Erste Kontrolle meiner Stöcke !!!

  • Heute war es soweit: Ich habe erstmals meine 4 Stöcke kontrolliert, nachdem ich sie vor 13 Tagen eingeschlagen habe. Das war aufregend! Rauch war eigentlich nicht notwendig, die haben mich wieder einmal völlig ignoriert.


    1. Stock:
    Die Königin gesichtet. Von 8 Dadantbrutwaben 7 ausgebaut oder größtenteils ausgebaut, die achte wird gerade begonnen. Viele Stiftchen sichtbar, noch nicht verdeckelt. 2 Weiselzellenansätze gesichtet und sicherheitshalber entfernt. Wieso haben die das gemacht?


    2. Stock:
    Die Königin gesichtet. Viele Stiftchen, aber auch eine Menge Maden sichtbar, jedoch nicht verdeckelt!?


    3. Stock:


    Königin hang noch im Käfig und war schon wieder tot! Einige Bienen waren bei ihr drinnen und waren eher aufgeregt. Nun das zweite Mal. Warum? Ist da eine andere Königin, die ich "nicht bestellt" hatte? Die anderen bauen fleissig aus, auch hier 6-7 Rähmchen teilweise oder ganz ausgebaut. Kien Unterschied zu anderen Stöcken, keine auffällige Unruhe. Bitte um Euren Rat.


    4.
    Auch hier ist die Königin eifrig am Werk. 3 Weiselzellen-Ansätze! Ich habe sie entfernt. Warum jetzt Weiselzellen-Ansätze??



    Varooakontrolle (eine Woche Lade drinnengelassen!):


    Lade 1: 1 Milbe
    Lade 2: 5 Milben
    Lade 3: 2 Milben
    Lade 4: 2 Milben


    Irre ich mich oder ist das wenig? Die letzte Behandlung erfolgte im November 2008!


    Liebe Grüße,


    Hannes

  • Hallo Hannes,


    1. Stock:
    Die Königin gesichtet. Von 8 Dadantbrutwaben 7 ausgebaut oder größtenteils ausgebaut, die achte wird gerade begonnen. Viele Stiftchen sichtbar, noch nicht verdeckelt. 2 Weiselzellenansätze gesichtet und sicherheitshalber entfernt. Wieso haben die das gemacht?


    Das hört sich doch gut an. Denk' daran, weiter zu füttern, der Futterstrom sollte nicht abreißen. Du kannst das werdende Volk etwas unterstützen, indem Du die Rand-Mittelwand, auf der gerade das Bauen begonnen wird, an den Rand des Brutnestes, also neben die letzte bebrütete Wabe innen neben die Pollen-/Futterwabe hängst; sie vergrößern das Brutnest dann eher in Kugelform statt ein sekundäres Brutnest jenseits des Pollenbrettes anzulegen.


    Zitat


    Die Königin gesichtet. Viele Stiftchen, aber auch eine Menge Maden sichtbar, jedoch nicht verdeckelt!?

    Daß jetzt noch keine Brut verdeckelt ist, heißt nichts schlechtes. Bedenke die Zeit: die Königin muß befreit werden, die Waben müssen stiftfertig ausgebaut werden, und dann sind es von der Eilage bis zur Verdeckelung immer noch neun Tage.


    Noch keine verdeckelte Brut bedeutet aber, daß JETZT noch die Gelegenheit ist, mit Oxalsäure zu behandeln. Sobald die erste Brut verdeckelt wird, nimmt die Wirksamkeit rapide ab, und Du müßtest z. B. Ameisensäure nehmen. Das wäre unnötiger Streß für die Kunstschwärme, da die OS spürbar besser toleriert wird. Eine Anwendung reicht, egal ob verdampft, gesprüht oder geträufelt; mehrere Anwendungen verkürzen die Lebensdauer der Bienen, was für ein Vollvolk im Sommer kein Problem ist, für einen Kunstschwarm, der jede Biene braucht, weil noch nichts nachschlüpft, aber sehr wohl.



    Zitat

    Warum? Ist da eine andere Königin, die ich "nicht bestellt" hatte? Die anderen bauen fleissig aus, auch hier 6-7 Rähmchen teilweise oder ganz ausgebaut. Kien Unterschied zu anderen Stöcken, keine auffällige Unruhe. Bitte um Euren Rat.

    Wenn eine andere begattete Königin drin wäre, sollten jetzt Stifte zu sehen sein. Daß die Bienen eine versehentlich mit zugekehrte unbegattete einer begatteten Königin vorziehen, halte ich für unwahrscheinlich. Wenn Du ganz sicher sein willst, hast Du die Möglichkeit einer Weiselprobe; das Verfahren wirst Du anderswo schon gelesen haben. Bereiten sie ein Brutnest vor - also eine zentrale "Kugel" aus trockenen Zellen, in die kein Futter eingelagert wird? Sind sie wirklich so ruhig wie die anderen Völker oder ist das Brausen etwas stärker oder länger anhaltend? Beides spräche für das Vorhandensein einer anderen Königin. So ganz wahrscheinlich finde ich das aber nicht.


    Zitat

    Auch hier ist die Königin eifrig am Werk. 3 Weiselzellen-Ansätze! Ich habe sie entfernt. Warum jetzt Weiselzellen-Ansätze??

