Thema Nicht-Behandeln

  • Da sich hier im Forum der eine oder andere als „Nichtbehandler“ geoutet hat, möchte ich das Thema gerne extra zur Sprache bringen.

    Was heißt für euch „Nicht-Behandeln“ ?

    A - ohne jegliche Chemie

    B - nur mit Hilfe einer Biologischen Betriebsweise z.B. Fangwabe, komplette Brutentnahme usw.

    C - striktes Nicht-Behandeln


    ------------------------------------------------:Biene:

    * Wie sind eure Erfahrungen auf dem Gebiet?

    * Wie setzt sich die Betriebsweise zusammen?

    * Wie lange macht ihr das schon?

    * und zu guter letzt, wie ist die Überlebensrate?

    Grüße

    Dieter

    Götter haben die Zeit erschaffen - von Eile haben sie nichts gesagt!

  • Hallo zusammen,
     
    ich schließe mich der Frage an.
    Zum letzten Punkt würde mich auch noch interessieren, wie war die Überlebensrate zu Beginn der Nichtbehandlung und wie ist sie jetzt, nach evtl. mehreren Jahren ohne Behandlung?
     
    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sonnenblume44 () aus folgendem Grund: RS

  • Hallo zusammen,
     
    ich schließe mich der Frage an.
    Zum letzten Punkt würde mich auch noch interessieren, wie war die Überlebensrate zu Beginn der Nichtbehandlung und wie ist sie jetzt, nach evtl. mehreren Jahren ohne Behandlung?
     
    Gruß, Heike


    Hallo,


    Dieter seine Fragestellung würde ich gerne mit Ruhe beantworten, ist etwas umfangreicher um muss gut überlegt sein.


    Deine Frage Heike, ich hatte als ich schulmäßig beandelt habe (gelernt in Hohenheim, Anfängerkus) einmal Totalverlust und ansonste relativ hohe Verluste. Seit ich nicht mehr behandle, habe ich jedes Jahr weniger Verluste, letzten Winter definitiv keine Verlust durch Varroa. Definitiv deshalb, weil die Gründe offensichtlich waren.


    Gruß
    Werner

  • Vielleicht auch noch ein paar Worte zum Umgang mit Schwärmen wären interessant - also schwärmen lassen, Schwarmvorwegnahme, Ableger ... was wird gemacht?

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Zum Thema Nichtbehandeln sei einmal angemerkt, daß bei der Varroa Behandlungspflicht herrscht.


    Bei verwahrlosten Hunden und Katzen kann der Amtsveterinär die Tiere einziehen und in geeignetere Hände übergeben, ein Modell, über dessen Ausweitung auf Bienen nachzudenken sich lohnt.


    Gruß, Klaus

  • so etwas wird über die Landkreise geregelt...
    Beispiel ist folgende pdf-Datei:
    http://www.landkreis-leer.de/media/custom/58_232_1.PDF


    Anderes, besseres Beispiel, es gibt auch Ausnahmeregelungen um eine Varroatoleranzzucht zu ermöglichen:
    http://www.merkur-online.de/lo…-gegen-varroa-323511.html


    Einfach mal googeln. Diese Bestimmungen gibt es haufenweise im www.


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Zum Thema Nichtbehandeln sei einmal angemerkt, daß bei der Varroa Behandlungspflicht herrscht.


    Ich hab`s geahnt! :roll:
     
    Lieber Klaus Maresch,
    ist es nicht möglich, erst einmal zuzuhören, die Leute ausreden zu lassen, bevor man dazwischen funkt.


    Werner,
    wir kennen uns nur übers Forum, eine Bitte an dich - schreibe bitte weiter.


    Herzliche Grüße :Biene:


    Dieter

    Götter haben die Zeit erschaffen - von Eile haben sie nichts gesagt!


  • Bei verwahrlosten Hunden und Katzen kann der Amtsveterinär die Tiere einziehen und in geeignetere Hände übergeben, ein Modell, über dessen Ausweitung auf Bienen nachzudenken sich lohnt.


