Tragen die Bienen selbst den Honig aus Honigzarge in Brutraumzarge?

  • Sorry, Pia,
    12 W DNM gehen als Brutraum für ein Mini-Volk, was dann im Frühjahr sehr schnell schwärmen wird, weil seine Honigkappe blitzschnell geschlossen sein wird - aber Schwarmimkerei ist ja nun nicht das Ziel der meisten hier.:lol:
    Überwinterungstechnisch ist das ebenfalls nicht das Optimum - je weiter weg vom Boden, desto besser, deshalb ja die Henry'sche Kletterzarge und mein Credo der 3 Zargen Überwinterung.:wink:
    Und mal ehrlich, wieviel Vorrat paßt für den Winter in 1 Zarge DNM UND läßt noch genug Brutplatz für Winterbienen?
    Da im nächsten Jahr ein fettes Volk zu erwarten, ist schon ziemlich vermessen, wahrscheinlicher ist ein verhungertes.:-(
    Es soll gern jeder seine eigenen Versuche machen, aber wenn die Mehrheit schon festgestellt hat, daß eine bestimmte Vorgehensweise letal endet, sollte man doch Abstand davon nehmen (VT-Versuche ausgenommen :cool::wink:)

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo Sabi(e)ne,


    z.Zt. habe ich u.a. fünf Völker aus diesjährigen Schwärmen einzargig in Segeberger Beuten (und zwei in Lüneburger Stülpern) untergebracht.
    Soll ich, nach Deiner obigen Aussage, jetzt noch auf zwei Zargen erweitern? Da ich erst in diesem Jahr begonnen habe, besitzt ich keine ausgebauten Waben sondern nur Mittelwände. Wäre dann das dem Volk zur Verfügung stehende Volumen im Winter nicht zu groß? Die Stülper entsprechen vom Volumen her doch auch ungefähr einer Zarge und darin überwintern sie doch auch.


    Mit bestem Gruß
    Wolfgang

    "Das Vergleichen ist das Ende des Glücks und der Anfang der Unzufriedenheit." (v. Sören Kierkegaard)

  • Lieber Wolfgang,:p_flower01:
    deine Gedanken sind logisch, ich würde die Schwärme gut bewahren und füttern und
    behandeln. Der Segeberger bietet Platz genug zum Überwintern.
    Wenn du jetzt guckst, daß gute Winterbienen entstehen, hast du zur rechten Zeit
    viele Zargen zur Ernte.:-D
    Die Königin im Herbst zu verschleißen, ist risikoreich.:evil:
    Ich halte in meinen Dadant-Beuten die Königin recht lange, damit sie die Änderungen
    spürt und weitergibt. (Das höchste waren 4 Jahre):wink:
    Ihre Weiseln nehme ich dann in Mini-Plus, um den bestand weiterzuführen.
    Ist aber noch am Anfang.
    Herzliche Grüße, Pia

    ich würd gern mit den Bienen fliegen...

  • Hallo, Heidjer,
    wann sind die Schwärme gefallen? Und wie gut hast du sie gefüttert?
    Meine beiden Fremdschwärme von diesem Jahr (Mitte Mai) besetzen 24W DNM unter ständiger leichter Fütterung (0,5 l/2w:1z pro Tag) plus Pollenzufütterung seit 7 Wochen und könnten wahrscheinlich noch eine 8erZarge ausbauen, aber so finde ich es genug (und bräuchte eine Leiter, sie stehen auf einem Tisch :-D).


    Deine Segeberger werden jetzt eher nicht mehr nach oben bauen, wenn du nicht am Stück gefüttert hast, und der Bautrieb erhalten blieb, ich finde es jetzt schon ein bißchen spät für solche Aktionen. Vor drei Wochen wäre noch gegangen, jetzt eher nicht mehr.
    Ich würde sie also diesmal lassen, aber im Frühjahr sehr früh (bei erster Gelegenheit, auch ruhig Anfang März) aufsetzen und auch füttern, auch mit Pollen/ersatz, wenn da noch nix blüht.


    OT: Eiweiß ist bei allen Lebewesen der begrenzende Faktor, was bei Bienen meist unterschätzt wird, aber ich hab dieses Jahr Völker mit vollen Futterzargen tot gefunden, weil sie allen Pollen bereits kurz nach Weihnachten verbrütet hatten, und im März draußen noch nix blühte - und alle ab Wiederbrutbeginn enstehenden Bienen sind SOMMER-Bienen, also mit kurzer Lebensdauer.
    So waren die Völker am IFT-WE alle in gewaltiger Stärke auf Reinigungsflug, aber 6 Wochen später waren nur noch die Völker am Leben, die im Herbst gewaltig (bis zu 3kg pro Volk) Pollenersatz bekommen hatten, und auch die hingen zwei Brutzyklen hinterher.
    Dieses Jahr mache ich es besser, es bekommen alle reichlich echten gemahlenen Pollen zugefüttert, und der Effekt ist jetzt schon sichtbar, ich werde wohl bei mehr als 5kg pro Volk landen.
    Das widerspricht der "Geiz ist geil" Mentalität sehr, aber ich bin verpflichtet, meine Tiere optimal zu versorgen, und solche Todesfälle werden hier nicht mehr passieren.:Biene:

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Hallo !

    Pia & Sabi(e)ne

    Ihr wisst schon das Ihr in den verschiedensten Regionen Deutschlands wohnt ...

    Hier in meiner Mittelhessen Region kommt glaube ich kein (normaler) Imker auf den Gedanken Pollen zuzufüttern ....
    ... die diesjährigen Ableger und Schwärme sammeln noch Mengen an Pollen, und die Altvölker versorgen sich mit "Zwischenfrucht" und "Balsamine" gerade aufs Beste selber ...

    Ableger und Schwärme überwintern bei uns auf 10-14 Waben DNM, die Altvölker auf 19 Waben ... und beide werden sie "ähnliche" Honigmengen im neunen Jahr bringen.


    Also nicht verallgemeinern, weil 20 km weiter kann es schon ganz anders aussehen ....

    Gruß
    B.K.

    Aus der Übertreibung der Warnungen,
    ist die Unterschätzung der Realität geworden.