Zusätze zum Winterfutter

  • Hallo,


    hat von euch schon jemand etwas davon gehört, dass es be Berufsimker üblich ist Salz und Essig dem Winterfutter beizumischen? Wegen "Krankheitsvorbeugung"?

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo,


    hat von euch schon jemand etwas davon gehört, dass es be Berufsimker üblich ist Salz und Essig dem Winterfutter beizumischen? Wegen "Krankheitsvorbeugung"?


    Demeter-BIO-Berufsimkern ist das vorgeschrieben. Kamillentee und Salz. Von Essig weiß ich nichts, aber ich weiß, daß jede Säure also auch Essigsäure die Spaltung von Zucker befördert. Mit Krankheiten hat das allerdigs dann nichts zu tun.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Henry AFAIK müssen die Demeters nicht aber können ( http://www.demeter-im-norden.de/bienen.html ) ... so verstehe ich zumindest "Es ist anzustreben".
    Reiner das ist hier im Forum auch in bezug auf Kamillentee und sonstwas für Tee diskutiert wurden. Die Mengen scheinen recht gering zu sein. Such mal nach dem Bienenfreund - wenn ich mich dunkel erinnere hat der dazu mal geschrieben in welchen Mengen und warum.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • ... so verstehe ich zumindest "Es ist anzustreben".

    Die Richtlinie sagt:


    Demeter-Richtlinie Erzeugung V.5: Bienenhaltung und Imkereierzeugnisse (Stand 2.05) Seite 5 von 9
    Demeter e.V.
    3.5 Fütterung
    3.5.1 Einwinterung
    Honig und Blütenpollen sind die natürliche Nahrungsgrundlage der Bienen.
    Eine Einwinterung auf Honig ist anzustreben. Wenn dies nicht möglich
    ist muss dem Ergänzungsfutter für die Überwinterung ein geeigneter
    Anteil Honig (i.d.R. 10 Gewichtsprozent zum Zucker) aus der eigenen
    oder einer nach diesen Richtlinien arbeitenden Imkerei zugefügt werden,
    um eine rasche Invertierung des Futters zu erreichen.


    Dem Futter sind Kamillentee und Salz zuzusetzen. Für die Fütterung dürfen nur ökologisch erzeugte Futtermittel eingesetzt
    werden.


    Was auch immer die anstreben, aber dem Futter sind Kamillentee und Salz zuzusetzen. Eindeutiger geht das wohl nicht. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Stimmt - habe mich geirrt bzw falsch im Hinterkopf.

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Vielleicht weiss ja doch noch jeamnd was über dieses Gerücht :)

    Alle Berufsimker, die ich kenne, machen sowas nicht, sondern fütter Flüssigfutter aus dem Tank in den Stock.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder