3 kleine Fragen

  • Mein lieber Hannes,:liebe002:


    du bist nicht allein. Da mußt du durch.:daumen:
    >Bienen regeln die Feuchtigkeit im Stock.
    >Schwammtuch nur von oben
    >Oxalsäure: Wenn der Imker sich so doll schützen muß? Ist eine Meinung.
    Alternative: Nassenheider. --- Paten/Freunde suchen. Kriegst du bestimmt.
    Ich hab gelernt, 3 Imker, 6 Meinungen.:lol:
    Herzliche Grüße, Pia, die bald Panikattacken kriegt.:oops::wink:

    ich würd gern mit den Bienen fliegen...

  • Hallo, Heiko,:p_flower01:
    es geht schon um die Raumgröße, ist schon richtig.:daumen:
    Am besten machst du einfach deine Erfahrungen, denn ich denke, daß die unterschiedlichen Außentemperaturen Tag/Nacht sicher schon eine Rolle spielen.:)


    Herzliche Grüße, Pia:wink:

    ich würd gern mit den Bienen fliegen...

  • Ich habe einerseits mit 12 ml zu wenig dosiert, meine Bienen haben allerdings alle überlebt. Lediglich auf einem Flugbrett lagen 2 weiße noch nicht geschlüpfte Bienen. Und eine Menge Milben sind abgefallen.

    Ich bin für´s erste zufrieden. :-D

    Montag abends mache ich die zweite Behandlung mit 15-18 ml.



    Lieber Hannes,:liebe002:

    Bitte von OBEN. :oops::u_idea_bulb02::daumen:
    Herzliche Grüße, Pia:Biene::wink:

    ich würd gern mit den Bienen fliegen...

  • Ihr redet Blech, weil Ihr Eure eigenen Aussagen nicht im Mindesten anzweifelt oder hinterfragt. Hauptsache irgendwie intelligent klingend mal wieder was einfach zu ermittelndes angezweifelt.


    Nur als ein Beispiel mal die Beuteninnentemperatur:
    - Wer von Euch hat sich so ein billiges Termometer mit Kabelsensor dran an der Tankstelle gekauft und mal nachgemessen?


    2. Beispiel, Logische Ableitung der Temperaturverteilung von der Situation in der Wintertraube:
    - Wessen Bienen sitzen derzeit eng wie ein Fußball, weil sie sonst die gesamte Kiste nicht heizen könnten?


    3. AS-Wirkung in die gedeckelte Brut:
    - Wer von Euch fragt sich, wenn er helle Milben nach der Behandlung auf der Windel sieht, wo die so tot wie die sind denn herkommen?
    - Wer öffnete mal im Sommer befallene Drohnenbrut nach AS-Schwammtuch?


    4. Winterbienen aus dem August:
    September, Oktober, November, Dezember, Januar, Februar, März ... Wie alt werden Bienen maximal?


    Wollt Ihr wirklich was wissen oder bloß mal drüber reden? :roll:

    Mit vielen freundlichen Grüßen
    Henry Seifert (Honig-Bienen-Kurse-Gutachten)
    Faulbrutsanierer, Königinnenverschicker, Schwarmfänger, Bienenretter, Streitschlichter, Kunstschwarmkehrer, Belegstellenwirt, Imkerpate, Probennehmer, Schadenschätzer, Ablegerbilder

  • Moin,

    Zitat

    >Bienen regeln die Feuchtigkeit im Stock.


    Nein, tun sie definitiv nicht.
    Aussage von Dr. Maier, beegroup Würzburg, IFT 2008:
    "Die Bienen regeln jeden Parameter im Stock, nur die Luftfeuchtigkeit nicht".


    Sprich, haben wir feuchte Hitze, wird sich die AS im Nassenheider so mit Wasser vollsaugen, daß keine AS mehr verdunstet.


    Henrys Brutalo-abends-gekühlte-AS-auf-Schwammtuch-Methode ist schon das Nonplusultra der AS-Behandlungen, da kann man den Nassenheider wegschmeißen, weil eben nicht wirklich kontrollierte AS-Abgabe, ebenso wie die Liebigsche Tropfflaschenmethode.


