Gestörte Eiweißproduktion: Forscher finden Grund für Bienensterben

  • Hallo Pit,
    interessanter Artikel, nur kann die Ursache für das "Bienensterben" nicht der Virus allein sein. Viren sind, wenn auch nicht in so hoher Dichte, immer oder oft anwesend... Zum Bienensterben überhaupt - im Artikel wird angegeben, dass ein Drittel der Honigbienen gestorben sei. In einem Vortrag von Dr. Liebig wurden viel geringere Zahlen genannt. Was stimmt denn nun? Mein Fazit - nichts neues unter der Sonne.


    Gruß, Guido

  • Ja gut aber wenn man jetzt "weiß" was es ist, kann man was dagegen tun. Denke ich.
    Oder seh ich das falsch?
    Bislang war es doch einfach ein Problem das man nicht genau wußte was nu Sache ist.

    Alle Angaben ohne Gew(a)ehr ;) / Gruß Chris

  • Hallo Chris,
    wenn man wüsste, dass die Ursache ein Virus ist, wüsste man noch nicht, was man dagegen machen könnte. Vieren sind nicht so einfach wie Bakterien zu bekämpfen. Viruserkrankungen muss man ganzheitlich betrachten und dabei spielen auch Umwelteinflüsse und Stess eine Rolle. Wie bei uns eben. Hätten wir Mittel gegen Vieren, würden nicht jedes Jahr tausende deutsche Bürger daran sterben.


    Guido

  • Naja ich hätte schon mal ein Produktnamen für ein Medikament gegen Bienenviren - ApiFlu ;)

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Der war gut! :lol:


    Oder auch nicht. Vielleicht stellen sich manche Varroa-Bekämpfungsmittel-Entwickler auch sowas vor:


    http://www.springerlink.com/content/f437647860181784/


    Zitat

    In order to reduce the excessive use and cost of acaricides, it was found that a mixture of recombinant virus and flumethrin could halve the dose of the chemical acaricide used.


    Hier haben die Forscher einen Virus mit dem Wirkstoff Flumethrin (z. B. Bayvarol) kombiniert, um gegen die Milbentiere (Zecken) vorzugehen.


    Vielleicht ist der Versuch ja schiefgegangen :wink:


    Bernhard

  • Ich habe die Viren-Forscher angeschrieben und auf mögliche Verbindungen zu den Neonicotinoiden und/oder Varroabehandlungsmitteln hingewiesen.


  • Noch ein paar Anmerkungen von Anderen:


    1.) Der Drohn wies mich darauf hin, welche interessante Rolle ZUCKER bei dieser Geschichte spielt. Eventuell ist die Virenbelastung mit der Zuckerfütterung verknüpft oder die Zucker selbst spielen eine Rolle bei dieser Proteinstörung. So entstehen Proteine:


    http://www.johnkyrk.com/er.de.swf
    (auf Deutsch und mit Bildern)


    2.) Zitat (dem Sinn nach): Oh, super. Wissenschaftler haben also herausgefunden, dass Viren die Proteingeschichten stören...ist es nicht das, was sie immer machen? Wo ist da die Neuigkeit?


    (hätte man auch bei Wikipedia nachschlagen können: http://de.wikipedia.org/wiki/V…ermehrung_und_Verbreitung)


    Bernhard

  • Ich habe Antwort von den Forschern der Studie erhalten. Sehr interessant!


    Ein paar Auszüge:

    Zitat

    The honey bee genome has only about half of the genes associated with xenobiotic metabolism that other insect genomes have and it's our guess that its capacity to metabolize multiple pesticides is severely limited by a deficit of detoxification enzymes, which function in the gut.


    Dass die Bienen sehr anfällig für Vergiftungen ist, weil sie die entsprechenden Gene nicht besitzt, war mir schon bekannt. Aber dass die Entgiftung sich im Darm abspielt, die Gene also dort ausdrücken, war mir nicht bewusst!


    Weiter:

    Zitat

    With respect to your suggestion that nerve cells in the gut may be involved in CCD, for our recent microarray study we examined gut tissue and we saw evidence of expression of many genes that are best known for being expressed in the brain.


    Also doch! Sie haben gefunden, dass sich Gene im Darm "ausdrücken", die normalerweise im Gehirn zu suchen sind. Also ist es bei Bienen allen Anschein nach wie bei anderen Tieren: ein zweites Gehirn im Bauch!


    Mit diesen zwei Hinweisen erscheint es mir immer wahrscheinlicher, dass Schädigungen im Bienendarm durch Nervengifte verursacht werden. Ich hoffe, die Forscher gehen dem nach!


    Zitat:

    Zitat

    Because the main site of detoxification is the gut, it's a logical place to look for damage.


    Vielen Dank für die schnelle Antwort, liebe Forscher! :daumen:


    Bernhard

  • @ Bernhard:
    Die Biene hat einen Darm der sich ständig erneuern könnte:Biene:,
    ungefähr so, wie eine Wurstspritze mit aufgezogenem Darm durch den die Wurstmasse gepresst wird:u_idea_bulb02:
    Eigentlich eine super Einrichtung, wenn gewisse Stoffe dies nicht außer Gefecht setzen würden:evil:
     
    Der
    Drohn