Füttern mit Ambrosia Futtersirup

  • Das Anrühren von Zuckerwasser wollte ich mir sparen und statt dessen für das Einfüttern Ambrosia Futtersirup besorgen.


    Weiß jemand, ob es da was zu bedenken gibt? Gut oder schlechte Erfahrungen? Kann man den Futtersirup in die Futterzarge (Segeberger) gießen?



    Holbee

  • Hallo.


    Also ich benutze ApiGold Futtersirup (keine Ahnung ob das vergleichbar ist) und habe gut damit überwintert.
    Auch für meine Kunstschwärme nehme ich das zum Anfüttern, klappt alles Wunderbar.
    Ich habe meine Segeberger FZ mit Sipa Lack innen ausgepinselt - keine Probleme.


  • Völlig unproblematisch und ausschließlich gute Erfahrungen. Du kannst auch halbvolle Gebinde jahrelang lagern, nix Schimmel oder Pilze - nur die Gefäße niemals mit Wasser auswaschen.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Niemals mit Wasser auswaschen? Was passiert denn dann? Ich hätte das für unproblematisch gehalten, habe es aber noch nicht probiert.


    Das in den Behältern eingefüllte Futter, bzw. dessen Reste, können problemlos gelagert werden, solange der Inhalt mit nix anderem als demselben Futter in Berührung gekommen ist. Und das soll wohl im Falle von Wasserkontakt ggf. problematisch sein. Ich mache es einfach so und freue mich, dass ich die Kanister nur von außen sauber halten muss.

    Viele Grüße
    Marcus


    Beekeeping is not about honey. It’s not about money. It’s about survival.
    "Regional gehört die Zukunft." H. Lichter

  • Futtersirup mit Wasser gährt relativ schnell.
    Wenn man die Kanister mit Wasser ausspühlt - gründlich, und gut austrocknen lässt bevor man die Deckel wieder aufschraubt, ist das kein Problem.

  • Hallo in die Runde,


    ich habe einem Jungvolk und einem Ableger (von dem ich noch nicht weiß, ob eine Königin aktiv ist) nach der Honigernte je einen Cubitainer (16kg) in die obere leere Zarge gestellt. Ist das zuviel? Sollte ich vielleicht nach ein paar Tagen schauen, ob sie jetzt ohne klar kommen - oder einfach drin lassen bis sei leer sind? Sie tragen auch noch Pollen ein...

    Danke für einen Rat

    Abee

  • 16 kg Sirup für einen Ableger bzw. ein Jungvolk einfach so obendrauf mit "Steighilfe"????


    1. Damit die Bienen nicht ertrinken gibt man dies in geeignetem Behälter, wenigstens ein Eimer oder besser flache Schüssel und beides mit Schwimmern (Kork oder Holzwolle o.ä.)


    2. Die Gabe erfolgt in mehreren Portionen, damit die Bienen es einlagern, umtragen und invertieren können, was Zeit braucht. Ansonsten packen Sie wahllos die freien Zellen voll, so dass der Kö' Platz zum stiften fehlt.


    3. Sollte man aufpassen, nicht zuviel zu füttern, damit ausreichend freie Zellen bleiben. Sonst erfrieren sie im Nov. auf vollen Futterwaben.

  • . Damit die Bienen nicht ertrinken gibt man dies in geeignetem Behälter, wenigstens ein Eimer oder besser flache Schüssel und beides mit Schwimmern (Kork oder Holzwolle o.ä.)

    Hallo, ich habe es selber noch nicht versucht, für die Kanister gibt es passende Steighilfen, dass ist ein gewickeltes Gitterrohr. Durch dieses Rohr können die in den Kanister.

    Aber 16 kg ist schon was viel......

    Bis bald

    Marcus

    40 Wirtschaftsvölker auf DN 1,5, 8 Miniplus, 20 Ableger Dadant, Zander und DN, Waage 401

  • Danke für Eure Antworten. Natürlich habe ich die Container entsprechend der Anleitung AUFGESCHRAUBT, die Steighilfe eingesetzt etc. Danke... Gerade habe ich hineingeschaut, die Völker sind ruhig, nehmen von dem Futter und morgen werde ich die Container entfernen, auch wenn noch Reste da sind. Es gibt in dem einen Volk ein bisschen Wildbau, aber ich sehe ein, dass sie den Platz nicht "zuballern" sollen. Euch einen schönen Abend

    Abee