Futterspeicherung beim füttern

  • Mal eine hypothetische Frage :
    In der untersten Zarge sind ca 8 Brutwaben,in der Zarge darüber Leerwaben (ex-Honigwaben).In der dritten Zarge sind 2 (1) auslaufende Brutwaben jeweils seitlich untergebracht ( Diese sollen nach dem auslaufen der Brut eingeschmolzen werden).In der Mitte der dritten Zarge wird Flüssigfutter gereicht (Z.B. Apiinverteimer).
    Werden die auslaufenden Brutwaben in der obersten Zarge (am Rand) mit Futter gefüllt oder wird es zuerst direkt über dem Bienensitz in der eingelagert ?


    Hatte dieses jahr ein bischen Probleme die untersten,schwarzen Waben brutfrei heraus zu bekommen.Oben beschriebenen Ablauf hatte ich mir überlegt aber nicht durchgeführt.

    Grüssle aus dem Nordschwarzwald


    Lagerfeuer1971

  • Hallo Lagerfeuer,
    Deine beschriebene Vorgehensweise habe ich vor 3 Wochen bei einem Volk genau so praktizier. Hat bestens funktioniert. Als die Brut in den Waben ausgelaufen war habe ich sie LEER entfernt. Da war kein Futter eingetragen.
    Gruß Eisvogel

    Man tut was man kann, hieß es früher. Heute glauben alle sie müssen tun was sie nicht können. P. Sloterdijk

  • Hallo,
     
    kann aber auch anders ausgehen. Ich habe das vor 2 - 3 Jahren auch praktiziert. Ich hatte eine Wabe neben der Wanne in die Leerzarge eingehängt -> Die Wabe war nicht nur randvoll sonder die Bienen haben sogar noch neues Wabenwerk angebaut.
    Dieses Jahr das gleiche, nur das ich ihnen mit dem Bauen zuvorkam.
     
    Also bei mir wars nichts!
     
    Gruß
    Werner

  • Hallo
    Hab dieses Jahr es so gemacht wie es hier irgentwo beschrieben wurde. Ein Absperrgitter über die untere Zarge mit den schwarzen Brettern nene soweit lass ich es nicht kommen. Dann nach 3 Wochen die Zarge raus. Hat super funktioniert muß ich sagen.
    Gruß Jörg