    Das muß kurz und wirksam sein, und ich bring das nicht umsonst meinen Anfängern bei, die damit hochzufrieden sind. Ich bin es nicht, weil ich sentimental bin und mitleide.:roll:


    Die Alternative ist die immer noch nicht zugelassene Blockbehandlung mit OS-Verdampfung mit Extra-Ventilator, aber sonst kann man alles in die Tonne kloppen.


    Und ja, ich bin da sehr radikal, weil so ziemlich alles ausprobiert, und bei normaler Bienenhaltung funzt außer den beiden beschriebenen Methoden nichts auf Dauer, ohne die Bienen nachhaltig zu schädigen.
    Was nützt mir ein hoher Milbenabfall, wenn die Königin so einen Schlag abkriegt, daß sie spät im Jahr noch erfolglos umgeweiselt wird?
    Oder die Jungbienen über einen langen Zeitraum beim Schlüpfen durch die AS sterben und eine nicht zu füllende Lücke zu einem kritischen Zeitpunkt hinterlassen?
    Tot ist tot, egal wodurch.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Nein, tun sie definitiv nicht.
    Aussage von Dr. Maier, beegroup Würzburg, IFT 2008:
    "Die Bienen regeln jeden Parameter im Stock, nur die Luftfeuchtigkeit nicht".



    Auch, Sabine,
    es ist schon schlimm, was du hier so zum Besten gibst. Mit einem Anfänger hätte man sicherlich nachsehen geübt. Aber von einer (angeblich) erfolgreichen Imkerin geschrieben, ist der Beitrag noch mehr als peinlich einzuordnen.


    Ich kenne den Herrn Dr. Maier nicht. Ich weiß nicht einmal, in was für einem Zusammenhang er das von dir erwähnte zum Besten gab.


    Zur Luftfeuchtigkeit
    Und wie unsere Bienen die Luftfeuchtigkeit im Stock regeln! Und das seit Jahrmillionen mit besten Erfolg. Ohne deren Regelung, wäre ein optimales Leben im Bienenstock garnicht möglich. Temperatur und Luftfeuchtigkeit stehen im engen Zusammenhang bei der Erzeugung und Pflege der Brut.
    Was glaubst du, warum das Wabenwerk im Bienenstock immer (für uns) trocken erscheint? Im Gegensatz zu umbesetzten Waben im Außenbereich der Winterkugel - fast immer verschimmeln? Was glaubst du, warum Bienen im Sommer am Flugloch fächeln? Man könnte noch mehr anführen um die Regelung der Luftfeuchtigkeit zu unterstreichen.



    Zitat

    Henrys Brutalo-abends-gekühlte-AS-auf-Schwammtuch-Methode ist schon das Nonplusultra der AS-Behandlungen, da kann man den Nassenheider wegschmeißen, weil eben nicht wirklich kontrollierte AS-Abgabe, ebenso wie die Liebigsche Tropfflaschenmethode.

    Sorry Sabine,
    auf so viel Unsinn kann man nicht Antworten. Das geht auch ganicht. Es ist einfach nur peinlich und traurig zu gleich.


    In diesem Sinne


    Grüße


    Dieter

    Götter haben die Zeit erschaffen - von Eile haben sie nichts gesagt!

  • Moin, Dieter,
    tut mir leid, der Dr. Maier hat seinen Doktor unter Tautz in der Reihe zu den Temperaturregelungen im Volk gemacht, und er hat alles akribisch vermessen - auf die Luftfeuchtigkeit nehmen die Bienen nur indirekt Einfluß, regeln sie aber nicht aktiv. Ich hab das in einem anderen Beitrag hier schon genauer erklärt.
    Und warum ich Henrys Methode als beste und bienenschonendste nach OS-Verdampfung ansehe, habe ich auch schon mehr als einmal detailliert erklärt.


    Nassenheider bei feuchtem Wetter funzen nicht - kann man sehr einfach testen, indem man nach ein paar Tagen mal die Säuredichte im Behälter mißt - AS zieht Wasser wie Sau, und damit ist die Wirksamkeit hin.


