Bienen im Tandem

  • Hallo liebe Imkergemeinde,
     
    hat jemand schon mal beobachtet, dass Bienen auffällig oft in kurzen Abständen von circa 1/2 m miteinander wegfliegen bzw. zum Bienenstock zurückkommen?
    Mir ist das schon seit ein paar Jahren und auch bei verschiedenen Völkern aufgefallen.
    Am besten zu beobachten, wenn wenig Bienenflug stattfindet - also morgens oder abends - und wenn die Sonne schräg auf die Flugbahn scheint.
    Falls meine Beobachtung stimmen sollte, könnte hier nicht ein noch nicht erforschtes Kommunikationssystem stattfinden, nämlich dass Bienen sich gegenseitig auf Trachtsuche mitnehmen (also eine Biene einer anderen ganz gezielt den Weg zeigt) und sie anschließend gemeinsam wieder zurückkommen?
    Ich konnte sogar 2 Bienen beobachten, die beide mit der gleichen Pollenart zurückkamen, obwohl andere keine brachten.
     
    PS: Der Beitrag ist ernst gemeint. Ich stehe nicht unter Drogen und es ist mir auch nicht zu heiß oder zu kalt oder sonst etwas. Ich bitte um ernstgemeinte Beiträge, falls andere ähnliche Beobachtungen gemacht haben.

  • :lol: Kauf dir den Tautz und lies den. Mindestens zig mal lesen.:wink:
    Die Tänzerinnen, die Tracht gefunden haben, tanzen auf einem arg begrenzten Platz im "stock"-dunklen Stock auf der speziellen Tanzwabe, sprich, sie erreichen nur die Bienen, die auch gerade auf dieser Wabe im Umkreis von wenigen Zentimetern sind (die Vibrationen werden durch die Bauart der Wabe gestoppt, sehr interessant für die Industrie mit Verbundwerkstoffen!, und bei Naturbau reichen sie viel weiter als bei MWs), und so kommt es, abhängig von den Futterproben, ob viele oder wenige mitkommen.
    Man kann das sehr gut sehen, wenn es verschiedene Trachten in verschiedenen Entfernungen gibt - da fliegen manchmal dann 2-20 gemeinsam/in schneller Folge ab, und kehren auch genauso zurück als Pulk.


    Fluglochbeobachtung ist hochinteressant, Heinrich Storch "Am Flugloch" ist auch ein sehr hilfreiches Büchlein.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • :-DLies meinen Beitrag bitte zig-mal:mad:
    (ist nicht ganz so viel wie der Tautz, aber dafür selbst beobachtet)
     
    Danke für die schon bekannten Infos, aber es ging mir um genau 2 (zwei!)Bienen, die in enger zeitlicher und körperlicher Nähe unterwegs sind. nicht um Grüppchen, die ich auch beobachte und auch nicht darum, was die sonst im Stock treiben. :-(
     
    Gibt´s jemanden, dem das auch schon so deutlich auffiel?

  • :lol: Okay. Neuer Versuch:
    Sammlerin kommt mit viel und gutem Zeugs heim, findet keinen Platz zum Tanzen, übergibt auf die Schnelle ein Pröbchen an eine patrouillierende Biene ohne aktuelle Arbeit, übergibt Hauptmenge noch schneller an Stockbiene und fliegt mit der Pröbchen-Bienen wieder los und zeigt ihr im Direktverfahren, wo das gute Zeugs ist.
    Irgendwann ist dann mal Platz zum Tanzen, und aus den 2 wird ein größeres Grüppchen.


    Alternative: umgebungs-unkundige-bisher-gewesene-Stockbiene hängt sich an Sammlerin, um die Gegend kennenzulernen - dafür dürfte zeitliche und räumliche Nähe ebenfalls Bedingung sein.


    So besser?(gesehen hab ich das auch täglich, aber nix dabei gedacht):Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo,


    ich denke, nicht jede Beobachtung muss gleich einen tieferen mystischen und noch nicht interpretierten Grund haben.


    Der geringere Bienenflug lässt auf eine geringe Anzahl oder auf weiter entfernte Trachtquellen schließen. Da die Information über eine Trachtqelle, zeitgleich bei den Einzelindividuen ankommt der Weg der Selbe ist und die Sammelzeiten in etwa (nicht genau) gleich sind muss es aufgrund der hohen Anzahl an Flugbienen zeitlich zu Überschneidungen kommen. Dies kann man mathematisch an einem Modell berechnen.


    Ähnliche Beobachtungen kann man bei Veranstaltungen und Feiern mit Buffet beobachten. Ab einer gewissen Größe der Veranstaltung gibt es Stosszeiten und Überschneidungen am Buffet obwohl aufgrund der Verzögerung bei der Buffeteröffnung diese eigentlich verhindern müssten. Nur würde hierbei niemand unentdeckte Kommunikation vermuten. Ähnliche Phänomenen beim Stau auf Autobahnen.


    So ist das mit den Phänomenen. Frauen beispielsweise synchronisieren bei einem gleichgeschlechtlichen Zusammenleben ihren Menstruationszyklus, was zum einen bewiesen ist, zum anderen Polygamie mit eigenem Harem durchaus nicht nur vorteilhaft erscheinen lässt. Auf jeden Fall ist auch dies sehr mysteriös!:lol:


    Gruß Tom

  • Danke, Sabi(e)ne,
     
    so kann ich schon mehr damit anfangen.:daumen:
    Das klingt einleuchtend.
    Für mich war dieses Verhalten nicht sebstverständlich und so einfach zu erklären. Weiß das alles der Tautz. Vielleicht sollte ich doch mal das Buch lesen.

  • [quote='sabi(e)ne','https://neu.imkerforum.de/forum/thread/?postID=204402#post204402']:lol: Kauf dir den Tautz und lies den. Mindestens zig mal lesen.:wink:
    Die Tänzerinnen, die Tracht gefunden haben, tanzen auf einem arg begrenzten Platz im "stock"-dunklen Stock auf der speziellen Tanzwabe, sprich, sie erreichen nur die Bienen, die auch gerade auf dieser Wabe im Umkreis von wenigen Zentimetern sind
     
    Ich war begeistert vom Tautz, und hier in Luxemburg ist schon die TautzMania ausgebrochen. Jeder lokale Verein versucht ihn bei irgend einer Festlichkeit einzuladen um einen Vortrag zu bringen.
    Aber mittlerweile bin ich gar nicht mehr so begeistert vom Herrn Tautz: Ich konnte in mehreren Völkern beobachten, dass auf mehreren Waben gleichzeitig getanzt wurde. Also ganz im Gegensatz zu Herrn Tautz hochbezahlten wissenschaftlichen Untersuchungen. Auch schreibt er, dass das Wabensechseck dadurch entsteht, dass das Wachs bei einer gewissen Temperatur eine Oberflächenspannung aufbaut und so das Sechseck entsteht. Dabei hat unser Mitforumist Bernard Heuvel bewiesen, dass dies so nicht ist.
    Holzauge sei Wachsam

  • :lol: Hai, Schwarzluchs,
    ich hab NICHT geschrieben, daß er IMMER recht hätte, siehe meine heizenden Drohnen, aber vom Ansatz her ist er schon sehr, sehr gut.
    Ob eine Wabe eine Tanzwabe ist, siehst du doch sofort: die ist unten frei, und die Enden abgerundet rechts und links. Und meist sehr intensiv bebrütet gewesen, ich hab noch keine richtig helle gesehen.
    Und klar gibt es mehrere Tanzwaben, und trotzdem ist nicht immer Platz für alle, die was zu tanzen hätten...:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Onkel Tom,
     
    falls das hier auch noch herpasst:
     
    Ich habe auch schon Frauen beobachtet, die zu zweit aufs Klo gehen und auch wieder zu zweit zurückkommen. Was hat dieses Phänomen für einen mystischen Sinn? Kommunikation?
     
    Spaß beiseite:
    Wie ist zu erklären, dass ich schon öfters Bienen zu zweit heimfliegen sah?
    Eigentlich eher soherum als beim Wegfliegen.


  • Spaß beiseite:
    Wie ist zu erklären, dass ich schon öfters Bienen zu zweit heimfliegen sah?
    Eigentlich eher soherum als beim Wegfliegen.


    Einige Forscher nehmen an, dass hier Jungbienen von Altbienen lernen, Trachtplätze gezeigt kriegen etc. Und die müssen ja auch zurück finden - da muss abgucken ja nicht schaden.


    Ging letztens durch die Populärmedien.. Frag mich jetzt bloss nicht nach nem Namen...

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Wentorfer () aus folgendem Grund: Ergänzung

  • @schwarzluchs: nö, so hatte ich das auch nicht aufgefaßt, aber keiner der Bieni-Biologen/Pfarrer/etc ist perfekt, und trotzdem haben alle einen guten Teil zu unserem heutigen Wissen beigetragen. Von daher: :daumen: für alle.
    :Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen