Bienenpreise im Herbst

  • Ich habe Bienen angeboten bekommen, ein junger Anfänger hört leider wieder auf.
    Es sind 2 Vollvölker zweizargig, die viel Honig gebracht haben und 3 Ableger, von denen eins charakterlich bissl komisch ist. Er möchte pro Volk und Ableger 75€ haben. Sie sind behandelt aber uU noch unzureichend aufgefüttert, das will ich noch schauen. Sie sind in Magazinen, die man so nicht nennen sollte, Zander u DN gemischt. Zusammengeschustert, nicht passgenau, also ich würde auf jeden Fall noch neue Beuten kaufen müssen.
     
    Obwohl ich verstehe, dass der junge Mann Geld braucht, ist mir der Preis zu hoch... zumal ich das Überwinterungsrisiko habe.
     
    Was meint Ihr?
     
    Gruß Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • 75 Euro sind ein durchaus realer Preis. Ist er in einer Zwangslage und Du nutzt die aus dann könnte das weniger sein. Kümmert er sich nicht, geht alles den Bach runter.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Kümmert er sich nicht, geht alles den Bach runter.


     
    Er hat schon angefangen mit dem Nichtkümmern, deshalb schaue ich sie mir nochmal genau an. Und möchte ihn auf insgesamt 300€ runterhandeln, das wär dann: buy four, get one free, oder 50 für die Ableger und 75 für die Großen. Und dabei hätte ich noch nicht das Gefühl ihn abgezockt zu haben...
     
    Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Hallo, Jule!


    75,- für einen Ableger, den Du noch einmal mit Futter für ca. 15,- aufpäppeln mußt, evtl. weitere AS-Behandlung(en), neue Zargen, ...?
    Würde ich nicht zahlen (denn in unserem IV gehen z.B. Ableger gratis von Alt-I. zu Jung-I). 
     
    Da er schon "nichtkümmert" (wie lange eigentlich schon?) hätte ich auch keine Skrupel, ihn herunterzuhandeln, denn nicht er ist in einer Notlage, sondern er bringt bereits tausende ihm anvertrauter Lebewesen just in diese.


    MfG
    Hermann

  • Der Imkerpate schaut "heimlich" nach den Bienen, damit es ihnen gut geht. Von der Seite also keine Sorge. Behandelt sind sie, aber füttern muss ich sicher noch.
    Wäre es eine Alternative pro besetzter Wabe zu zahlen?
     
    Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Alternativen gibt es viele! Man könnte auch ganz woanders Völker kaufen. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Jule,
    wäre es wirklich eine Alternative, nach besetzter Wabe zu zahlen?
    Dies macht man im Frühjahr, bei ausgewinterten Ablegern.
    Jetzt nimmt man das ganze Volk bzw. Ableger als Einheit zum Verkauf.
    Ich sehe Deine Frage so, das Du unnötige Waben nicht übernehmen möchtest.
    Die Frage ist dann, was zur Zeit eine nicht benötige Wabe ist:
    die Futterwabe am Rand, wo keine Biene draufsitzt;
    die Leerwabe im Zentrum des Bienensitzes;
    usw..
    Nimm die Völker so wie sie sind.
    Handle ihn runter, beginn ruhig mit einem Angebot unter der Hälfte.
    Mach klar, das zwei verschiedene Wabenmaße unrentabel sind und dadurch Folkekosten verursachen,
    das die Selbstbaubeuten bestenfalls den Brennwert des Holzen darstellen,
    Du noch füttern und behandeln muss.
    Viel Erfolg
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.

  • Danke für eure Statements:liebe002:
     
    Ist ja interessant.
     
    Woanders kaufen käme im Moment nicht in Frage, aber so würde ich Bienen übernehmen, die ich schon etwas kenne (stehen neben meinen und denen des Paten) und meine Imkerei schneller als erwartet vergrößern.
     
