleicht auch Interessantes bescherst.
     
    Wie war denn dein Bienenjahr, bezüglich Tracht und der bösen Varroamilbe?
     
    Es grüsst
     
    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Hallo Beehead


    Unser Bienenjahr war eigentlich recht gut. Der Frühling hat auch bei uns in Südungarn recht lange auf sich waren lassen. Es ist erst Ende März warm geworden. Frühlingsblütenhonig haben wir somit kaum geschleudert. Im Mai folgt bei uns die Robinenblüte. Die war techt gut und schlug mit durchschnittlich 38 kg je Volk zu Buche Im Juni schleuderten wir durchschnittlich 10 kg Lindenblütenhonig und im Juli noch einmal ca. 10 kg Sonnenblumenhonig. Was danach noch kam, haben wir den Völkern gelassen.
    Die Varroamilbe ist natürlich auch bei uns ein Problem und jeder Imker muß sich damit befassen. Große Probleme hatten wir in diesem Jahr zum Glück bislang keine.


    Peter


  •  
    Servus und herzlich willkommen!
     
    Betreibt ihr die Imkerei Hauptberuflich oder als Hobby?
     
    Gruß ChrisM

  • Willkommen im Forum und alles Gute Peter.
    Die Vielfalt hier im Forum ist wirklich von großem Vorteil.

    Gruß Reinhard / Lehre mich die wunderbare Weisheit,daß ich mich irren kann.(Teresa v. Avila)

  • Hallo Peter,


    sei recht herzlich auch von mir gegrüßt. Ich habe auch vor nach Ungarn zu ziehen. Mein Gebiet liegt ca 160 km östlich von dir im Raum Kecskemet.
    Wie kommst du mit den Bienen so in Ungarn zurecht?
    Ich freue mich auf regen Infoauostausch !

    viele liebe Imkergrüße


    Michael Wagner

  • Hallo Peter,
    Gratulation zu der guten Honigernte dieses Jahr. Wie du sicher in dem Forum bemerkst geht es hier auch sehr kontrovers bezüglich der richtigen Behandlung der Bienen zu. Wie schon des öfteren haben wir Probleme mit der Varroa. Kannst du mal beschreiben wie ihr in Ungarn damit umgeht und mit welchen Mitteln ihr behandelt. Gibt es das Problem bei euch in diesem Ausmaß überhaupt? Schön wäre auch zu wissen in was für Beuten du imkerst und mit welcher Biene.
    Es grüsst
    den Peter
    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance

  • Hallo und Danke für die freundliche Aufnahme und die vielen Antworten
    Unsere Biene ist die Carnica, Beuten sind Magazinbeuten, Rähmchenmaß das in Ungarn recht verbreitete 1/2 nagyboconadi (15,5 x 40 cm). Davon sind 10 nebeneinander in einer Zarge. Der Brutraum besteht aus 2 Zargen, je nach Tracht und Volk folgen dann ein, zwei oder 3 Honigräume.
    Wir haben 170 Völker, bisher 120 und haben uns dieses Jahr erweitert. Die Imkerei ist für uns also ein wichtiges Standbein. Nebenher bin ich aber noch auf dem Bau und im Alternativ-Gesundheitsbereich tätig.
    Unseren Honig verkaufen wir fast ausschließlich an den Großhandel und an einzelne Käufer/Händler aus dem Ausland. Der Dirketverkauf ist wenig interessant, da es aufgrund der guten Trachtverhältnisse reichlich Imker gibt.
    Die Milbe ist auch in Ungarn ein Problem, neudings auch das Bienensterben.
    Ungarn ist in der EU und wir dürfen auch nur die zugelassenen Mittel verwenden. Der Großhandel kontrolliert vor Aufkauf jedes Faß Honig auf Spuren von Chemikallien ... Recht verbreitet ist in Ungarn jedoch trotzdem das Verdampfen von Amitraz als wirkungvolles Mittel gegen die Varoaramilbe.
    Unser Bienenstand befindet sich recht abgelegen am Rande einen großen Waldgebietes mit viel natürlichen Raum auch für Wildkräuter, Unkräuter ... müssen also nicht unbedingt wandern, was sich ggf. nur an eine zweite Robinentracht im nördlichem Ungarn lohnen würde.
    Ansonsten gibt es mit Bienen in Ungarn keine Probleme. Die ländliche Bevölkerung hat kaum Probleme damit. ca. 20 m von unserem Stand entfernt hat ein Weinbauer seinen Weingarten. Ihm habe ich eine Schutzhaube gegeben, wenn es mal ganz schlimm ist. Ansonsten hat er sich an ein paar Stiche gewöhnt.


    Peter

  • Hallo Peter,
    danke für die ausführliche Antwort. Das Mit dem verdampfen hab ich auch gehört, aber nicht sicher gewusst. Wünsche dir auf jeden Fall gesunde Völker und volle Honigtöpfe im neuen Bienenjahr.


    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance