Wann beginnt ihr mit der Winterfütterung?

  • Hallo zusammen, wann beginnt ihr mit der Winterfütterung? Eine Durchsicht unserer Völker am Samstag hat ergeben, dass wir noch sehr viel Brut haben dabe auch noch sehr viel offene Brut. Sollte ich da schon anfangen mit den grossen gefässen zu arbeiten? Z.zt. füttere ich schon ca 300 ml pro Tag zu, das soll aber eher die derzeitige Trachtlücke füllen...

  • Hallo Catwaz!
     
    Grundsätzlich kann gesagt werden, dass so früh wie möglich eingefüttert werden soll, also sofort nach dem Abschleudern. Einzige Ausnahme sind einzargige Völker. Da muss man etwas vorsichtig füttern, damit sie noch genügend Platz für die Brut haben.
     
    Ich füttere bereits seit 20. Juli und bin bald fertig.
     
    MfG
    Honigmaul

  • Grundsätzlich kann gesagt werden, dass so früh wie möglich eingefüttert werden soll, also sofort nach dem Abschleudern.


    Hallo Honigmaul,


    das sehe ich anders. Nach dem Abschleudern füttere ich wenig, aber stetig, damit Winterbienen erzeugt werden und auch Platz dafür bleibt.
    E8 / A9 beginne ich mit der Sirup-Einfütterung.

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Ich füttere z. Z. nur bei Bedarf zu (habe allen Völkern genug gelassen bzw. Überschuss an alle Völker aufgeteilt)...gebe ab und an dem Ableger ein wenig...Sirup folgt evt. nächste Woche.


    Ich möchte auch Platz lassen für Brut (Winterbienen) und Pollen.


  • E8 / A9

    :confused:

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • ich vermute...
    E8 - Ende August - wegen 8. Monat im Jahr
    a9 - Anfang September - wegen 9. Monat im Jahr:daumen:

    Meine Betriebsweise ist es keine Betriebsweise zu haben - jedes Jahr ist anders !

  • Hallo zusammen, wann beginnt ihr mit der Winterfütterung? Eine Durchsicht unserer Völker am Samstag hat ergeben, dass wir noch sehr viel Brut haben dabe auch noch sehr viel offene Brut. Sollte ich da schon anfangen mit den grossen gefässen zu arbeiten? Z.zt. füttere ich schon ca 300 ml pro Tag zu, das soll aber eher die derzeitige Trachtlücke füllen...


    Mit 300ml pro Tag reizt du deine Völker eher noch zu größerem Bruteinschlag!
    Ende Juli wird idR die erste V-Behandlung durchgeführt und danach eingefüttert bzw. damit begonnen. Gleich eine ordentliche Portion voll (ca. 5 - 7 Liter), damit freiwerdende Zellen gefüllt werden und die Völker aus der Brut gedrückt werden. DIe Winterbienen sind ja schon in den Zellen und schlüpfen danach.
    Fertig sein sollte man vor Ende September. Dann winterfest machen und in Ruhe lassen.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • 300ml pro Tag sehe ich als ungeeignet, weil: du störst jeden Tag die Völker, du machst dir selbst viel Arbeit, die Menge ist einfach zu wenig.
    Füttere so 3-5kg, aber achte darauf, daß genug Platz ist. Genau dies spricht für eine mehrräumige Überwinterung. Wenn du bis mitte-ende September fertig gefütter hast, ist alles im grünen Bereich.

  • Rainer
    warum sollen die Völker aus der Brut gedrückt werden? Wir haben den 19. August, bis Ende September geht noch einiges.


    Langsam aber sicher! Das geschieht ja sowieso nicht schlagartig. Aber, je weniger Brut zu pflegen ist umso weniger werden die potentiellen Winterbienen beansprucht, je eher die Brutmenge abnimmt, umso mehr Varroa erwischt man bei der Behandlung und man nimmt den Viechern auch die Möglichkeit zur Vermehrung.

    42

    ganz sicher

    nur nicht beim bee-space

  • Hallo Radex!
     
    Wenn die Untersuchungen von Dr. Liebig stimmen, dann wird im August überhaupt keine Winterbiene erbrütet. Weiters behauptet er, dass durch Reitzfütterung die Entwicklung nicht gefördert werden kann und es keinen Unterschied macht, ob täglich in kleinen Mengen oder in größeren Intervallen in größeren Mengen gefüttert wird.
     
    Die Bienen sollten möglichst wenig abgearbeitet sein und so in den Winter gehen. Das gelingt mit Sicherheit am ehesten durch eine frühzeitige Einfütterung. Es nützt nichts wenn im Herbst eine Vielzahl von Bienen erbrütet werden und diese dafür kurzlebig sind. Am Ende des nächsten Frührjahres wird die Endabrechnung gemacht und nicht früher.
     
    Diese Verhalten lässt sich leicht durch einen Versuch bestätigen, 20 Völker so, 20 Völker anders und im Frühjahr wird Bilanz gezogen.
     
    Bei einer Zweizargenüberwinterung ist sicher für Futter und Brut genügend Platz. Da braucht man sich keine Sorgen machen.
     
    MfG
    Honigmaul

  • ...ich denke Radix meint E8= Ende August A9= Anfang September
    Gruß Arnold


    :daumen: Sorry Honig, Arnold hat Recht.
    Im Gartenbau ist das `ne gängige Abkürzung.
    Dachte das wäre bekannt... :oops:

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Wenn die Untersuchungen von Dr. Liebig stimmen, dann wird im August überhaupt keine Winterbiene erbrütet. Weiters behauptet er, dass durch Reitzfütterung die Entwicklung nicht gefördert werden kann...


    Hallo Honigmaul,


    ist mein Wissensstand aus unserem Verein.
    Habe ich nie hinterfragt - wie so vieles...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.