    Und setz mich doch auf /igno, wenn du mich nicht lesen willst, ist nur ein Mausklick....:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Moin , Moin aus Hamburg,

    Ich kenne den Herrn Dr. Maier nicht. Ich weiß nicht einmal, in was für einem Zusammenhang er das von dir erwähnte zum Besten gab.


    Ich meine mich noch daran zu zu erinnern .Ich glaube Dr. Maier ist wissenschaflicher Mitarbeiter im Team der BeeGroup / Tautz. Das Thema war (ich glaube) Thermoregulation im Bienenstock.
    Ich kann mich an die Aussage auch erinnern.

    Man könnte noch mehr anführen um die Regelung der Luftfeuchtigkeit zu unterstreichen.



    Dann tue dieses bitte.Vielleicht verstehe ich da aber auch etwas nicht ganz richtig. Die Bienen schleppen Wasser in die Beute, welches dort verdunstet wird um die Temperatur zu regulieren. Das erhöht eindeutig auch die Luftfeuchtigkeit und könnte natürlich auch dafür eingesetzt werden.
    Der Nektar gibt erheblich Wasser ab um Honig zu werden. Auch das erhöht die Luftfeuchte.
    Wenn die Bienen in einer Stunde ca. 3000 l Luft im Stock umwälzen/ Austauschen dann können sie auch immer nur mit der gegebenen Luftfeuchte der Außenluft arbeiten.

    Jetzt bin ich ja mal gespannt, wie die Bienen gem. Deiner Aussage die Luft trocknen sollen ? Da hätte ich jetzt keine Idee zu.

    Das sie mit der Luftzirkulation Temperatur regeln können und auch Schimmelbildung verhindern können, ist klar.

    Man darf außerdem bei allen so gern gebrachten Daten immer nicht vergessen, das es sich meistens um Kerndaten für das Brutnest / Wintertraube handelt und nicht für die gesammte Beute.

    Sorry Sabine,
    auf so viel Unsinn kann man nicht Antworten. Das geht auch ganicht. Es ist einfach nur peinlich und traurig zu gleich. Dieter



    Recht harter Toback.Auch wenn Du anderer Meinung bist, wäre es doch eigentlich höflicher gewesen,wenn Du Dir diesen Nachsatz verkniffen hättest. Nach einer heftigen Auseinandersetzung vielleich verständlich aber eigentlich war es bis zu dieser Stelle friedlich.
    Wir sind doch hier um uns auszutauschen und nicht um uns gegenseitig runterzumachen. Ich freue mich jetzt auf Deine Beispiele bezüglich der Regelung der Luftfeuchtigkeit. Sabine wird Ihre Aussage bei guten Argumenten sicherlich noch einmal überdenken.
    Letztendlich wollen wir ja alle nur lernen.

    :p_flower01:Mit friedlichen Grüßen aus dem Norden :p_flower01:

    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Recht harter Toback.Auch wenn Du anderer Meinung bist, wäre es doch eigentlich höflicher gewesen,wenn Du Dir diesen Nachsatz verkniffen hättest. Nach einer heftigen Auseinandersetzung vielleich verständlich aber eigentlich war es bis zu dieser Stelle friedlich.


    Hallo Daniel,
    deine Kritik ist berechtigt. Ich nehme mir das auch gerne an.


    Zitat

    da kann man den Nassenheider wegschmeißen, weil eben nicht wirklich kontrollierte AS-Abgabe, ebenso wie die Liebigsche Tropfflaschenmethode.


    Wenn ich aber so etwas lese, frage ich mich schon was peinlicher und trauriger zu gleich ist.



    Wo kann man denn besser die AS - Abgabe kontrollieren? In einem Offenen oder geschlossen System? Wo gibt es denn die wenigsten Verluste?


    Dr Liebig hat jahrelang geforscht und darüber berichtet. Die Ergebnisse stimmen - und das bis ins Detail. Er ist Praktiker und ein erfolgreicher Imker zugleich.


    Er hat es auch nicht notwendig, im Gegensatz zu andere Menschen, Träume hinterher zu jagen und bei der erst besten Gelegenheit, Handsignierte Bücher und Cd’s an Mann oder Frau zu bringen.


