Warum ist der natürliche Wabenbau quer?

  • Bei einem befreundeten Imker habe ich neulich seine Klotzbeute mit Sichtfenster und freiem, natürlichen Wabenbau angesehen.


    Hier fiel mir auf, dass die Bienen weder im Warm- noch im Kaltbau ihre Waben errichten, sondern quer zum Flugloch. Also genau die Mitte zwischen Warm- und Kaltbau.


    Das die Bienen, wenn sie frei bauen können, ihre Waben schräg zum Flugloch bauen muss irgendeinen Grund haben. Weiß irgendjemand warum?


    Hier noch der link zu einem Bild auf dem deutlich zu sehen ist was ich meine:


    http://www.bienenfranzsolar.de…ge/Klotzbeute_offen-1.jpg

  • Mit quer meinst Du also diagonal... ;-)


    Absolut geniale Beute!!!! - Danke für das Photo.

    Robert - Versuch macht kluch... - und natürlich: KISS ME - keep it simple and stupid and most efficient!

  • Mit quer meinst Du also diagonal... ;-)


    Absolut geniale Beute!!!! - Danke für das Photo.



    Ja oder so :oops: Hast recht, die Beute die er hat ist echt toll geworden!



    Hymenoptera :


    Wenn man ein wenig googelt findet man mehrere solcher Bilder. Leider hat man eher selten die Möglichkeit, mehrere Völker in freier Bauweise zu beobachten. Einige Imker mit denen ich mich unterhalten habe berichteten aber über ähnliche Beobachtungen. Ob es bei allen Völkern so ist weiß ich natürlich nicht.

  • Hallo Zusammen,
    also ich erkenne auf dem Bild, dass oben Leisten (mit oder ohne Anfangsstreifen) eingelegt wurden. Das hat die Baurichtung wahrscheinlich beeinflusst.
    Wenn man Warre-Bilder anschaut kann man auch dort, mit oder trotz Leisten, eigentlich alle Richtungen sehen, bis hin zu schön geschwungenen Waben. Ich kenne keine Untersuchung, was natürlich nichts bedeutet, zur bevorzugten Baurichtung bezogen auf das Flugloch.
    Meine Erfahrung aus der Zeit mit hohem Unterboden und Bausperre ist aber, dass es eine statistische Mehrheit gab in ca. 45 grd zum Flugloch zu bauen. Dieser Freibau war aber auf Höhe des Flugloches. In der schönen Klotzbeute ist das Flugloch noch sehr fern.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Bienen haben einen Magnetsinn und bauen m.W. in der Natur quer zu der Richtung, in der sie selbst in der Zelle gelegen haben.


    Außerdem kommt echter Warmbau in der Natur wohl nicht vor. Das soll nicht nur was mit der Klimatisierung des Volkes zu tun haben, sondern auch mit der schnellen Erreichbarkeit des Fluglochs - z.B. zu Verteidigungszwecken.

  • Bienen haben einen Magnetsinn und bauen m.W. in der Natur quer zu der Richtung, in der sie selbst in der Zelle gelegen haben.


    Hallo erhard.klein,
    diese Erklärung zur Wabenausrichtung höre ich heute zum ersten mal.
    Wenn ich das interpretieren darf, würde das bedeuten, dass jede neue Baugeneration im Freibau das Wabenwerks um 90 grd gewendelt weiterbauen würde. Was bewirkt dann zusätzlich der Magnetsinn?
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo Miteinander,
    die Leisten haben meiner Meinung nicht die Funktion einer "Bauleitlinie".
    Für mich sieht das so aus, das sie den Raum nach oben begrenzen,
    dort könnte meiner Ansicht ein Raum zum Füttern und oder zum Verdunsten von Behandlungsmitteln sein.
    Warum der Bau schräg ist?
    Bessere Raumausnutzung durch mögliche breitere Wabenflächen bei gleichzeitig kurzem Weg zum Flugloch
    (das vermutlich oben rechts, vom Betrachter gesehen, liegt).
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Schönen Abend, liebe Leut,
     
    das Thema hatten wir schon mal, wenn ich nicht irre.
     
    Ich denk, es hat seine Belüftungsgründe, warum die Bienen quer zum Flugloch bauen.
     
    Meine Fluglöcher sind deshalb schon jahrelang nicht mehr mittig sondern eckig (also auf der linken oder rechten Seite)
     
    Obs schön macht?
     
    Jedenfalls erreich ich den selben Zustand.
     
    Bei einer Trogbeute, die ich vor 2 Jahren baute, liegt das Flugloch direkt übers Eck. (Leider hab ich sie noch nicht besiedelt.)
     
    Naja, der Winter wird lang!:p
     
    Gruß Simmerl

  • Hallo Lothar,
    wenn ich das Bild betrachte liegt das (ein?) Flugloch mittig am Boden der Klotzbeute. Oder?
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo,
    alle Schwärme, welche seither bei mir unbemerkt eingezogen sind haben diagonal gebaut. Ich möchte aber nicht sagen, dass diese immer so bauen. Mir fällt auf, dass sie zwischen den Gassen Durchgänge lassen, welche sie trotz massiver Fütterung nicht zubauen.
    Gruß Remstalimker

    Im Netz ist gut auf hohem Niveau imkern.:daumen::lol:

  • Hallo Eisvogel,
    stimmt!
    Jetzt weiß ich, warum der Augenarzt mich nach einer Hundehaarallergie gefragt hat...
    Trotzdem lass ich meine Argumente für den Schrägbau mal so stehen.
    Zumal der Schwarm in der Klotzbeute auch nicht der größte ist.
    Er nutzt seinen Winkel aber genau dannach aus:
    beste Ausnutzung des Raumes, kurze Wege zum Flugloch.
    Lasst uns nächstes Jahr mal wieder in das Volk gucken.
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Das die Bienen, wenn sie frei bauen können, ihre Waben schräg zum Flugloch bauen muss irgendeinen Grund haben. Weiß irgendjemand warum?


    Der Schweizerische Bienenvater schreibt in der 16. Ausgabe von 1985


    7.6.3 Die Anordnung der Waben


    Lässt man die Bienen nach eigenem Belieben bauen, z.B. in einer natürlichen Nisthöhle, erfolgt die Ausrichtung der Waben nach den Kraftfeldern des Erdmagnetfeldes (vgl. Abschnitt 7.11.5) ... Im Strohkorb, wo man den Bienen absichtlich keine Leitwachsstreifen zur Verfügung stellte, bevorzugten sie beispielsweise die Kaltbauweise. ...


    7.11.5


    ... Lässt man einen Schwarm Naturbau ausführen, so sind seine Waben gleich orientiert wie im Muttervolk. .... Wurde dagegen das Erdmagnetfeld künstlich 10mal verstärkt, verliess in einem Fall der Schwarm seine neue Unterkunft und in einem weiteren Fall errichteten die Bienen eines anderen Schwarmes einen Wabenbau in Form eines Zylinders, d.h. der Bau wurde richtungslos angelegt....

  • Außerdem kommt echter Warmbau in der Natur wohl nicht vor. Das soll nicht nur was mit der Klimatisierung des Volkes zu tun haben, sondern auch mit der schnellen Erreichbarkeit des Fluglochs - z.B. zu Verteidigungszwecken.


    Äh, nein, das stimmt SO nicht - in breiten, aber schmalen (also lang rechteckig in der Draufsicht) Höhlen bauen sie IMMER möglichst breite Waben zur besseren Platzausnutzung, egal wo das Flugloch ist, weil es nur wichtig ist, die Wabengassen bei Kälte möglichst effektiv mit möglichst wenig Bienen dicht zu machen - lieber 3 breite laaaaaange Waben als 10 schmale kurze nebeneinander.
    Thermoregulation ist das allerwichtigste im Stock.
    Und zu 90% der Zeit ist es wichtiger zu heizen, als zu kühlen; von daher ist der Luftaustausch zu vernachlässigen.
    Schnelle Verteidigung ist auch nicht der Punkt, denn die Brut ist immer vorne am Flugloch (relativ leicht zu ersetzen), die kostbaren und unersetzlichen Vorräte sind immer so weit wie möglich davon weg.
    Nicht wie Menschen denken.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen