Einfach imkern von Liebig

  • Liebig sollte man gelesen haben, finde ich. Er ist offenbar ein hervorragender Imker und kann gut schreiben.


    Man darf allerdings beim Lesen nicht vergessen, daß das, was als Evangelium verkauft wird, nicht auch zwangsläufig immer Evangelium ist. Liebig ist - das merkst Du schnell - ungeheuer von sich selbst und seiner Betriebsweise überzeugt. Beim Lesen glaubt man gerade als Anfänger schnell, daß es sich um die alleinseligmachende handelt. Sein eher polemisches Niedermachen der Dadantbeute z. B. finde ich dünn begründet und irrational. Aber das wirst Du selbst schon sehen...

  • Die aktuelle Ausgabe ist die 2. Auflage, von 2002.
    Das ist nach wie vor aktuell!


    Die Betriebsweise von Liebig ist SEHR durchdacht und gestützt durch wissenschaftliche Untersuchungen. Das können sonst nur wenige von sich behaupten.
    Vor allem dadurch, dass er seit fast 30 Jahren Betriebsweisen mehrere Jahre miteinander vergleicht, und das wissenschaftlich und nicht nach bauchgefühl oder Stammtischerfahrungen imkert, hat er was Betriebsweisen angeht schon den Durchblick!
    Einfach imkern ist eine einfach Betriebsweise mit der man mit relativ wenig Aufwand und relativ geringen Kosten imkern kann, indem man auf den ganzen Schnickschnack verzichtet.


    Zu empfehlen ist das Buch auf jeden Fall!

  • Sein eher polemisches Niedermachen der Dadantbeute z. B. finde ich dünn begründet und irrational.


    Nein, das ist absolut rational und gut begründet:
    zweigeteiltes Brutnest erleichtert Schwarmkontrollen, einheitliches Rähmchenmass in Brut und Honigraum erleichtert Wabenhygiene und umhängen von Futterwaben für Ableger, keine Dickwaben im Honigraum etc...


    Die Dadantbeute wird zumindest in seinem Buch nicht niedergemacht, sondern lediglich nicht empfohlen.
    Bei seinem Vergleich, hat die Dadantbetriebsweise keinen (Honig-)Vorteil gegenüber seiner eigenen erbracht, lediglich mehr Arbeit.


    In Zeiten der Kurzarbeit ist aber darüber nachzudenken ob nicht Kompliziertbetriebsweisen mehr gefördert werden sollten, damit die Leut Beschäftigung haben... :p



    Bücher sind doch immer gut egal wie alt die sind.


    Lg Taylan


    Nä! Es gibt schon ne Menge Bücher, voll geschriebener gequirlter Sch...,
    die besser verbrannt gehören... :p

  • Nein, das ist absolut rational und gut begründet:
    zweigeteiltes Brutnest erleichtert Schwarmkontrollen, einheitliches Rähmchenmass in Brut und Honigraum erleichtert Wabenhygiene und umhängen von Futterwaben für Ableger, keine Dickwaben im Honigraum etc...


    Darum gehts hier und jetzt nicht. Viele hier im Forum können dir aus eigener Erfahrung zeigen, dass Liebig bei Dadant nicht recht hat. Ich habe ihm das auch schon selber gesagt und er hat mir nicht widersprochen ... :eek:


    Zitat

    Nä! Es gibt schon ne Menge Bücher, voll geschriebener gequirlter Sch...,
    die besser verbrannt gehören... :p

    So fäkalisch hätte iches jetzt nicht in der Öffetnlichkeit ausgedrückt, aber vom Ansatz her stimmt es.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Die Zeiten der Bücherverbrennung haben wir hoffentlich endgültig hinter uns.
    Ansonsten versuche ich, bei der Entscheidung bienenfreundliches (etwa Bretschko) vs. imkerfreundliches (etwa Liebig) Imkern keine allzu blöden Kompromisse zu machen

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Hallo zusammen,


    wie Johannes schon richtig schreibt: Liebigs Buch sollte nicht als Evangelium genommen werden, auch wenn es sich teilweise so liest als hielte er es selbst für ein solches.


    Ein lesenswertes Buch mit vielen sinnvollen Anregungen und Erfahrungen ist es allemal.


    Dass man den Inhalt nicht immer als absolute Wahrheit nehmen sollte, sagt Liebig übrigens auch selbst. Ich habe Herrn Liebig erst vor wenigen Tagen "live" erlebt und habe ihn später beim gemütlichen Teil der Veranstaltung auf widersprüche zwischen seinem Buch und einzelnen Äußerungen in seinem Vortrag angesprochen. Auch ein Liebig lernt laufend dazu und kann immer nur das schreiben, was er momentan für die gesicherte Erkenntnis bzw. das Empfehlenswerte hält. Das ändert sich mit fortschreitender Forschung und neuen Erfahrungen.

  • Auch ein Liebig lernt laufend dazu und kann immer nur das schreiben, was er momentan für die gesicherte Erkenntnis bzw. das Empfehlenswerte hält. Das ändert sich mit fortschreitender Forschung und neuen Erfahrungen.


    Und genau das ist der Unterschied zum Evangelium... :p

  • Die aktuelle Ausgabe ist die 2. Auflage, von 2002.
    Das ist nach wie vor aktuell!


    So so wir haben 2009!


    Die Betriebsweise von Liebig ist SEHR durchdacht und gestützt durch wissenschaftliche Untersuchungen. Das können sonst nur wenige von sich behaupten.!


    da bin ich mir aber nicht ganz sicher


    Vor allem dadurch, dass er seit fast 30 Jahren


    Wie kommst du da drauf? sagt er das von sich selber, daß er schon 30 Jahre imkert? oder steht das so in seinem Buch?
    Ich denke es sind aller höchstens 20 Jahr, wenn man das sehr sehr großzügig aus legt und dem überhaupt eine Bedeutung zu ordnet, nur der korektheit wegen.


    Betriebsweisen mehrere Jahre miteinander vergleicht, und das wissenschaftlich und nicht nach bauchgefühl oder Stammtischerfahrungen imkert, hat er was
    Betriebsweisen angeht schon den Durchblick!!


    hat er aber wirklich den Durchblick bei all den andern Betriebsweisen und hat er diese über die angeblichen 30 Jahre verglichen?
    ja und hat er diese wirklich objektiv getestet so wie es die "Erfinder" sich vorgestellt haben?
    Da hab ich mittlerweile so meine Zweifel.


    Einfach imkern ist eine einfach Betriebsweise mit der man mit relativ wenig Aufwand und relativ geringen Kosten imkern kann, indem man auf den ganzen Schnickschnack verzichtet.


    jo da haste recht


    Zu empfehlen ist das Buch auf jeden Fall!


    na zu empfehlen ist die Lektüre schon aber es gibt bei den Bienen nicht den "Dr. Oetker man nehme"
    Liebig weckt aber gerne den Eindruck dass er das Patentrezept fürs imkern hat!
    Und alles ander ist murgs
    Und das ist Sand in die Augen streuen!


    Grüßle

    geht´s den Bienen gut, geht´s der Umwelt gut!

  • Ich meinte dass die Ausgabe von 2002 die AKtuelle ist, nicht wie vom Threadersteller angenommen die von 1998...


    Wenn du Aufmerksam gelesen hättest, wäre dir aufgefallen, dass ich nicht schrieb dass er 30 Jahre lang Betriebsweisen vergleicht sondern über mehrere Jahre und das schon fast 30 Jahre, lass es von mir aus nur 20 Jahre sein, das macht aber überhaupt nichts. Wichtig ist allein, dass es bei den Untersuchungen wissenschaftlich zugeht, und das spreche ich einigen einfach ab.
    Bestes Beispiel ist Checkerboarding, welches ich selbst ausprobiert habe und bei dem meine Erfahrungen eben genau mit denjenigen übereinstimmen die andere Kritische schon vor mir gemacht haben und das mit wesentlich mehr Völkern: S´bringt nix! Und das obwohl von einigen diese Betriebsweise als DAS WUNDER hingestellt wird. Ich habs genauso gemacht wie die Anleitung es vorschreibt.
    Anderes Beispiel Beuten umsetzen auf kurze Distanz: nach anfänglichen Fehlern genauso gemacht wie vorgeschrieben erst vorgestern bei 2 umgestellten Völkern die Flugbienen wieder vergeigt.


    Von der subjektiven Seite her ist für Aufgeschlossene immer alles toll.
    Das wenigste aber hält Untersuchungen auch objektiv stand. Zumindest bei Dr. Liebig, den ich persönlich kenne und schätze hab ich in keinster Weise Grund an seiner wissenschaftlichen Kompetenz oder seiner Objektivität zu zweifeln.


    Die Betriebsweise von Dr. Liebig erweckt den Eindruck, dass er aus verschiedensten Betriebsweisen "seine" entwickelt hat, nach dem Motto "das schlechte verwerfet, das gute behaltet".
    Dass auch er sich weiterentwickelt ist nur normal. Zb war er früher Verfechter der Schwammtuchmethode, heute nicht mehr.


    Ich finde gut was er macht und wie er es macht, auch wenn ich selbst doch etwas anders imkere.
    Seine Betriebsweise ist schlüssig, günstig und vor allem einfach, und daher gerade für Jungimker besonders geeignet, da eigentlich "idiotensicher".
    Um das zu erkennen braucht man nicht jahrelange Erfahrung, das geht schon wenn man sich mit etwas Ahnung die Anleitungen verschiedener Betriebsweisen im Vergleich anschaut.
    Dass es bienengünstiger geht, ist bestimmt richtig, doch von der Anwenderfreundlichkeit her ist die Betriebsweise Einfach imkern in meinen Augen kaum zu toppen.

  • sam :

    Zitat

    Bestes Beispiel ist Checkerboarding, welches ich selbst ausprobiert habe und bei dem meine Erfahrungen eben genau mit denjenigen übereinstimmen die andere Kritische schon vor mir gemacht haben und das mit wesentlich mehr Völkern: S´bringt nix! Und das obwohl von einigen diese Betriebsweise als DAS WUNDER hingestellt wird. Ich habs genauso gemacht wie die Anleitung es vorschreibt.
    Anderes Beispiel Beuten umsetzen auf kurze Distanz: nach anfänglichen Fehlern genauso gemacht wie vorgeschrieben erst vorgestern bei 2 umgestellten Völkern die Flugbienen wieder vergeigt.


    Sorry, dann liegt es an Fehlern deinerseits - sowohl CB als auch Umsetzen auf kurze Distanz funzen hier vorzüglich, nach wie vor und seit mehreren Jahren - ich kann es mir nach wie vor nicht erklären, ohne dich live in action dabei gesehen zu haben. Und ich bin ja nun nicht die einzige, bei der beides funzt, weder in Amiland noch hier.:eek:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen