Mögen mich meine Bienen nichtmehr?

  • Hallo ihr Lieben :-)
    Irgendwas ist komisch. Ich imkere jetzt seit 4 Jahren. In dieser Zeit hatte ich immer sehr ruhige und liebenswerte Bienchen. Von diesen Völkern habe ich immer fleissig Ableger gemacht und die ganze Welt war happy.
    Dieses Jahr ists anders: Meine Damen sind derart aggressiv...das ist echt irre. Die Stechen durch die Handschuhe durch... gruppen mit 10-20 Bienen auf einmal. Also im Ernst: Ich bin total verwundert.
    OK...ich weiss, dass man nicht unbedingt um 18-19:00 an die Bienen sollte weil da die Arbeiterinnen schon zu Hause sind. Aber glaubt mir, soooo extrem war das noch nie.


    Was mir aufgefallen ist: Ich werde auch von Wespen stärker attackiert als sonst, obwohl nichts an mir anders ist als sonst die Jahre davor.


    Was meint Ihr? Liegt das am Wetter??


    Es grüsst Euch ein sich wundernder Lodda.

    3 Völker auf Segeberger (eine Inselkönigin)

  • Die Stechen durch die Handschuhe durch... gruppen mit 10-20 Bienen auf einmal. Also im Ernst: Ich bin total verwundert.

    Moin Lodda,


    Du mußt Dich nicht wundern: Wer mit Handschuhen gegen sehr ruhige liebenswerte Bienchen aufrüstet, der gehört einfach gestochen. Entweder sind Deine Bienen nicht liebenswert, dann gehören die abgeschafft und anschließend die Handschuhe oder sie sind es, dann gehören die Handschuhe gleich weg. Oder noch deutlicher, wer ohne Handschuhe nicht imkern kann, hat entweder keine lieben Bienen oder er kann eben nicht imkern. :wink:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin Lodda,


    Du mußt Dich nicht wundern: Wer mit Handschuhen gegen sehr ruhige liebenswerte Bienchen aufrüstet, der gehört einfach gestochen. Entweder sind Deine Bienen nicht liebenswert, dann gehören die abgeschafft und anschließend die Handschuhe oder sie sind es, dann gehören die Handschuhe gleich weg. Oder noch deutlicher, wer ohne Handschuhe nicht imkern kann, hat entweder keine lieben Bienen oder er kann eben nicht imkern. :wink:


    Morgen Henry
    Du gehst hart vor. Es kann nicht jeder so liebevolle Bienen wie Du haben. Meine Ableger von Deinen Bienen sind auch nicht mehr so liebevoll wie einst.
    Wie machst Du das, das sie immer noch sanft sind?
    Viele Grüße siggi

  • Wie machst Du das, das sie immer noch sanft sind?

    Du hast Dir die Antwort schon gegeben!


    Du gehst hart vor.


    Wer sticht stirbt! Das ist Selektion an beiden Enden. Oben wähle ich die zartesten Schnuckies zur Vermehrung aus und am unteren Ende bin ich gnadenlos mit unruhigen Völkern oder giftigen Schwärmen. Nur so kann Vermehrung und Begattung am Stand halbwegs funktionieren. Zudem kaufe ich bei Michael Plein immer mal Gruppen von Königinnen zu, die ich dann ganz genauso mit in die Auslese einbeziehe. Das ist alles.


    Wer Königinnen nicht umbringen kann und wer keine andern kaufen will, der wird halt gestochen, selbst durch die Handschuhe. :roll:


    Außerdem ist Imkern eine Geisteswissenschaft. Man muß die Ruhe in den eigenen Kopf bekommen, dann klappts auch mitti Mädels.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Wie machst Du das, das sie immer noch sanft sind? Viele Grüße siggi


     
    Moin , Moin aus Hamburg ,
    kennst Du ein weibliches Wesen , welches bei diesem Überfluss an Charme und männlichem Sexepeal nicht Butter unter den Händen dieses Mannes wird :roll:
     
     
     

    Die Stechen durch die Handschuhe durch... gruppen mit 10-20 Bienen auf einmal.


     
    Deine Handschuhe stinken nach "Krieg" . Das muß zu agressionen führen.
    Handschuhe nur im äußersten Notfall verwenden.
    Probiere es mal mit Nelkenöl. Die Wespen und Räubereistimmung tragen auch Ihren Teil dazu bei. Wer jetzt nicht mit erhöhter Wachsamkeit reagiert, ist verloren.
     
    Grüße aus dem Norden
     
    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Also ich arbeite schon immer mit Handschuhen und da die richtig passen....geht das auch super zart. Was mich halt wundert, dass die gleichen Bienen wie letztes jahr (also die gleiche Königin) dieses Jahr so agressiv sind.


    Das einizge was ich mir denken könnte wäre: Ich habe vor einer Woche mit der Motorsense in Beutennähe herum hantiert. Da kamen sie zu heerscharen raus. Ob die sich das gemerkt haben??


    Lodda


    PS: Handschuhe mal richtig sauber machen könnte helfen...das stimmt!

