Bienen und Gesundheit

  • Morgen liebe Leut,

    so leicht würd ich mir das nicht machen Henry,

    wir Imker sollen Warner und Mahner sein, für eine intakte Umwelt.

    Wenn wir das nicht tun, verraten wir unsere eigenen Bienenvölker.

    Alles auf die böse, böse Varroose zu schieben, ist leichtfertiges Handeln.

    Lies mal den Herold, Neue Imkerschule, der machte schon vor 40 Jahren

    aufmerksam auf Wasserknappkeit und Verwüstung unserer Muttererde.

    Wenn wir nicht Umschalten in der gesamten Landwirtschaft, dann landen wir langsam aber sicher selbst im Müll und hinterlassen einen Scherbenhaufen.

    Wir werden als Ökoterroristen hingestellt und die Umweltzerstörer werden verharmlost.

    Wir werden umdenken müssen und wenns nicht bei den Imkern anfängt,
    dann ist das für mich traurig genug.

    Nochmals: Der schlimmste Feind unserer Honigbiene, ist der Imker selbst, durch seine Ignoranz!

    Schönen Tag noch!
    Simon

  • Wir sind zu reinen Maschinendienern verkommen, wer das nicht glaubt, der schaue in seinen Ausweis, was steht dort ? Personalausweis, wir sind Personal für Maschinen und wer nicht richtig funktioniert, den spuckt sie aus, diese Gesellschaft der Maschinenzüchter und Wachstumsapostel.

    Hört sich irgendwie an, als hättest du einmal zuviel 'Metropolis' von Fritz Lang gesehen :roll:


    Simon Angerpointner schrieb:


    Lies mal den Herold, Neue Imkerschule, der machte schon vor 40 Jahren

    Und Gerstung auch schon in seiner Ausgabe von 1912!! Das liest sich wie ein aktueller Problembericht! Und was wurde seitdem geändert? Alles ist nur vom Schlechten zum Schlimmeren fortgeschritten. Die Imkerschaft hat darauf mit Veränderungen im eigenen System (Zucht, Betriebsweise) reagiert, aber nichts getan auf die Verschlechterung der Umwelt aufmerksam zu machen. Jetzt aber haben wir keinen Spielraum mehr für Anpassungen des eigenen Systems!:evil:

    Grenzen sind konstruiert. Was uns trennt und verbindet, wird von Menschen gemacht.

  • Also mein Leben dagegen ist schön. Ich hab' Bienen und Schafe und sogar eine Frau. Und wenn ich mal kein Problem hab', dann mach ich mir halt eins.



    Die Vergänglichkeit all unserer Freuden kann demütig stimmen, wir tragen auch Verantwortung für die die nach uns kommen.

    Lies bitte das Buch Welt ohne Bienen. Sicherlich kann man das Buch kritisieren, nicht allen recherchierten Details wird man zustimmen können, aber es faßt doch gut zusammen, dass die Situation um Apis Mellifera dramatisch ist.

    Die Indianer hatten recht, der weisse Mann ist irre, er baut sein auf Haus auf Sand am Meer und verflucht anschließend die Naturgewalten wenn sein Haus hinfortgespült wurde und er noch den Mund aufmachen kann :lol:

    "One of nature's biggest forces is exponential growth" (A.Einstein)

  • Die Gesundheit der Honigbienen spiegelt nur die Gesundheit des Naturhaushalts wieder.


    Ich kann eine gute Lektüre empfehlen in diesem Zusammenhang. Geschrieben von einem Wissenschaftlerehepaar - und einige von euch wird es freuen: In deutscher Sprache.


    ANNIE FRANCÉ-HARRAR


    DIE LETZTE CHANCE FÜR EINE ZUKUNFT OHNE NOT


    ISBN-10: 3931330214 oder ISBN-13: 978-3931330217


    Der Kauf dieses Buches ist eine gute Investition. Denn in diesem Buch werden Grundlagen für das Verständnis der Gesundheit des Naturhaushaltes erläutert, erklärt und zusammengefasst. So umfassendes Wissen über Zusammenhänge im Naturhaushalt habe ich noch nirgends gesehen. Es ist mit dem Buch von Bill Mollison für mich das zweitwichtigste Buch überhaupt, das ich bisher gelesen habe.


    Die Situation um die Gesundheit der Honigbienen wird dadurch sehr viel verständlicher.


    Verständlicher wird dann auch, weshalb sich hier einige Forumsteilnehmer solche Sorgen machen - berechtigterweise.


    Ich bin bereit ein weiteres Exemplar anzuschaffen und es rumgehen zu lassen. Bitte bei Interesse melden, ich setze dann eine Liste auf. Der letzte Empfänger schickt das Buch per Post dann an den Nächsten auf der Liste.


    Liebe Grüße


    Bernhard

  • So, das Buch ist angeschafft und in der ersten Runde per Post raus. Bei Interesse melden. Ist ein dicker Schinken, deswegen wird es pro Station etwas dauern.