    Grüße


    Dieter

    Götter haben die Zeit erschaffen - von Eile haben sie nichts gesagt!

  • Nachtrag:


    Vielleicht verstehe ich da aber auch etwas nicht ganz richtig. Die Bienen schleppen Wasser in die Beute, welches dort verdunstet wird um die Temperatur zu regulieren. Das erhöht eindeutig auch die Luftfeuchtigkeit und könnte natürlich auch dafür eingesetzt werden. Der Nektar gibt erheblich Wasser ab um Honig zu werden. Auch das erhöht die Luftfeuchte. Wenn die Bienen in einer Stunde ca. 3000 l Luft im Stock umwälzen/ Austauschen dann können sie auch immer nur mit der gegebenen Luftfeuchte der Außenluft arbeiten.


    Jetzt bin ich ja mal gespannt, wie die Bienen gem. Deiner Aussage die Luft trocknen sollen ? Da hätte ich jetzt keine Idee zu.



    Durch fächeln? :Biene:


    Grüße


    Dieter

    Götter haben die Zeit erschaffen - von Eile haben sie nichts gesagt!

  • Nachtrag:
    Durch fächeln? :Biene: Grüße Dieter


    Moin , Moin ,
    korrigiere mich bitte:
    fächeln führt grundsätzlich zu einer Luftbewegung und somit auch zu einem Luftaustausch. Da die Bienen aber kein Vakuum erzeugen , strömt seitlich vom Luftstrom und durch den offenen Boden Luft von außen rein.
    Wenn wir also außerhalb der Beute eine höhere Luftfeuchtigkeit haben , nimmt somit auch die Luftfeuchtigkeit im Volk zu.
    Bist Du der Meinung,das die Bienen es durch Fächeln schaffen eine Luftfeuchtigkeit im Stock von 80 % durch eingefächelte Luft mit einem Feuchtegehalt von 90% zu senken ? Sie müssen auf alle Fälle fächeln um die Temperatur zu regeln und nehmen hierbei meiner Meinung nach eine erhöhte Luftfeuchtigkeit billigend in Kauf.
    Da wäre nur noch die These aufzustellen, ob die Bienen den eingelagerten Honig und sein hygroskopisches Verhalten als Speicher / Puffer für den Wasserhaushalt verwenden.:roll:

    Grüße aus dem Norden

    Daniel

    Die Quelle des ewigen Lebens liegt nicht im Finden eines Heilmittels zum ewigen Leben, sondern im Akzeptieren des Sterbens, im Eingehen in die Kreisläufe der Natur. Alles muß vergänglich sein, um seine Bestandteile immer wieder in den Gral des ewigen Lebens einzubringen, sich neu zu fügen,zu entstehen und zu vergehen. (Meine Ansicht)

  • Er hat es auch nicht notwendig, im Gegensatz zu andere Menschen, Träume hinterher zu jagen und bei der erst besten Gelegenheit, Handsignierte Bücher und Cd’s an Mann oder Frau zu bringen.


    :lol:Ich nicht, ich hab im Gegensatz zu Liebig weder Bücher noch Poster noch CDs zu verkaufen.


    Und Daniel hat recht.:wink:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Bist Du der Meinung,das die Bienen es durch Fächeln schaffen eine Luftfeuchtigkeit im Stock von 80 % durch eingefächelte Luft mit einem Feuchtegehalt von 90% zu senken ? Sie müssen auf alle Fälle fächeln um die Temperatur zu regeln und nehmen hierbei meiner Meinung nach eine erhöhte Luftfeuchtigkeit billigend in Kauf.


    Sorry, ich schaue nebenbei WM - Leichtathletik. Deshalb etwas mit Verspätung meine Antwort.


    Wie das im einzelnen abläuft, Daniel, kann ich dir auch nicht sagen.


    Wenn ich zu Hause, einen feuchten Raum habe, kann ich durch Wärme + Gebläse + Luftaustausch den Raum trocken bekommen.


    So oder so ähnlich läuft es auch im Bienenstock ab. Man kann das Ganze auch als „Biologische Klimaanlage“ bezeichnen.


    Grüße


    Dieter

    Götter haben die Zeit erschaffen - von Eile haben sie nichts gesagt!