Mais... Unkraut der Jahre....

  • Mais ist invasiv,
    Mais macht Tiere krank,
    Mais tötet Inesekten
    Mais macht nicht schön,
    Mais bildet Bodendenkmäler,
    Mais verdirbt die Landschaft,
    Mais raubt Organismen,
    Mais behindert sogar den Verkehr,
    Mais stinkt auch.....

  • In Vor-Menschen-Zeit rodeten zwei Brüder ein Stück Urwald und legten das erste Feld in der Wildnis an, das den Schöpfergottheiten den Stoff lieferte, aus dem sie den Menschen erschufen: Mais. So erzählt die Maya-Mythologie vom Ursprung des Mais und damit auch vom Ursprung des Menschen.


    :Biene:


    Grüße


    Dieter

    Götter haben die Zeit erschaffen - von Eile haben sie nichts gesagt!

  • Guten Morgen Simon


    Nachfolgender Artikel ist eine gekürzte Wiedergabe einer Predigt von Padre Angel vom 28.08.04, anlässlich der feierlichen Veranstaltung zum 5. Jahrestages des Mais-Festes.


    Zitat

    Der Mais ist das tägliche Brot der Armen. Eine gute Maisernte bedeutet das Überleben der armen Landbevölkerung von Mittelamerika und Mexiko.Denn daraus werden nicht nur die Tortillas (Maisfladen), die Pupusas (gefüllte Tortillas) und die Tamales (in Bananenblätter gewickelte, gefüllte Maistaschen) in den verschiedensten Variationen und auch der Atole (Maisgetränk) hergestellt, sondern es gibt auch gekochte junge Maiskolben, gebratene Maiskolben, die Rigua (kleine, dünne getoastete belegte Tortillas) und viele andere Maisgerichte, die nicht nur die Menschen ernähren, sondern der Mais ernährt auch die Tiere wie Hühner und Schweine, die wiederum die Menschen ernähren.


    Und wir? Wir kippen Mais in den Tank. Oder als Stärkesirup in unsere Bienenvölker. :roll:
     
    http://www.youtube.com/watch?v=jG1lujlMMsg


    Herzliche Grüße


    Dieter

    Götter haben die Zeit erschaffen - von Eile haben sie nichts gesagt!

  • Simon was willst du mit deiner Aussage aussagen? Ich lese daraus eine pauschalisierte Absage an Mais. Das wäre nicht gerechtfertigt.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Hallo Honig,
     
    da steh ich nicht alleine. Viele Bauern, auch konventionelle, nicht nur bio verdammen ihn. Schau Dir doch blos mal die Statistik an, wie er die letzten Jahzehnte zugenommen hat.
     
    Ich lad Dich gerne ein zu einer Rundfahrt ein. Maisschaun, heißt die!
    Rundumadsdumm nur Mais, Mais, Mais.
     
    Ich frag mal die Summseln, was sie davon halten????:confused:
     
    Gruß Simon

  • Simon das ist aber nicht des Maises Schuld. Mais ist ein guter Nahrungsspender. Leider wird er missbräuchlich an gewendet (Biosprit/Gas). Dafür sollte man die Pflanze nicht verdammen - genau so klingt es aber. Schuld ist der AnBauer.
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Zitat

    Rundumadsdumm nur Mais, Mais, Mais


    Der Mais kann da aber nun wirklich nix dafür. So viel Schlechtes wie hier aufgeführt wird, genauso viel Gutes könnte man aufzählen.
    Es kommt immer drauf an was man daraus macht und wer es macht ?
    Was Drohn zur Bienenzucht schreibt, könnte man auch auf den Mais verallgemeinern: Es zählt nur Macht, Gier und Profit und dafür kann der Mais nix, sondern der, der ihn deswegen anbaut und gar züchtet.
    Ich lobe mir hier unsere Landwirte. Mais auf einem Feld, aller 3-4 Jahre
    und nicht jedes Jahr. Wer macht nun das Problem? Der Mais jedenfalls nicht!
    Monokulturen haben schon immer Probleme gemacht, da kann der Mais aber nix für. Der baut sich nicht von selbst an... jedes Jahr.
    Also wer macht Probleme?


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Schönen Abend liebe Leut,
     
    wärt Ihr heut mitgefahren, beim Imkerausflug zum Imker ......
    hättet Ihr Maisfelder ohne Ende gesehen...
     
     
    Das mag vielleicht nicht überall so sein in deutschen Landen, nur wenn man Augen hat und Ohren, dann fallen einem auch noch andere Sachen auf, die da wären:
     
    Wo sind unsere Kornblumen, Mohn, Ackerdisteln, Hederich, Kornraden und Senf heute geblieben! Das Trachtbild hat sich verschoben und so geändert, daß wir Imker heute umlernen müssen. Unsere Großväter kannten diese Trachtsorge nicht, daher müssen wir auch neue Wege gehen, um die gewaltige Trachtlücke auszugleichen.
     
    Zitat 1955 vom ersten deutschen Imkerkalender.
     
     
    Im Vorwort: Rückgang der Bienenweide, Vergiftungen, Seuchen.....
     
    Mann, oh Mann, 54 Jahre her und noch immer dieselben Probleme.:p
     
    Säh mein Großvater oder Vater, die heutige "Kulturlandschaft", sie drehten sich nicht nur einmal im Grabe um.
     
    Schlaft gut!

  • Zitat

    Wo sind unsere Kornblumen, Mohn, Ackerdisteln, Hederich, Kornraden und Senf heute geblieben!


    Es gibt sie noch, sieh Dir die nördlichen Ecken von Brandenburg an oder fahre nach Mecklenburg-Vorpommern.


    Beste Grüße
    Hartmut

  • Eine Saatgutmischung sollte erdacht und getestet werden, die man unterhalb des Mais anbaut.


    Der Unterbau mit Kräutern verhindert die Folgen einer Monokultur, verhindert oder bremst Ausbrüche von Krankheiten des Maises, ist KOSTENGÜNSTIGER als die Anwendung von Pestiziden und nebenbei gut für alle Bestäubungsinsekten.


    Bernhard