    Liebe Grüße


    Bernhard

  • hallo Bernhard,


    die Imkerschaft oder besser die ganze Menschheit sollten sich von dir eine Scheibe abschneiden, vielen Dank für deinen Einsatz.
    Meine Meinung dazu: Aufklärung, jede Situation, Vereinigungen usw. dazu nutzen.
    War damals z.B. mit der Mülltrennnung und Recycling auch nicht einfach, heute funktioniert es mehr oder weniger gut.
    Der erste Schritt ist erst getan, wenn die Menschen das Problem erkennen und verstehen.

  • Entschuldigung,
    eigentlich wollte ich mich ja erst nächstes Jahr wieder melden.


    Aber wenn man die letzten Beiträge so liest...




    Daß die Bienenwirtschaft Problem hat, wissen wir. Es gibt wirtschaftliche und gesundheitliche Probleme.


    Auf beide gibt's unterschiedliche Antworte - keiner hat eine Lösung.



    -Da sind die Esoteriker, die im Glauben an das Gute im Bien, seinen Sebstheilungskräften und irgendwelchen Hokuspokus (Nusschalen etc) die Rettung suchen.


    -Dann gibt's die Ökofreaks. Die meinen alles kommt von der bösen Industrie - man brauchte nur nicht düngen, PSM verteilen und schon wäre alles im Reinen.


    -Imker scheint es hier auch noch zu geben, aber die sind entweder zu alt oder hängen zumindest veralteten Methoden an - zum Aussterben verurteilt.


    -Henry schreibt immer erfrischend - aber irgendwie ohne positives feedback - der letzte Realo?


    -Ach ja, den Drohn gibt's auch noch - kein Komentar mienerseits - steht ja auch nie was drin - das Orakel von Delphi war informativer - aber jeder wie er will....



    Während sich hier alle ihre Argumente, oder was jeder dafür hält, um die Ohren hauen, sterben da draußen die Bienen - aber


    - die einen denken, daß irgendwie ein neues Bienengeschlecht emporwächst, quasi als 2. Schöpfungsakt und weil sie alle solch guuuute Menschen sind


    - Andere sehen sich in der permanenten Weltuntergangsrethorik nicht ohne Häme bestätigt - frei nach dem Spruch: "Schad meiner Mutter ganz recht, wenn mir der Ar..m friert"


    - ja und ganz "kluge" Imker meinen ja noch nie einen Fehler gemacht zu haben - Tollte Hechte -echt!


    - dann gibt's noch die "Nichtbehandler", die aber alles erzählen, nur nicht, wie sie das tun, mit dem Nichtbehandeln - wer's probiert und auf die Schnauze fällt ist eh selbst dran Schuld, weil nur die "Auserwählten" ....


    Das mein Fazit aus 90 Minuten Imkerforum lesen.


    Macht mal was Gescheites draus, wenn Ihr ernst genommen werden wollt. Das hat nichts mit blauem Glas zu tun.


    Wenn die Lage wirklich so ernst ist, wie manche schreiben, sollten sie erst mal mit einer ernsthaften Analyse der Lage anfangen und nicht irgendwelchen nur ideologisch begründeten Betrachtungen oder Hokuspokus nachhängen.


    Die Welt wird sich weiterdrehen - vielleicht anders als heute (es gab schon einige Erdzeitalter - aber noch keines hat man mir persönlich in Rechnung stellen wollen, wie das Kommende), aber sie wird es tun.


    Das Einzige, was Bestand hat, ist der Wandel - die alten Griechen wußten das: Alles fließt...


    Gute Nacht ralf_2


    Jetzt mach ich aber wirklich Winterschlaf, wie die Bienen.....


  • -Ach ja, den Drohn gibt's auch noch - kein Komentar mienerseits - steht ja auch nie was drin - das Orakel von Delphi war informativer - aber jeder wie er will....


    Du wirst Dich echt wundern: nezlich hat der Drohn einen Beitrag geschrieben, den sogar ich verstanden habe... :wink:

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • [quote='ralf_2','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=207184#post207184']Entschuldigung,
    eigentlich wollte ich mich ja erst nächstes Jahr wieder melden.

    Aber wenn man die letzten Beiträge so liest...

    QUOTE]

    hallo Ralf,

    du brauchst dich nicht zu entschuldigen, wir müssen das, wenn wir dich aus der Wintertraube gerüttelt haben.

    Deine Zeilen beinhalten dass sich hier ein bunter Haufen tummelt. Das wussten wir schon und ist für ein Forum ganz normal.
    Dass sich die Welt auch ohne uns drehen wird, ist sehr warscheinlich, der vielbesagte Wandel wird auch eintreffen.
    Aber vieleicht können wir den Wandel ein klein wenig beeinflussen. Ich weiss es wird schwierig. Würde man mit der Imkerei Millionen verdienen können, so wie die Chemie-Industrie mit Pflanzenschutzmitteln, würde so manche Tür schneller geöffnet.
    Aber das Tier "Mensch" ist lernfähig, beweist z.B. der Bio-Trend, Abgasnormen usw.
    Die Hoffnung stirbt zuletzt.