Ich habe Angst vor Bienen

  • Hallo Forumsmitglieder,


    ich bin Neuimkerin, habe letztes Jahr einen Kurs besucht, dieses Jahr mit einem Volk gestartet und stehe jetzt mit fünf Völkern vor der Varroa-Behandlung. Ich lese, wenn es irgendwie geht, immer fleißig bei Euch mit, aber jetzt muss ich doch auch einmal um Euren Rat bitten:
    Ich habe inzwischen regelrecht panische Angst, irgendetwas an den Bienen zu machen. :confused: 
    Ich bin immer verschleiert an die Bienen gegangen, bin inzwischen aber so häufig gestochen worden, und hatte sooooo häufig Bienen in meinem Hut (AAAAAARGGGGHHHHHH), dass mir schon der Angstschweiß ausbricht, wenn ich nur an die Behandlung denke, geschweige denn an's nächste Jahr. Es gibt doch auch viele Leuts, die ganz ohne Montur an die Bienen gehen, bei meinen Tieren wäre das absolut nicht möglich. Habe ich nun aus meinem Imkerverein einfach ein "problematisches" Volk geerbt, oder sind Bienen im Juli/August einfach ein wenig schwieriger? Wenn ich den Deckel lüpfe, um in den Fütterer zu schauen, kommen bereits die ersten, die mich attackieren, und ich kann mich weit entfernen, ohne sie loszuwerden... Sie haben mich auch durch die Montur schon gestochen, dabei bin ich doch eigentlich total lieb zu ihnen. Was soll ich machen, oder ist das alles normal?


    Please help!!!


    Angsthase

  • Keine Sorge, wir haben alle Angst vor den Bienen :Biene:


    Es gilt die Furcht zu überwinden. :u_idea_bulb02:


    Meine Ideen dazu:


    Ich schnappe mir mit einer Pinzette die Bienen vom Flugloch weg und steche mich apitherapiemäßig auf Akkupunkturpunkten. Wenn Du den ersten Stich des Tages bewusst setzt, dann sind die folgenden nur noch halb so schlimm (der Schreck bleibt weg).


    Benutze den Rauch richtig. Das bedeutet, dass Du den Smoker ordentlich in Gang bringst. Dann wenige aber kräftige Stöße in das Flugloch. Nicht ausräuchern!!! Der Rauch ist nur zum Alarmieren da, nicht zum Räuchern von Fischfleisch. Das Alarmieren (Feueralarm) dauert etwas, also nicht einräuchern und sofort die Kiste aufmachen. Sondern warten, von mir aus eine Minute lang. Ohne Rumpeln an der Kiste machen die Bienen ihre Feuerübung durch, wenn Du dann einen Augenblick später die Kiste aufmachst, dann sind sie schon beschäftigt.
    Dann gilt es zügig zu arbeiten, wenn Du zügig bist, dann nehmen Dir die Bienen das nicht krumm. Je länger die Kiste aufmachst, desto unruhiger werden sie und lassen sich dann durch Nichts(!) mehr beruhigen. Wenn Du generell etwas länger brauchst, erziehst Du dir heiße Bienen an.


    Eine andere Beobachtung von mir ist, dass sie solange das Brutnest nicht angetastet wird, relativ ruhig bleiben. Sobald das Brutnest aufgemacht wird, werden sie stinkig. Daher sollte das Brutnest nicht so häufig angefasst werden.


    Weiter: Die Fluglöcher eng halten im Sommer. Die Wespen und Räuberbienen können ein Volk schon mal nervös machen. Wenn sie sowieso schon nervös sind, machen deine Aktionen sie noch nervöser.


    Ruhe bewahren! Langsame Bewegungen.


    Den richtigen Zeitpunkt abwarten. Wenn Du die Kiste öffnest und sie sagen Dir direkt Guten Tag, vielleicht zu einem anderen Zeitpunkt wiederkommen.


    Wenn Du dich dick einpackst in einen Imkeroverall, dann kommen die Bienen nicht in den Schleier. Vielleicht beginnst Du langsam mit einer dicken Schutzkleidung und lässt diese nach und nach weg, wenn Du dich sicherer fühlst.


    Alles braucht seine Zeit, keiner ist zum Imker geboren (na gut, einige Ausnahmen gibt es immer :p)


    Bernhard

  • Hallo Forumsmitglieder,
    .... Ich habe inzwischen regelrecht panische Angst, ...


    Hatte ich heute auch kurzzeitig. Hoffe, das hat niemand gesehen, wie ich heute über die Brennesselwiese fluchend gehüpft bin .... "Rumpelstilzchen auf der Flucht". :wink: Kurz den Deckel angehoben um zu schauen, ob sie das Futter schon ausgefressen haben und schon wurde ich massiv attakiert. ... danach habe ich mit Hilfe des Autospiegels das Dutzend Stachel aus meinem Gesicht entfernt..... bin ins Bienenhaus gegangen, habe eine Zigarre angezündet und bin mit Rauch an dasselbe Volk gegangen..... und habe endlich schauen können .....