    Müsste man mit demselben Argument nicht auch den Biobauern vorschreiben, dass sie ihre Felder gefälligst spritzen sollen? Wegen der Reinvasion der ganzen Unkräuter und Krabbelviecher zu den ordentlich chemisch behandelten Feldern?


    Es macht mich immer besorgt, wenn jemand die Zwangsenteignung Andersdenkender fordert.


    Nachdenkliche Grüße,
    Markus

  • Du musst Dich nicht sorgen, Markus. Klaus hat hier eindeutig die Sachebene verlassen und ohne tatsächlicher Sachkenntnis über die hier besprochenen Völker dieselben mit verwahrlosten Tieren in Verbindung gebracht.


    Dieses Vorgehen kann weder mit Sachargumenten noch mit menschlichen Verständnis begegnet werden.


    Ich finde, Klaus, dass eine Entschuldigung oder zumindest eine Relativierung angebracht ist. Wenn jemand deine Völker als verwahrlost bezeichnen oder sie mit verwahrlosten Völkern in Verbindung bringen würde, würdest Du auch eine Entschuldigung für angemessen halten, oder?


    Liebe Grüße


    Bernhard

  • @ Werner, wäre schön wenn du dich trotzdem wieder einklinkst.


    Eine Betriebsweise die über Jahre ohne Behandlung auskommt sollte schon Beachtung finden und nicht gleich verteufelt werden. Kein Imker wird über Jahre zusehen wie ihm jeden Winter der Bestand zusammenbricht und der Rest der Überlebenden grade mal sich selbst erhalten kann.
    Dies ist schon ganz einfach eine finanzielle Frage.
    Soviel an alle die gleich den Colt ziehen und losballern.:wink:.


    Ich selbst behandle , aber wenn es eine Möglichkeit giebt dies nicht tun zu müssen bin ich der erste der sie übernimmt.


    Leider ist / war es in diesem Jahr zB. so das selbst Schwärme einen Varroafall aufwiesen der mich am überleben ohne Behandlung zweifeln ließ.
    Schwärmen lassen allein kann es also nicht sein. Was dann ???


    gruß Finvara

    Man kann ohne Bienen leben, ... aber es lohnt sich nicht.

  • Auch ich möchte Werner bitten weiter zu schreiben, jetzt wo das "Nichtbehandeln", langsam salonfähig wird.:wink:
     
    Hier sind schon einige vergrämt worden, von denen wir jede Menge hätten lernen können.
     
    Dass es "Ohne" geht wissen wir, wie es geht, ist vielen nicht klar.
     
    Wie wollen wir da hinkommen, wo wir alle hinwollen, wenn wir alle, die dort schon sind ,verlachen, verhöhnen oder gar anklagen.
     
    Das muß aufhören, Dieter, den wir sehr kritisch kennen, hat hier ein seriöses Thema aufgemacht, das nicht gleich wieder kaputtgeschrieben werden sollte.
     
    Gruß Simon

  • Hallo,
     
    Werner, ich kann Deine Reaktion gut verstehen, aber trotzdem bitte auch ich Dich weiterzuschreiben. BITTE.
     
    An all die anderen, die nicht daran glauben können oder wollen: Wie wäre es, wenn sich diese Forumsmitglieder einfach mal zurückhalten? Zumindest in diesem Fred.
     
    Es kann doch nicht sein, daß Erfahrungsberichte schon niedergemacht werden, bevor sie überhaupt geschrieben sind! Denn so habe ich die Frage verstanden: als Bitte um Erfahrungsberichte.
     
    Es kann doch jeder für sich entscheiden, ob er/sie weiterhin behandelt.
     
    Auch ich behandle meine Völker wie ich es gelernt habe, nichtsdestotrotz interessiert es mich sehr, wie man erfolgreich ohne Behandlung imkern kann.
     
    Gruß, Heike

    Mut bedeutet nicht, keine Angst zu haben, sondern es ist die Entscheidung, daß etwas anderes wichtiger ist als die Angst.
    (Ambrose Redmoon)