• Hallo,


    im nächsten Jahr möchte ich mich das erste Mal in der Königinnenzucht versuchen. Vorbereitend darauf habe ich mich in diesem Jahr erstmalig von einigen Königinnen verabschiedet und diese durch Königinnen unterschiedlichster Herkunft und Güte (Berufsimker, Bieneninstitut, Nord und Süddeutschland) ersetzt, Hiervon versprach ich mir eine größere Genvielfalt.


    Von den Abläufen und den Tätigkeiten sind mir die Vorgänge durchaus transparent. Nur wie lege ich Kriterien in der Auswahl fest? In den insgesamt 10 Völkern sind die offensichtlichen Unterschiede sehr gering. Sicherlich wurde ich auch dieses Jahr einige Male gestochen, aber dies war immer auf Fehler meinerseits zurück zu führen und nicht ein bestimmtes Volk. Ich habe also kein Stechervolk und vom Brutbild sind sie sich auch alle sehr ähnlich. Ein Volk kittet stärker, aber ansonsten kann ich keine wirklichen Unterschiede feststellen. Honigertrag ist ein Faktor, den ich nicht messen konnte, da ich zugunsten dem Wunsch der Völkervermehrung auf eine Ernte verzichtet habe.


    Wie sollte ich nun in der Auswahl vorgehen? Auch im nächsten Jahr möchte ich den Bestand weiter ausbauen, aber auf dem Weg zur "eigenen" Biene möglichst mit dem vorhandenem Bestand arbeiten.


    Für Tipps wäre ich dankbar.


    Gruß Tom

  • Hallo


    Sanftmut und Honigertrag
    sind ohne Vitalität nichts wert


    Achte darauf


    wie stark sie einwintern
    wie groß die Wintertraube bei der Restentmilbung ist
    wie sie im Frühjahr durchstarten


    erst danach beginnt ja die Zuchtsaison


    und denke daran Qualität vor Quantität
    hier hapert es oft
    musste ich leider bei zugekauften Weiseln feststellen


    Gruß Uwe

  • Hallo Uwe,


    das mit der Überwinterungsmentalität leuchtet ein, vielen Dank.


    gibt es die Möglichkeit oder ein Verfahren den Verflug und die Bewachung des Flugloches zu testen?


    Hierin würde ich die Möglichkeit sehen, die Reinvasion von Milben zu reduzieren. Habe weder im Netz noch in 15 Jahren Bienenzeitungen etwas gefunden.


    LG Tom

  • Von den Abläufen und den Tätigkeiten sind mir die Vorgänge durchaus transparent. Nur wie lege ich Kriterien in der Auswahl fest? I


    Schau mal hier: http://www.buckfast.de/de/pdf/BI4-01.pdf


    Das sind Richtwerte, die für alle Zuchtlinien angewendet werden können auch für die zukünfitge "Tom-Spezial".


    Wie Uwe schon sagt, warte das Frühjahr ab und entscheide in er Frühtracht für welches Volk du dich entscheidest. Jetzt kannst du eigentlich nur die ganz Negativen (wenn überhaupt vorhanden) ausscheiden.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • :-D Ich kenne keinen Imker, der nicht ein Lieblingsvolk hat - aus nicht nachvollziehbaren Gründen, sondern Bauchentscheidung, das ist oft nicht das ertragsreichste, sondern eins, mit dem er besonders gut klarkommt.
    Ich würde im Frühjahr gucken (soweit meinen Vorschreibern zustimme), und dann rein auf's Bauchgefühl hören für die Nr.1.
    Aber trotzdem von allen nachziehen (ich aus Schwarmzellen, du ja wohl eher nicht :wink:) und per KS mit gleichem Gewicht bei allen einweiseln.
    Im Herbst wird dir klarer sein, was wo gepaßt hat, und wo nicht; dann kannst du im nächsten Frühjahr wieder neu entscheiden.
    Imker sind nicht wirklich rational....:cool::wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen