Martin Lindauers listiges Geschenk und die Folgen

  • Geil!
    Welchen Politikern schenken wir Bienen???
    Da können die mal schauen wie ein Staat funzt!
    Knäcke


     
    Um Gottes Willen (jaja, ich weiß, den sollte man da außen vor lassen)
    auf keinen Fall! Die sind im Stande und versuchen das umzusetzen. Das ist doch die sozialistische Diktatur schlechthin!
    Die Arbeiterklasse ist rechtlos, sie malochen vom ersten bis zum letzten Atemzug. Eine privilegierte Bevölkerungsschicht liegt auf der faulen Haut und lässt sich von den Arbeitern aushalten. Ganz oben sitzt die alles beherrschende Diktatorin, deren Regentschaft nur durch Tod, Revolution (stille Umweiselung) oder Exil nach der Thronbesteigung durch den ausgewählten Erben (der davor oft noch seine Geschwister gemeuchelt hat).

  • Moin Wulle!
     
    Ich sehe das etwas anders: die Königin ist die "arme S**" im Volk.:Biene: (Ähnlich den Drohnen, die zunächst hofiert, dann aber abgemurkst werden.)
    Wenn die Mädels nicht wollen, dann verhindern sie die Eiablage. Ist sie nicht mehr "gut genug", dann fliegt sie raus, es wird still umgeweiselt, etc.
    Die Kö. produziert tägl. Eier ca. im Maßstab des eig. Körpergewichtes. Macht also +/- 20 Geburten/Tag bei einer Menschenfrau - frage mal Deine Gattin, ob das erstrebenswert ist...:wink:
     
    Aber die isolierte Betrachtung der einzelnen Bienen-Berufe steht hinter dem "Superorganismus" Bien eh zurück.
     
    MfG
    Hermann

  • Hallo Hermann,
     
    ich seh es etwas anders. Klar, die Königin legt wie verrückt. Das ständige Eierlegen ist aber doch ein vergleichsweise geringer Preis für die Annehmlichkeiten im Leben einer Königin. Das leben beginnt mit einer oder auch mehreren Runden Sex bis zum Abwinken. Sie wird ständig mit dem Besten was das Volk zu bieten hat gefüttert, sie wird sogar dann noch gut versorgt, wenn alle anderen schon hungern. Ständig sorgt ein ganzes Geschwader an Leibdienerinnen für ihr Wohlbefinden. Zweimal im Jahr gibt's eine Pause von der Eierlegerei. Einmal im Winter bei gleichzeitiger Entbindung der sonst im Volk üblichen Frondienste als Warmzitterer, einmal im Sommer als Vorbereitung für den Flug in eine neue Residenz. Belohn wird das Ganze mit einer um ein vielfaches verlängerten Lebensdauer.
     
    Die Drohnen haben es nicht ganz so gut, aber auch nicht schlecht. Sie werden überall willkommen geheißen und gut mit allem versorgt was der Körper so braucht und das alles ohne Gegenleistung. Lebensziel ist es, das Dasein mit einem Orgasmus zu beenden. Bei diesem Lebenswandel ist es leider fast unvermeidbar, dass irgendwann die Damen nicht mehr mitmachen und einen des Hauses verweisen. Aber da kann ein Drohn in aller Regel auf ein sehr angenehmes und auch verhältnismäßtig langes Leben zurückblicken.

  • ...Annehmlichkeiten im Leben einer Königin. Das leben beginnt mit einer oder auch mehreren Runden Sex bis zum Abwinken...


    Überleg Dir das gut Wulle.
    Einmal im Leben Sex und nach spätestens 5 Jahren Rübe runter...?:lol:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Zitat

    Ein Bienenstock ist eine ideale Brutstätte für Krankheitserreger, für Pilze, Bakterien oder Viren. Derzeit ist die Varroa-Milbe Staatsfeind Nummer eins (siehe Kasten). Doch als vor wenigen Jahren das Erbgut der Honigbiene entziffert wurde, kam heraus: Bienen haben so gut wie keine Gene für ihr Immunsystem. „Weniger als eine Stechmücke.“ Ihren evolutionären Höhenflug verdanken sie unter anderem einer strengen Hygiene im Nest, das einem Überwachungsstaat gleicht.


    So, und damit sind wir bei den aktuellen Problemen: was richten die diversen Pestizide auch in Mikromengen im Stock an?
    Was tun die ganzen stockbewohnenden Mitlebewesen für die Bienen, und was fehlt, wenn die nicht vorhanden sind?
    Das erklärt auch, warum sie gegen Viren so anfällig sind, wenn sie GROSSE Fluglöcher haben, wo alles und jedes reinkommen kann - bei den winzigen Fluglöchern hier reichen 8-10 Bienen als Stockwachen, wie viele braucht man bei einem Segeberger Flugschlitz über die volle Breite?
    Ich *vermute* mal ins Blaue, daß die Bienen kein eigenes Immunsystem brauchen, weil sie andere Mechanismen zur Krankheitsabwehr haben, und ich *vermute* nochmal, daß das was mit Symbiose zu tun hat.
    Kein Lebewesen lebt Jahrmillionen ohne vorbeugende Abwehr.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Leute, besonders Sbine,
    ich bin stolz auf euch! Weil es gelungen ist, aus einer (von mir verzapften) mal nicht toternstgemeinten Antwort eine sachliche Diskussion zu machen!
    Nee im Ernst. Manchmal braucht es eine Fügung oder oder eines gewaltigen Zufalls, um Menschen zu ihrer echten Bestimmung zu bringen.
    Ich wünsche mir aber von unseren Amtsinhabern (egal auf welcher Ebene) mal den Kopf zu heben. Damit kann man mal den Blick (auf das Wesentliche) frei bekommen und sei es nur um festzustellen, das man völlig abgehoben ist.
    Weiterhin ging es mir um die Harmonie im Volke, da könn wir noch was Lernen.
    Knäcke

  • Hallo Miteinander,
    Altbundeskanzler Kohl hatte doch mal ein Bienenvolk bekommen.
    Meine, mal so etwas gelesen zu haben.
    Aber mal zu den "listigen Geschenk":
    Sicherlich kennt Ihr auch jemanden, dem man mit so einem Geschenk den Einstieg in die Imkerei bereiten kann.
    Kann ja auch eine "Dauerleihgabe" sein.
    Motto: "Das wäre ein(e) gute(r) Imker/-in, wenn sie/er Bienen hätte!"
    Erinnert mich an die "10 %- mehr-Aktion" Anfang der siebziger Jahre...
    Viele Grüße
    Lothar

    Solange Menschen denken, das Tiere nichts fühlen,
    müssen Tiere fühlen, das Menschen nicht denken.