    ...ansonsten: Umweiseln... gnadenlos, vielleicht verkauft jetzt noch jemand gute Königinnen .....

    "Moral ohne Sachverstand ist naiv und manchmal sogar gefährlich"

  • Hallo ihr Mitleidende,
     
    schön das es anderen auch so geht:lol:
     
    Ich rannte heute auch schon: Beim Füttern rutschte mir der Deckel aus der Hand und fiel wieder auf die Beute -> das ansonsten friedliche Volk brauste auf, ich dachte mir immer noch nichts und machte den Deckel ganz auf und dann rannte ich. Selbst als ich dann den Schleier auf hatte, fanden noch ein paar ein Schlupfloch zum Stechen.
     
    Fehler gemacht und sofort bestraft worden. Ich hätte nach dem Aufbrausen den Deckel zu lassen sollen. Man lernt nie aus. Vor allem füttert man nicht, wenn es schon zu dunkel ist.
     
    Morgen mal vorsichtig schauen, ob sie sich wieder beruhigt haben.
     
    Gruß
    Werner

  • Legt Euch einfach sanftmütige Bienen zu!


    Am besten Buckfast, obwohl es auch da solche und solche gibt!


    SANFTMUT ist das Zauberwort.


    Hab inzwischen nicht einmal einen Schleier dabei....
    :daumen:

    Grüße Luffi


    Nicht weil es schwer ist, wagen wir es nicht, sondern weil wir es nicht wagen, ist es schwer. :u_idea_bulb02:

    (Lucius Annaeus Seneca - römischer Politiker, Dichter und Philosoph - * 4 v.Chr, † 65)

  • Bin auch seit diesem Jahr Neuimker. Hatte ebenso ein Kamikatzevolk mit dabei, welches mich ständig angeflogen hat.Der Anfänger ist da am Anfang natürlich nervös und macht auch unbewußt schnelle und fahrige Bewegungen.Neben Erschütterungen jedweder Art haben diese Auslöser meine Bienen heftig gereitzt. Mit der Zeit wirst Du aber ruhiger und die Lage entspannt sich schrittweise. Das heißt natürlich nicht, dass man an jedes Volk ohne Schutzkleidung rankann. Dafür braucht man gutes Bienen- und Zuchtmaterial. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass eine unstrukturierte Zucht(Bastardisierung) regelrechte Stechmonster hervorbringen kann.
    Kaufe auch eienen ordentlichen Imkeranzug, mit dem Du nicht gestochen werden kannst.
    Fazit: Im nächsten Jahr "liebe" Königinnen vom Züchter holen und einweiseln. Dann kannst Du Deine Imkerhüllen schrittweise fallen lassen.:p

  • Ich habe auch Angst vor Biene bzw vor Stichen die ich bekommen könnte. Ich mache folgendes: mich luftig anziehen (also normale Klamotten wie Tshirt oder Kappushirt) da man da nicht so schwitzt - das macht einen selber ruhig, meinen Beruhigungsschleier auf den Kopf (gegen die Frontalangriffe) und durch die Nase atmen und versuchen ganz langsam mich zu bewegen. Hast du schon mal Chinesen Tai Chi machen sehen? Genau so beweg ich mich da auch ... Bienen sollen entspannung sein - anscheinend klappts oder ich hatte einfach nur Glück ;)
    Smoker nehm ich immer.
    Olli der immer noch mal auf einen Stich wartet um sein Homöopathisches Apis Mellificia auspropbieren zu können

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Liebe Kulturfreundin,


    es tut mir so leid, dass Du Angst vor Deinen Bienen hast. Würde es mir so gehen wie Dir, würde ich langsam die Freude an dieser an sich wunderschönen Sache verlieren. Natürlich hätte ich auch große Angst, weil meine Bienen im Garten stehen, drei Meter vor der Tür vom Haus ins Freie.


    Ich bin Anfänger, kann Dir also keine fachlichen Tipps geben. Ich kann Dir nur eines sagen: Ich habe sehr, sehr sanftmütige Bienen. Ich sitze knapp vor den Fluglöchern (40cm), die Bienen schwirren um mich herum und es scheint, als würden sie mich nicht beachten. Ich rieche diesen wunderbaren Geruch, der aus den Fluglöchern strömt, ich beobachte so viel interessante Vorgänge, die sich auf den Abflugbrettern abspielen. Ich kann die Bienen mit den Fingern vorsichtig anstupsen, wenn ich die Hand auf das Flugbrett lege, krabbeln die Bienen vereinzelt darüber. Sehr selten landet eine Biene auf mir, um kurz danach wieder abzufliegen. Samstag habe ich Rasen gemäht und bin mit dem lauten Rasenmäher unter den Bienenstand gefahren, weil dort auch hohes Gras war. Keine Reaktion der Bienen. Das möchte ich aber nicht zur Nachahmung empfehlen, weil sie sicher diese Vibrationen spüren. Das nächste mal mach ich es mit der Hand.


    Wenn Du das erlebst, hast Du wieder Freude und keine Angst mehr. Du wirst ebenfalls stundenlang knapp vor dem Flugbrett sitzen können und Dich über diese Tierchen erfreuen. Ich empfehle Dir, auch Königinnen bei meiner "Bienenmutter" zu bestellen, die bekannt für außergewöhnlich sanftmütige Bienen ist. Der Betrieb heisst "CarnicaSinger" im österreichischen Ötschergebiet mit 600 Bienenvölkern. Es gibt natürlich auch in Deutschland viele sanftmütige Bienen und gute Adressen, aber für diese Bienen von Frau Heidrun Singer würde ich die Hand nicht nur auf´s Flugbrett, sondern ins Feuer legen.


    Ich wünsche Dir, dass Du so bald wie möglich diese Angst verlierst und große Freude hast, das gleiche wie ich erleben kannst.


    Alles Liebe,


    Hannes

  • Hallo Kulturfreundin,


    vielleicht tröstet Dich mein Gedicht:


    Imkers Leid...
    von Hardy



    Der Imker kommt, er stört den Bien.
    Was macht er nur für Sachen?
    Erst braust es vor, dann rings um ihn.
    Er hat nichts mehr zu Lachen!


    Er tanzt und tobt, haut da und hier,
    erwischt auch manche Stecher.
    Doch - er ist keine zwanzig mehr -
    die Abwehr die wird schwächer...


    Schließlich geht ihm die Puste aus
    und er fängt an zu laufen.
    Er achtet so des Weges nicht,
    sieht nicht den "großen Haufen".


    Ameisen sind`s, sie warten schon.
    Jetzt darf er es erleben
    wie`s ist wenn eine Säure ätzt.
    Er rennt, wie um sein Leben.


    Als er danach die Schrunden kühlt,
    kommt die Erkenntnis bitter:
    Man störe seine Bienen nicht
    bei nahendem Gewitter!

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo !
     
    Kulturfreundin
     
    ... wie die Vorredner schon geschrieben haben - umweiseln -
    ...
     
    Ja, noch gibt es Königinnen ... selbst gestern noch eine reserviert ...
     
    ... schau bei Dir in der Gegend ob es Züchter gibt (vielleicht Verein ?) die Dir regionale geeignete und sanftmütige Bienen geben können ...
     
    Vorsichtig mit Bestellungen von "sonst wo her" ...
     
     
    Drohn
    Wer hat was davon, wenn Kulturfreundin nur noch mit Angst zu den Bienen geht, sie vernachlässigt oder abschafft ? Wem ist gedient ?
    Was schlägst Du vor ?
     
     
    Gruß
    Bienen.Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.

  • Umweiseln also....wäre mir nicht in den Sinn gekommen.


    10 % ist Genetik, der Rest ist angelernt! Meine persönliche Daumenregel :daumen:


    Was ist denn der Effekt des Umweiselns? Ist es tatsächlich die Genetik, die da greift? Oder ist es der Schock der Weisellosigkeit, der die Bienen betäubt?


    Wäre doch mal ein interessantes Experiment, die Königin rauszufangen, das Volk für eine Weile weisellos zu lassen und dann diesselbe Königin wieder zuzusetzen! Ob die dann ruhiger werden?


    Bernhard

  • Hallo !
     


    10 % ist Genetik, der Rest ist angelernt! Meine persönliche Daumenregel :daumen:


     
    Vier Ableger stehen in einem Garten, drei sind sanftmütig, haben eine "erwartete" Entwicklung - ein Volk ist stark ... an Brut und Stichen für den Imker ...
    Was ist da anders ?
    Der Standort ? - Sicher nicht !
    Der Imker ? - Nicht das dieser es wüßte !
    Der Smoker ? - Mal ist es das erste Volk ... mal das Letzte - Verhalten gleich !
     


    Was ist denn der Effekt des Umweiselns? Ist es tatsächlich die Genetik, die da greift? Oder ist es der Schock der Weisellosigkeit, der die Bienen betäubt?


     
    Warum soll es nicht die Genetik sein ?
    Die Bienen sind beim umweiseln nicht "Weisellos" - sind sie das bei Dir ? - ... also auch kein Schock durch Weisellosigkeit ...
     


    Wäre doch mal ein interessantes Experiment, die Königin rauszufangen, das Volk für eine Weile weisellos zu lassen und dann diesselbe Königin wieder zuzusetzen! Ob die dann ruhiger werden?


     
    Wenn Sie Weisellos wären (was sie beim Weiseltausch ja nicht sind) könnte man dieses Vorgehen mal probieren ... , nur bedenke durch den "Tausch" der Königin werden die ja auch nicht auf einen Schlag sanftmütig ... oder erwartet das Jemand ? Man muß schon einen Brutzyklus warten können ....
     


    Bernhard


     
    ... war schon spät am Abend für Dich Bernhard ....
     
    Ach so:
     
    Herzlichen Glückwunsch zu Deinem 2.000sten Beitrag im Imkerforum !!!
     
    Gruß
    Bienen.Knecht

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.