Zuckerwasser (Wintereinfütterung)

  • Entweder 1:1 bei einer besseren Inventierung durch die Bienen oder 3:2 (3 Massenteile Zucker und 2 Massenteile Wasser) bei der großen Wintereinfütterung.


    Gruß
    Xunil

  • Hallo Bienenfreunde!
     
    Das Mischungsverhältnis dürfte nicht all zu entscheidend sein. Ich persönlich mische immer 2:1 (Zucker : Wasser). Aber es geht sicher auch jedes andere Verhältnis. Ich sehe aber nicht ein, dass ich zu den Bienen noch mehr Wasser als notwendig schleppen sollte. Angeblich besteht bei höherem Mischungsverhältnis ein besserer Wirkungsgrad, sprich die Bienen brauchen weniger Energie zum Umwandeln.
     
     
    MfG
    Honigmaul

  • Üblicherweise wird zur Einfütterung 3 Teile Zucker zu 2 Teilen Wasser angerührt. 2 zu 1 finde ich nicht so gut da sich der Zucker auch schlecht auflöst und sich im Futtergeschirr absetzt. Zur Fütterung von Ablegern im Sommer mische ich 1 zu 1 oder noch dünner.
     
    Grüße von der Schwäbischen Alb Alfons F. K.

  • 2 : 3 löst sich gerade noch "freiwillig".


    Es ist auch eine Glaubensfrage, ob man über längere Zeit dünn (wegen der Reizwirkung)oder kurz und heftig (wegen der Belastung der Bienen) einfüttert.


    Ich bevorzuge einen längeren Zeitraum zum Einfüttern, um die Bienen nach der Ameisensäurebahandlung wieder zum Brüten zu "überreden".
    Voriges Jahr hab ich mich aber ziemlich verschätzt und musste trotz zeitweise sehr kalten Winters im Frühjahr viele Futterwaben rausnehmen, damit auch ordentlich Honig geerntet werden kann.


    Grüße ralf_2

  • Liebe Bienenfreunde,


    Ich lese hier von "großer Winterfütterung". Mein Problem ist, dass ich beispielsweise gestern 1,5 Liter gefüttert habe und diese zwar heute weg waren, allerdings in zwei Fütterern wieder Ameisen waren. Ich habe die Holzhäubchen weggegeben und lasse sie jetzt ausschlecken. Wenn ich da an eine Winterfütterung denke: Was wird sich da drinnen abspielen, wenn ich da mehrere Liter auf einmal reingebe? Schimmel? Ein Haufen toter Ameisen?


    Wie lang hält denn 3:2 Zuckerwasser? Ich füttere Biozucker und möchte nur ungern auf gekauftes Futter umsteigen.


    Wie erkenne ich, ob ich weiterfüttern soll oder im Moment schon genug drinnen ist (die Kunstschwärme habe ich seit 16 Tagen und pro Stock bis heute etwa8-9 Liter 1:1 gefüttert)?


    Liebe Grüße, Hannes

  • "Große Wintereinfütterung" und Kunstschwärme aufbauen unterscheiden sich grundlegend.
    KS brauchen regelmäßig wenig dünn (jeden Abend einen halben Liter 1:1 als Minimum), Wintereinfütterung mit max 2-3 massiven Gaben spät und dick, bevorzugt invertierter Sirup, weil der von den Winterbienen nicht mehr umfermentiert, sondern nur noch etwas eingedampft werden muß.

    "Meet me in a land of hope and dreams"
    Bruce Springsteen

  • Danke Sabine!


    Regelmäßig ist nun klar, aber wie lange? Man hat mich gewarnt, nicht zu viel zu füttern, sonst ist zu wenig Platz für die Brut.


    Wann ist also genug?


    Dieses Thema macht mich sehr unsicher, ich möchte nicht hier schon was verbocken.

  • ...Regelmäßig ist nun klar, aber wie lange?
    Wann ist also genug?


    Hallo Summ,


    ich füttere dünn bis September. Sowohl Ableger als auch Wirtschaftsvölker.
    Ab 2. Septemberwoche gibt`s Sirup bis zum Abwinken...
    Also bis sie nix mehr annehmen.
    Futterteig halte ich (in Folie) zur Notfütterung für Winter/Frühjahr bereit - man weiß ja nie, wie besch..... das nächste Jahr wird...


    Der Vorteil bei Sirup: Letztes Jahr hatte ich die nicht mehr abgenommenen Reste in den Kanister zurückgefüllt. Es ist bis jetzt nix verdorben.


    Zum Thema Biozucker: Kann man wirklich nachweisen, was "Bio" und was "Normal" ist? Wird Bio anders hergestellt oder ist nur der Ausgangsstoff Bio?

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Hallo Summ,
    bei Zuckerwasser bildet sich relativ schnell Froschlaichpilz und Schimmel, so nach einigen Tagen, aber normalerweise haben die Bienen das Futter vorher abgenommen. Zuviel angemachtes Zuckerwasser lässt jedenfalls nicht bis zur nächsten Saison lagern, allenfalls einfrieren. Die Frage nach der richtigen Menge ist auch eine Glaubensfrage, es koomt auch auf den Futterstand vor der Einfütterung an. Ich gebe meinen Einzargigen Völkern ( 10 Zanderwaben) ca. 15 Kg Zucker 3: 2, dieses Frühjahr war das Futter aber teilweise knapp:-(, sonst musste ich vor dem aufsetzen der Honigräume immer Futterwaben entnehmen.
    Gruß Alfons F. K.