    Das mit den verschiedenen Rahmenmaßen finde ich weniger schlimm, da ich eiiiiigentlich sowieso Zander und nicht DN wollte (die ich aber habe). Aber ein Argument ist es. Und er will ja eh nur die Völker bezahlt haben, er weiß, dass die Kisten Schrott sind.
     
    Morgen schauen wir sie durch und schauen wie stark sie sind, und machen nochmal eine Varroaprobe... mit den besetzten Waben meinte ich natürlich nicht, dass ich die Honigwaben nicht nehmen will, sondern generell die Volksstärke einzuschätzen (ein oder 2-zargig, viel/wenig Brut)
     
    Boris 80€ winterfertig: 1 oder2-zargig? ohne oder mit Kiste?
     
    Was haltet ihr von der Idee, wenn ich sie ihm erst zahle wenn sie den Winter überlebt haben, dann aber die vollen 75eu pro Volk? Wir kennen uns, er könnte mir trauen oder mich überprüfen. Quasi Pflege übern Winter, dann Vorkaufsrecht, dann hätte ich kein Risiko außer dem Futter. Stimmt nicht ganz, ich hätte noch die neuen Beuten.
     
    Schönen Abend!
    Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.

  • Hei,
    nein, die Preise passen nicht - überwinterte DNM-Einzarger (aus Segebergern) gibt es hier im April für 70-85€, Zweizarger ab 90-100€, aber auch bis zu 150€, aufsatzreif für den Raps, und eben schon ohne das Überwinterungsrisiko - alles ohne Kiste.
    An deiner Stelle würde ich abwarten und ihm nur die fitten Völker nach dem Winter (Ende April) zahlen, dann paßt es.
    Jetzt kaufen eigentlich nur Anfänger zu, bei denen das Überwinterungsrisiko noch gewaltig hoch ist - Imkers mit Übung kaufen nagelneue preiswerte Ableger im Mai und wissen, was sie damit zu tun haben, um das Risiko bis zum nächsten Frühjahr zu minimieren.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Nur gut, dass ich mich hier etwas umhöre!
     
    Ich werd ihm sagen, dass ich Frühlingspreise im :p_flower01:Frühling bezahlen werde.
     
    Und dann werden wir ja sehen... vielleicht ist er ja zu faul woanders einen Käufer zu finden:wink:
     
    Schönen Abend noch!
    Jule

    Begeisterung ist der Schlüssel zum Tor der ungeahnten Möglichkeiten.


  • Was haltet ihr von der Idee, wenn ich sie ihm erst zahle wenn sie den Winter überlebt haben, dann aber die vollen 75eu pro Volk? Schönen Abend! Jule


     
    Moin , Moin aus Hamburg.
    meines Erachtens ein fairer Ansatz.Du solltest aber alles vertraglich schriftlich regeln. Vor allem auch die Volksstärke, für die dann im Frühjahr für den vereinbarten Preis übernommen wird.Auch die Volksstärke, wo Du nicht kostenpflichtig übernehmen musst.Sowie das Du keine Teilschuld für eine nicht erfolgte Auswinterung trägst. Nicht das er Dir nachher vorwirft, das Du die Bienen nicht ordnungsgemäß behandelt hättest. Bekannt hin oder her - Die Zeiten ändern sich , wenn es Probleme gibt. Von daher,klare Absprachen schriftlich im Vorwege.
    Dann kann man sich im Kriesenfalle immer noch in die Augen schauen.
     
    Grüße aus dem vorsichtigen Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Oder einfach auf das Risiko und den Herbstpreis hinweisen und um die Hälfte zuschlagen.


    Oben steht doch, daß die Völker vom Paten behandelt sind, das minimiert doch dahingehend das Risiko schonmal. Auffüttern ist ja eh noch nicht komplett fertig. Meine sollen noch ein bisserl brüten können, denn das tun sie momentan noch.


    Grüße Stephan