• Heute am frühen Nachmittag ist mir etwas unbekanntes aufgefallen:


    Immer wieder verläßt eine Biene das Flugloch mit einer anderen im "Schwitzkasten". Sie gehen dann irgendwo vor der Beute im kurzen Gras nieder, eine sah ich aber auch mit ihrer Last mindestens zehn Meter weit fliegen. Das Ergebnis eines unterschiedlich langen Ringens ist wohl, daß die herausgeschleppte Biene dann tot zurückbleibt. Meist beteiligen sich auch gleich ein oder zwei Wespen, die in der Nähe herumlungern, an der Balgerei. Die "aktive" Biene kommt aber immer davon. Die Wespen vertilgen daraufhin die unterlegenen Leichname.


    Nun denkt wohl jeder, die Stockbienen wehren Eindringlinge ab. Ich habe aber nur ein Volk dort stehen, meine sehen sehr stark nach Buckfast aus und es scheint mir, als wären die bekämpften Bienen eigene. Kann das (aus welchem Grund?) sein? Es gibt dort (Kleingärten) noch einige Tracht, sie stehen gut im Futter; letzte Futtergabe vor einigen Tagen.


    Nebenbei: Ich finde die Stelle nicht, wo ich die Signatur ändern kann!

    Imker seit 2009 - Naturbau in Dadant-Beuten, Bemühung um wesensgemäße Imkerei

  • Nein, ich habe sie eher noch erweitert, weil das Volk ein später Ableger ist.

    Imker seit 2009 - Naturbau in Dadant-Beuten, Bemühung um wesensgemäße Imkerei

  • Ich habe das auch: Die Bienen kommen ringkämpfend aus dem Flugloch, balgen sich am Flugbrett und fallen kämpfend ins Gras.


    Das passiert mehrmals am Tag. Ich dachte einfach, das sind erfolgreiche Verteidigungsversuche meiner Kämpferinnen.

  • Moin Summ!
    Das SIND de facto erfolgreiche Einzelverteidigungsaktionen deiner aber zum Teil schon überrannten Wächterinnen. Wären sie komplett erfolgreich, käme keine Räuberbiene in den Kasten rein und müsste wieder vor die Tür gesetzt werden.
    Ich hatte das Phänomen auch bei zwei Völkern und nur mit massiver Fluglochverkleinerung und -abdeckung kriegte ich das wieder in den Griff. Seitdem wird nicht mehr gekämpft und die Bienen an den Fluglöchern sitzen auch wieder ruhiger als während der ständigen Kämpfe.


    Gruß Patrick

    Et kütt wie et kütt und et hätt noch immer jut jejange!