Muss das Brutnest unbedingt nach unten ???

  • Hallo Sabine, ja sicher. Natürlich war das mit der einräumigen Überwinterung auch mein Plan und natürlich wollte ich auch nicht mit Honigraum einfüttern. Nur waren da so viele Bienen, dass ich dachte, es wird im BR zu eng. Im nächsten Jahr werde ich wohl versuchen, ohne Honigraum einzufüttern. Müssen sie eben enger zusammenrücken, oder wie? Das ist mein erster Winter mit ZaDant. Und nun bin ich mir gar nicht mehr so sicher.

  • Hei,
    dann denk doch mal drüber nach, nach der Ernte direkt noch einen fetten Kunstschwarm zu machen, wennn du sooo viele Bienen "übrig" hattest.:wink:
    Später als Anfang August sollte es dafür aber nicht sein, und er sollte nicht unter 2kg haben (und natürlich eine begattete Königin, und ständig gefüttert werden, damit er am Bauen bleibt)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Lulu
    Ich würd sie Umsetzen. Es ist genug Zeit zum lernen. Die Wanderimker füttern auch jetzt erst. In der Regel sollte das Futter oben sein, .. Sabine ,ich glaub das ist kein guter Vorschlag.
    Gruß Peter


    Hallo Lulu: :Biene:


    Peter aus dem Erzgebirge hat recht! Auch ich würde unbedingt jetzt noch umsetzen.
    Wie ist es überhaupt zu diesem Zustand gekommen? Warum hast du die zwei Zargen nicht mit einem Absperrgitter getrennt? :u_idea_bulb02:
    Ist auch egal: Mach es jetzt richtig:


    Setze den Brutraum nach unten, dann kommt das Gitter und oben drauf die Honigzarge.


    Das mit dem Zehrweg ist eine ganz heikle Sache, die hier viel zu wenig besprochen wird.
    Wenn es im Winter wirklich kalt wird, dann hält die Wintertraube fest zusammen und keine Biene traut sich die zu verlassen, weil es den sicheren Tod bedeuten kann.
    Viele Völker sind schon "verhungert", obwohl sie genügend Futter in ihrer Beute hatten. Aber es war an der falschen Stelle.
    Die Bienen sollten jetzt noch um ihre Brutwaben Kreise mit Pollen und Honig anlegen.
    Dann müssen sie im Winter gar nicht in den oberen Stock hochkrabbeln.


    Gruß
    Brummhummel09 :Biene:

    Es ist sinnlos das Gatter zu schließen, nachdem die Pferde entflohen sind!

  • sam, ich kann durchaus zweigleisig denken - es hilft einem Anfänger nix, wenn ich ihm erklären würde, wie es bei mir funzt, davon hat er nix.
    Also bekommt er die korrekte konventionelle Antwort, und wenn es ihm hilft, ist es doch okay.
    Aufs bienengemäßere Imkern kommen die meisten irgendwann von allein, wenn sie in der Lage sind, nicht nur auf Erträge und $/€ zu schielen, sondern ihnen die Bienen um ihrer selbst willen wichtig sind, und sie versuchen, zu verstehen, was die Bienen wann warum ausgerechnet so machen.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Zitat

    Wenn es im Winter wirklich kalt wird, dann hält die Wintertraube fest zusammen


    Wie denn, wenn die Königin nicht durchs Gitter gehen kann?
    Wie soll die dann nach oben kommen?
    Deine Ratschläge sind gefährlich, ich bleibe dabei: ASG sind über Winter zu gefährlich, im Zweifel sch*** was auf die paar Waben, die dann ohne ASG doch bebrütet werden, die kann man aussortieren im Frühjahr.
    Dafür würde ich nun wirklich kein Volk riskieren.:roll::evil:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin,
    Absperrgitter haben über Winter in der Kiste nix zu suchen.
    Stell dir vor, es wird richtig kalt und die Bienen ziehen nach unten zum Futter - was macht dann die Königin?
    Hab ich schon mal bei einem Kollegen gesehen: Königin mit einem kleinen Häuflein Getreuer auf der einen Seite, erfroren, und das Volk auf der anderen - logischerweise weisellos.


    Hallo Sabi(e)ne: :Biene:


    Ich kenne Frauen, die sagen immer rechts, wenn sie links meinen, aber noch nie habe ich erlebt, dass jemand "oben" sagt, wenn er "unten" meint.
    Nach meinem Kenntnisstand, sitzt die Königin auf der Brutwabe. Mein Vorschlag war, die Brutwaben nach unten zu bringen, wo sie nach allen Regeln der Bienenstockgesetze hingehören.


    Wenn Bienen im Winter zehren, dann bedienen sie sich zuerst von der Wabe, auf der sie sitzen. Wenn das nicht reicht, dann geht der Zehrweg immer nach "oben" und nicht nach unten. Die Königin verläßt nicht die Wintertraube.
    Wir sollten den Sachverhalt doch nicht komplizierter machen als er ist?
    Gruß
    Brummhummel09:p_flower01: :p_flower01:


    PS: In einem Punkt gebe ich dir recht: Jetzt spielt das ASG keine Rolle mehr, aber es wäre in den vergangenen Wochen wichtig gewesen, denn dann wäre die Umkehrung der beiden Zargen nie eingetreten!

    Es ist sinnlos das Gatter zu schließen, nachdem die Pferde entflohen sind!

  • :lol: Dann erklär mir mal, warum ein Teil meiner Völker im Frühjahr regelmäßig in der untersten Zarge sitzt statt in der obersten....
    Es gibt in Bezug auf Bienen kein "immer", und ich würde jetzt keinesfalls mehr Zargen tauschen, sondern wie schon geschrieben über weitere Einfütterung versuchen, sie doch noch etwas zu drücken - 6 BW nur mit Futterkränzen sind eine verdammt große Entfernung, um sich da im Winter drüberzuhangeln.
    Die Bienen dürften *wissen*, daß ihr Hauptvorrat unten ist, aus welchen Gründen auch immer (ich schrieb ja, daß das merkwürdig ist).
    Wenn man jetzt die Zargen tauscht, könnte die Zeit zum "Merken" dieses Vorgangs zu kurz sein, und die Bienen kriegen das nicht mit, daß der Vorrat jetzt oben ist - Folge wäre Verhungern unter einer vollen Zarge...

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo


    heftigen Widerspruch


    Futter ist -jahrtausende lang oben
    wenn nun durch wahrscheinlich imkerliche Eingriffe
    das Volk die Vorräte nach unten schafft
    weil zB oben jede Menge verdeckelte Brut die Zellen blockiert


    Woher soll die Wintertraube wissen
    das sie gegen die alte Richtung wandern muss?


    Ich hatte ein solches Volk
    es gibt es nicht mehr


    ich würde die Brutwaben nach unten
    über das Brutnest volle Futterwaben
    und den Rest seitlich davon
    und bei dem schönen Wetter
    noch etwas füttern das sie die Lücken füllen können


    Gruß Uwe

  • Hallo Leute, jetzt bin ich aber auch etwas verunsichert. Vor einiger Zeit hatte ich hier im Forum eine Frage zur Einfütterung. ich hatte auf ZaDant Brutraum noch eine Halbzarge über Absperrgitter und wusste nicht, wie ich überwintern sollte, das ich ja die Honigzarge nicht bebrütet haben wollte.
    Nun, der Rat den ich hier bekam war, Ende Oktober die Honigzarge drunter mit Absperrgitter. Die Bienen würden sich dann im Winter den Honig hoch in den Brutraum holen.
    Hab ich das falsch verstanden oder wurde ich falsch beraten?


    Servus!


    Schau Dir diesen Link an:


    http://www.landwirtschaft-mlr.…er%20Buckfast%20Biene.pdf


    Scroll runter bis zur vorletzten Seite "Einfütterung nach der Tracht"


    Du musst Dir keine Sorgen machen, es passt! Allerdings mach es bitte Ende September und lass ab Oktober die Völker, wenn möglich, komplett in Ruhe! Nur im Notfall noch etwas machen!


    Gruß ChrisM


    Ps (Zur Diskussion):
    Viele Wege führen nach Rom. Jeder der eine Zeit lang imkert weiß, dass es nicht nur immer "DIE EINE" Ideallösung gibt!


    Gruß ChrisM