    3 Völker auf Segeberger (eine Inselkönigin)

  • Das mit den sauberen Handschuhen ist sicher ein Teil des Problems. Ich gehe auch in voller Rüstung an die Bienen und konnte die Intensität der Reaktionen direkt mit dem Verschmutzungsgrad der Handschuhe in Verbindung bringen. ;)

  • Das einizge was ich mir denken könnte wäre: Ich habe vor einer Woche mit der Motorsense in Beutennähe herum hantiert. Da kamen sie zu heerscharen raus. Ob die sich das gemerkt haben??


    Lodda


    PS: Handschuhe mal richtig sauber machen könnte helfen...das stimmt!


    Motorsense geht in der Tat vor Beuten nur im ausgeschalteten Zustand. Dann wiederum biste mit ner Handsense schneller..


    Hab irgendwann mal: http://www.imkershop-seip.de/s…=cid%3D1%26aid%3DA3471%26


    ausprobiert und bin begeistert. Wenn man will, kann man sich das Zeug auch die Handschuhe einreiben. Überdeckt ganz gut die diversen Bienengerüche und riecht abends auf der Couch nicht so aufdringlich wie Nelkenöl...

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Meine Bienenzüchterin hat 600 Stöcke. Wenn die mal gestochen wird, was sehr selten vorkommt, tauscht sie sofort die Königin aus.Sie hat extrem sanftmütige Bienen. Ich bin immer noch verwundert, wie sanft die sind.


    Heute muss ich allerdings erstmals Rasen mähen, ich habe das seit Einzug der Bienen nicht gemacht.


    Bin gespannt ...

  • Hi Lodda,


    Unser Imkerpate hat uns von Handschuhen abgeraten, da er die Erfahrung gemacht hat, daß, wenn in die Handschuhe auch nur einmal reingestochen wurde, dieser Geruch nie mehr weg geht und sich die Bienen dann jedes mal wie wild auf ihn bzw. die Handschuhe stürzten. Und auch er hat ansonsten extrem friedliche Bienen.


    LG
    Mandy

    "Keine Rähmchen - keine Mittelwände - wenig Arbeit." (Émile Warré)

  • Hallo Lodda


    Ich bin ebenfalls überzeugt, dass es an der "Verbastardisierung" der Völker liegt, es fehlt die Selektion. Du züchtest nicht, Du vermehrst lediglich. Mit jedem Jahr wird es schlimmer werden. Daher weisel alle Stecher um, dann hast Du bald Ruhe. Beschäftige Dich mit Königinnenzucht.


    Gehst Du mit Rauch an die Bienen? "Ohne Rauch sticht's auch!". Ein schlechter, meist zu kleiner, Smoker kann auch viel Motivation über den Jordan schicken.


    Zu den Handschuhen habe ich unterschiedliche Meinungen, es gibt so'ne und so'ne. Einweghandschuhe wegen z.B. einer Propolisallergie sind völlg unbedenklich. Und selbst mit dicken Lederhandschuhen kann man Fingerspitzengefühl entwickeln, das liegt an einem selbst.

  • ... selbst mit dicken Lederhandschuhen kann man Fingerspitzengefühl entwickeln ...

    Aber die Biene kann das nicht. Das ist die unerhörte Gemeinheit.


    Wer friedlich und sensibel mitti Bien umgeht und konsequent selektiert, wird auch nicht gestochen. Handschuhe verleiten zum Gegenteil. Wenn die Bienen sich zur Wehr setzen, dann haben sie oft Grund dazu. Auch Stecher kommen nicht einfach so dahergeflogen und stechen aus purem Jux und Dollerei. Die stechen, weil Reizschwellen überschritten wurden (die zugegebenermaßen recht unterschiedlich liegen.)


    Vermeide das Überschreiten dieser Reizschwelle. Das geht am Besten im Kopfe und nicht im Handschuh.

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Hallo Lodda!


    In diesem Thread ist das schon angesprochen worden: das kann an der Königin liegen und genetische Ursachen haben.


    Ein Bekannter vor mir ging vor 4 Jahren in den (Un-)Ruhestand und hat mit Imkerei begonnen. Magazine gezimmert, 5 Ableger vom Züchter seiner Wahl - Abstammung Carnica, Kirchhain - geholt und los gings. Ich wurde um Hilfe beim Zeichnen der ersten standbegatteten Königin gebeten. Als ich hinkam hatten er und seine Frau die Gartenbank frontal vors Flugloch geschoben und waren munter am diskutieren ihrer Fluglochbeobachtungen.


    Heute - 4 Jahre später - ist die Gartenbank ans andere Ende des Gartens hinter eine Hecke gewandert. Die Mädels sind nicht mehr so friedlich wie am Anfang. Ist eben nicht mehr die Zuchtlinie vom Anfang, sondern mittlerweile eher die gute alte "Landbiene".


    Ein Vereinskollege von mir hat mal auf die Frage nach der Abstammung seiner Mädels mit "Zuchtlinie Stecher" geantwortet. Der Ertrag sei aber nicht zu verachten.


    Könnte es auch bei dir eine Einkreuzung der "Landbiene" gegeben haben. Oft "halten" neu gekaufte Königinnen die ersten 3 Jahre und dann kommt es zur (stillen) Umweiselung. Schon mancher vor dir hat ein vergleichbares 4. Jahr erlebt!


    Gruß vom Sammler