Imkern in der TBH

  • Hallo Jan aus dem Forestgarden,

    vielen Dank für deinen Bericht. Dann ist die Apimondia wohl doch nicht so abgehoben und praxisfremd, wie ich sie mir dachte.
    Auf deine weiteren Beiträge warten wir!
    Deine fränzösiche Webseite ist sehr ansprechend.

    Für die Zukunft wäre es besser, wenn du die Beiträge hier etwas sortierst, sonst kommt der Eindruck, eine Demeter-Imkerei würde nur mit TBH's betrieben.


    Also in Themen wie:


    • TopBarHive - Theorie und Praxis (das ist dieses aktuelle Thema, denke ich)
    • Imkern nach Demeter-Richtlinien - wesensgemäße Bienenhaltung
    • Apimondia

    Herzliche Grüße, Martin.

  • @Finfara,
    natürlich kann die TBH dahingehend abgewandt werden, dass sie oben wie ein Magzin abschließt.
    Wie hast du bei deinen Magazinen das Tuch/Folie aufgelegt: Direkt auf die Rähmchen oder mit einem Beespace-Luftraum dazwischen? Das ist, glaube ich, hier der springende Punkt. Wird ein Tuch/Folie, welches direkt auf den Rähmchen liegt, nicht komplett verkittet und verklebt?
    Wie sieht das bei dir, Simon, aus?

    Dann ist da noch der "einfach-zu-bauen" Punkt. Wie aufwändig wird eine TBH mit innenliegenden Leisten?

    Na, Guido Fröich hat es ja schon geschrieben:

    Zitat

    Zum Glück gibt es kaum wirklich feste Maßvorgaben bei der TBH.



    Herzliche Grüße, Martin.

  • Heute wurde die TBH vom Drohn massiv beraubt.
    Letztes Jahr passierte dies exakt um die gleiche Zeit!
    Vorräte waren ca. 50 Kilo Honig!
    Das Volk wird diesen Sturm nicht überstehen!

    Der Drohn ist sich aber sicher,
    dass ab Ende April wieder ein Schwarm einzieht!

    Könnt Ihr Euch noch erinnern, als der der Drohn vom bewußten Schlachten, als wesensgemäß sprach:roll:

    Hätte der Drohn vorher,
    vor der Räuberei,
    geschlachtet,
    dann hätte der Drohn nun Honig...
    so haben nun andere Imker ihren
    "Honig"

    schlachten ist wesensgemäß!

    immer noch

    denkt
    der
    Drohn

  • Das Tuch liegt komplett auf den Oberträgern auf. Ich habe den ganzen " Betrieb " auf Oberträgerbeuten umgestellt. Rähmchen giebt es nicht mehr, und damit auch keinen Beespace. ( Ist ja auch in der Natur so das oben angebaut ist.)
    Natürlich wird angekittet. Soll es ja auch. Der Bien soll ja mit dem Tuch die Möglichkeit haben sein Beutenklima selbst zu regulieren.
    Aber es ist wirklich kein Problem diese Tuch vor der Bearbeitung abzuziehen und zurückzuschlagen. (Es klebt etwas, aber nicht mehr wie ein Pflaster.) Ich würde dies nicht empfehlen wenn ich es nicht selbst schon seit drei Jahren an ausreichend Völkern probiert habe.


    Zum Aufwand : Der dürfte nicht viel höher sein. Die Leisten sollen nicht innen liegen !!! Sie werden oben aufgenagelt so das ein Falz entsteht !!!
    Wenn die Leisten innen liegen stören sie mit Sicherheit beim Wabenziehen.


    Wenn man den Auflagefalz für die Oberträger in die Seitenwände nicht fräst sondern stattdessen eine schmale Leiste der Länge nach OBEN aufnagelt, dann war das schon der ganze Mehraufwand beim bauen. Die Seitenwände werden in der Höhe angeglichen.
    ( Entweder schon beim Bau berücksichtigen, oder ebenfalls eine Leiste aufnageln.)


    gruß Finvara


    Aber wie gesagt, ist nur ein Vorschlag . Ich selber hab keine TBH.

    ... alle sagten das es unmöglich ist, .... bis einer kam der das nicht wußte

  • Hallo,


    ich habe den Bienen allen Honig gelassen, so daß jetzt 18 Oberträger voll ausgebaut sind. Wieviel brauche ich zum überwintern? Muß ich noch einfüttern?

    Es liegt in der Natur des Menschen vernünftig zu denken und unvernünftig zu handeln.

  • Hallo Drohn!


    Deine Antwort ist genauso kurz wie unmißverständlich. Aus welchem Grund aber antwortet der Drohn mit "Ja"? 18 mit Honig gefüllte TBH-Waben entsprechen ca. 20 DN-Waben, d.h. ca. zwei DN-Magazinen. Die reine Futtermenge sollte doch eigentlich reichen, oder?


    Gruß vom Sammler

  • Hi!


    Wichtig für die Bienen ist doch nicht dei Anzahl der Waben, sondern was drin ist. Für jede besetzte Wabe sollte man mindestens ca. 1,1 Kg Zucker rechnen und wenn das Volk nicht gewogen werden kann, muss der Honigvorrat geschätzt werden. Jede 100% gedeckelte Wabe enthält, wenn ich das richtig in Erinnerung habe, ca. 2,5 Kg Honig (bei ca. 20 % Wasser). Von diesem Wert kann man sagen, dass bei 18 Waben mindestens 10 gedeckelte Waben mit Honig oder Futter, vorhanden sein müssen, wenn alle Waben mit Bienen besetzt sind.


    Viel Spass wünscht


    Zieselmanneken

  • Hallo,


    ich habe Mitte Juni einen Schwarm (ca. 2 kg) in eine TBH (als Warmbau mit 40 langen Oberträgern) eingeschlagen. Leider hat der Schwarm bisher nur 7 Oberträger ausgebaut. Ich füttere jetzt ein. Schaffen es so kleine Völker über den Winter?


    Ich freue mich über ein paar Tipps


    Olaf

  • Hallo Olaf!


    Normlerweise wirkt das Füttern als Anreiz zum Bauen. Der Anreiz ist besonders stark, wenn der Futterstrom langsam und stetig fließt, Jungvölker bauen oft noch bis in den September hinein. Wenn du auf 8 oder 9 TBs kommst, kann die Überwinterung schon gelingen. Das entspricht ungefähr einer einräumigen DNM Überwinterung - hat schon oft geklappt. Evtl. im zeitigen Frühjahr noch etwas nachfüttern, damit das Volk nicht auf den letzten Drücker noch verhungert. Allerdings darf der Platz nicht für 40 TBs gelassen werden. Das schaffen sie im Winter nicht zu heizen. Da mußt du dir ein oder zwei seitliche Begrenzungsschieber sägen, die dem Innenmaß der Beute entsprechen. Die kannst du jetzt schon einsetzen und dabei ca. 5 freien TBs dazugeben. Wenn noch ca. 5 TBs bis zum Winter ausgebaut würden, wäre es doch prima! Beachte aber bitte, dass eine Raumerweiterung mit Begrenzungsschiebern von den Bienen mit ca. 4-5 Wochen Verzögerung wahrgenommen wird. Deshalb jetzt gleich den Raum so gestalten, wie der Wintersitz sein soll.


    Gruß vom Sammler

  • Durch die Bienenkiste bin ich wieder auf die Imkerei aufmerksam geworden.
    Ich habe null Ahnung und beschäftige mich seit 2 Wochen intensiv mit dem Thema.
    Ich möchte die Imkerei nur für den Hausgebrauch betreiben. Durch das Studium im Internet und den gesunden Menschenverstand habe ich mich für die TBH entschieden.
    Natürlich werde ich mich noch weiter damit beschäftigen und euch sicherlich mit meinen Fragen öfter nerven.
    Da die Betriebsweise (TBH) teilweise umstritten ist und bei etablierten Imker nicht immer auf gute Resonanz stößt.
    Meine Frage:
    Wohnt jemand in meiner Nähe, mit dem ich persönlich in Kontakt treten kann und mich weiter informieren kann?


    Interessierter

  • ups

    "Wer die Leidenschaft als Jugendsünde abtut, degradiert die Vernunft zur Alterserscheinung".
    Hans Kasper

    Einmal editiert, zuletzt von beetic () aus folgendem Grund: falsches post