Bienen unterm Walnußbaum

  • Hallo,
    wir haben etliche Bienenstöcke unter einem schon großen Walnußbaum stehen. Nicht, weil wir davon ausgehen, damit die Varroa bekämpfen zu können, sondern weil an diesem Ort schon lange vorher Bienenstöcke eines Imkers standen, der aber schon verstorben ist. Ob es Absicht oder Zufall war, genau dort Bienen aufzustellen, weiß ich nicht. Ich weiß nur, daß es außerdem heißt, daß es unter Walnußbäumen keine Schnaken (Mücken) geben soll, was ich aber leider nicht bestätigen kann. Eher das Gegenteil. Ich hatte mal eine Wohnung ebenerdeig direkt unter so einem Baum und die Schnaken haben uns fast gefressen.
    Ob der Duft von Walnußblättern, -früchten oder -öl eine Wirkung auf Insekten, Milben oder Menschen hat, kann ich aus meiner Erfahrung also nicht sagen. Ich würde es aber nicht unbedingt so ganz rigoros ausschließen und in die Welt der Sagen, Märchen und Esotherik verbannen, falls irgendjemand andere Erfahrungen gemacht hat, die er auch wissenschaftlich belegen kann.
    Manchmal haben irgendwelche Geschichten vielleicht doch einen wahren Kern und entspringen jahrhundertelangen Erfahrungen unserer Vorfahren. Das sollte man meiner Meinung nach wenigstens diskutieren dürfen.

  • Hallo,
    wir haben etliche Bienenstöcke unter einem schon großen Walnußbaum stehen. Nicht, weil wir davon ausgehen, damit die Varroa bekämpfen zu können, sondern weil an diesem Ort schon lange vorher Bienenstöcke eines Imkers standen, der aber schon verstorben ist. Ob es Absicht oder Zufall war, genau dort Bienen aufzustellen, weiß ich nicht. Ich weiß nur, daß es außerdem heißt, daß es unter Walnußbäumen keine Schnaken (Mücken) geben soll, was ich aber leider nicht bestätigen kann. Eher das Gegenteil. Ich hatte mal eine Wohnung ebenerdeig direkt unter so einem Baum und die Schnaken haben uns fast gefressen.
    Ob der Duft von Walnußblättern, -früchten oder -öl eine Wirkung auf Insekten, Milben oder Menschen hat, kann ich aus meiner Erfahrung also nicht sagen. Ich würde es aber nicht unbedingt so ganz rigoros ausschließen und in die Welt der Sagen, Märchen und Esotherik verbannen, falls irgendjemand andere Erfahrungen gemacht hat, die er auch wissenschaftlich belegen kann.
    Manchmal haben irgendwelche Geschichten vielleicht doch einen wahren Kern und entspringen jahrhundertelangen Erfahrungen unserer Vorfahren. Das sollte man meiner Meinung nach wenigstens diskutieren dürfen.


    Aber Bienen sind doch auch Insekten :-(


    LG
    Mandy

    "Keine Rähmchen - keine Mittelwände - wenig Arbeit." (Émile Warré)

  • Ich habe mehrere Völker unter einem Walnußbaum stehen und mußte bei einem dieses Jahr eine Varroa-Notbehandlung durchführen. Zumindest die Milbe läßt sich durch den Nachbarn also offenbar nicht beeindrucken...

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Ich habe mehrere Völker unter einem Walnußbaum stehen und mußte bei einem dieses Jahr eine Varroa-Notbehandlung durchführen. Zumindest die Milbe läßt sich durch den Nachbarn also offenbar nicht beeindrucken...


     
    bei mir hat der Walnußbaum auch nur Schatten gespendet :p_flower01:

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Eines kann man mit Sicherheit sagen, dass in leere Beuten unter Walnußbäumen auf jeden Fall keine Varroen einziehen!!
    Vielleicht hilft das ja bei der Diskussion um Wallnüsse und deren Bäume weiter.
     
    beehead

    give bee`s a chance- all together now- give bee`s a chance