    Ich vermute, die Näpfchen enthalten keine Stifte. Das sind Spielnäpfchen. Die werden je nach Herkunft manchmal sehr häufig angelegt. Es bedeutet weder Schwarmtrieb (sowieso nicht um diese Zeit und in einem Kunstschwarm) noch Umweiselungstendenz. Findest Du aber in einigen Wochen nach dem Schlupf der ersten Brutsätze bestiftete oder gepflegte Weiselzellen, will das Volk tatsächlich umweiseln. Dann brauchst Du eine neue Königin; auf eine natürliche Begattung zu dieser Zeit des Jahres ist zumindest in meinen Breiten kein Verlaß mehr.



    Zitat

    Varooakontrolle (eine Woche Lade drinnengelassen!):


    Lade 1: 1 Milbe
    Lade 2: 5 Milben
    Lade 3: 2 Milben
    Lade 4: 2 Milben


    Irre ich mich oder ist das wenig? Die letzte Behandlung erfolgte im November 2008!

    Ich finde das für jetzt immer noch zu viel. Es werden noch mehrere Brutsätze in Deinen Jungvölkern schlüpfen, während ältere Völker das Brüten im Herbst längst eingestellt haben werden. Auch die paar Milben müssen 'raus. Ich würde jetzt vor dem ersten Verdeckeln und im Winter je einmal mit Oxalsäure behandeln. Aber das sagte ich schon.

  • Lieber Johannes,


    danke für Deine umfassende Nachricht.


    Und ich dachte, diese Milbenanzahl in einer Woche wären wenig :-(


    Ich habe nicht erwähnt, dass auch schon teilweise Verdeckelungen vorhanden sind. Aber als blutiger Laie weiß ich nicht, ob das nun Brut oder Zuckerwasser ist, was da verdeckelt wurde.


    Morgen werde ich den "Stock der toten Königin" nach brut absuchen. Ich habe es nicht getan, weil ich bei der Kontrolle automatisch annahm, dass keine Brut vorhanden sein kann.


    Liebe Grüße,


    Hannes :-D

  • Zitat

    Und ich dachte, diese Milbenanzahl in einer Woche wären wenig

    Das sind auch wenig Milben. Aber die Chance, ein brutfreies Volk um diese Jahreszeit mit einem im Vergleich zu Ameisensäure weniger aggressiven Mittel zu behandeln, sollte man sich nicht entgehen lassen.


    Mach' morgen die Beuten auf und behandle, wenn keine Brut verdeckelt ist. Wenn Du keine 3,5%-ige Oxalsäure hast, besorg' Dir Bienenwohl oder misch' sie Dir selbst an.


    Zur Verdeckelungsart:


    Futter oder Honig werden reinweiß verdeckelt. Die Deckel sind manchmal(!) nicht sechseckig, sondern wie eine weiße, leicht höckrige Fläche über die Wabenfläche gezogen, so daß die Zellgrenzen nicht immer eindeutig erkennbar sind. Verdeckeltes Futter findest Du am Oberrand oder im hinteren, fluglochfernen Teil der Waben.


    Brut wird beige bis gelblich verdeckelt; je älter und häufiger bebrütet Deine Brutwaben werden, desto mehr geht die Farbe der Deckel ins Braune. Jede Zelle ist einzeln verdeckelt mit gleichmäßiger, konvexer Form des Deckels, die Deckeloberfläche ist eher stumpf und erscheint wie sehr feiner Filz. Verdeckelte Brut findest Du kreisförmig im Kern des Brutnestes; nach dem Schlupf des ersten Brutsatzes auch ringförmig um das neu bestiftete Zentrum herum. Um diese Zeit ist in Kunstschwärmen Brut nie entlang des Randes der Wabe angeordnet.


    Wenn Du es nicht hast, besorg' Dir dringend ein Buch, in dem Du Dir Photos der verschiedenen Waben anschauen kannst. Sehr schön, wenn auch nicht ganz billig ist "Der schweizerische Bienenvater". Darin sind schöne Photos ohne Ende. Vorsicht: die Betriebsweise im Schweizerkasten ist natürlich auf Deine Situation nicht übetragbar. Etwas kürzer wird auch die Dadantbetriebsweise beschrieben. Manches, was dort steht, würde ich aber anders machen.


    Hast Du einen Dadantimker in der Nähe? Dann geh' hin.

  • Guckst du hier ... nicht auf meine Nase sondern auf die Wabe  
    als Ergänzung zu Johannes seinen Ausführungen
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"


  • Futter oder Honig werden reinweiß verdeckelt. Die Deckel sind manchmal(!) nicht sechseckig, sondern wie eine weiße, leicht höckrige Fläche über die Wabenfläche gezogen, so daß die Zellgrenzen nicht immer eindeutig erkennbar sind. Verdeckeltes Futter findest Du am Oberrand oder im hinteren, fluglochfernen Teil der Waben.


    Brut wird beige bis gelblich verdeckelt; je älter und häufiger bebrütet Deine Brutwaben werden, desto mehr geht die Farbe der Deckel ins Braune. Jede Zelle ist einzeln verdeckelt mit gleichmäßiger, konvexer Form des Deckels, die Deckeloberfläche ist eher stumpf und erscheint wie sehr feiner Filz. Verdeckelte Brut findest Du kreisförmig im Kern des Brutnestes; nach dem Schlupf des ersten Brutsatzes auch ringförmig um das neu bestiftete Zentrum herum. Um diese Zeit ist in Kunstschwärmen Brut nie entlang des Randes der Wabe angeordnet.


    Schöne Beschreibung! Hier ein Bild dazu: http://www.lapalmamiel.com/a/130_4.JPG Schön weiss ist das Verdeckelungswachs allerdings auch nur bei unbebrüteten Waben.