Hitze gegen Stiche?

  • Hallo!
    Im Vorraus ich, bin kein Imker :wink:
    Da die Wespen in diesem Sommer sehr agressiv sind habe ich im Internet nachgeschaut was denn so gegen einen Stich hilft falls mich mal eine sticht.
    Dabei hab ich endeckt, dass wenn man etwas heißes, wenigstens ab 40°, auf die Stichverletzung legt, dass das wohl die Proteine im Gift zersetzt und unwirksam wird.
    Ich weiß, dass ihr natürlich nicht mit Wespen zu tun habt, sondern mit Bienen aber ich hab auch gelesen, dass dieses Gift bei den meisten Stechtieren gleich zusammen gesetzt ist und dann sollte es ja bei Bienen auch so sein. Das soll sogar gegen Mückestiche helfen.
    Naja, da ich das in verschiedenen Foren gelesen habe dachte ich, wie könnte ich mir da denn jetzt eine Sicherheit holen und dachte Imker werden wohl am meisten Erfahrung mit so etwas haben und bin hier gelandet.
     
    Falls irgendwer von euch da Ahnung hat, wüßte ich also gerne:
    Hilft das wirklich?
    Gibt es Unterschiede bei Bienen und Wespen?
    Hilft das auch wenn man allergisch auf Stiche reagiert?
     
    Die letzte Frage frag ich weil eine Freundin von mir sehr stark auf Stiche allergisch ist und wir bald mit anderen Freunden zusammen in den Urlaub fahren. Ich weiß zwar auch was ich dann zu tun hab falls sie gestochen wird und werde auch erst diese Maßnahmen ergreifen bevor ich irgendetwas anderes ausprobiere aber wenn es wirklich so ist, dass durch Hitze das Gift von Stechtieren zersetzt wird müßte es Theoretisch ja so sein, dass die allergische Reaktion bei ihr weniger stark ist oder evtl. ja garnicht auftritt, wenn man diese Maßname ergreift.
     
    Ich hoffe auf und danke für viele Antworten.
     
    Liebes Grüßerle
    onkelfrieda

  • Hallo Onkel :lol: Frieda,


    Das mit der Hitze habe ich auch mal gelesen.
    Aber... ab 40° wird`s heiß!
    Bis Du in der Tiefe, in der das Gift injiziert wurde eine wirksame Temperaturerhöhung erreicht hast, hast Du schon dicke Brandblasen.
    Außerdem verteilt sich das Gift sofort im Gewebe, und Du mußt schon eine ziemliche Fläche verbrennen.
    Die Verteilung ist auch der Grund, warum "ausbrennen" oder schneiden bei Schlangenbissen nix bringt.
    Macht sich im Western aber immer gut... :cool:


    Allergiker gehören in ärztliche Obhut. Zumindest sollte ein Notfall-Set immer dabei sein.
    Bienen und Wespen stechen nicht nur im Urlaub...

    Mit freundlichen Grüßen - Hardy


    Wende Dich zur Sonne, dann bleiben die Schatten hinter Dir.

  • Es gibt inzwischen auch schon elektrische Sticks die dafür geeignet sein sollen - ich habe sie aber selber noch nicht probiert; habe aber auch schon gehört, daß das Prinzip ganz gut funktionieren soll. Nur habe ich einfach unterwegs selten einen geeigneten Fön, Heißwasser o.ä. dabei. Was aber wirklich gut hilft ist Zitrone (das Zeug, was man auch zum Kochen nimmt...also besser Zitronensaftkonzentrat zu nennen...so eine gelbe Plastikzitronenpackung) oder aber Salmiakgeist. Das habe ich immer griffbereit denn A & O ist, das Ganze wirklich schnell zu machen - nützt nichts, wenn man so lange noch nach einem Stecker für den Fön sucht....und wer mag sich schon mehr als 40°C heisses Wasser über den Kopf gießen wenn der Stich da mal sitzt?


    Grüße
    Melanie

  • Danke für eure Antworten!
     


    Allergiker gehören in ärztliche Obhut. Zumindest sollte ein Notfall-Set immer dabei sein.
    Bienen und Wespen stechen nicht nur im Urlaub...


     
    Hat sie auch immer und hat uns allen auch genau gesagt was wir wann tun sollen falls sie gestochen wird und das ist auf jeden Fall auch die erste Maßnahme die ich ergreifen werde.
     
    Bei Mückenstichen scheint es zu funktionieren. Hab es gestern bei mir selbst ausprobiert. Ich hab von einem Einwegfeuerzeug das Eisen heiß werden lassen und das dann drauf gedrückt. Verbrannt habe ich mich nicht, der Mückenstich ist aber weg nur die Einstichstelle ist noch zu sehen.
     
    Ich denke ich leg mir mal so ne Stift zu und werde das an mir selbst mal weiter ausprobieren mit den Mückenstichen.
     
    Ich kann mir gut vorstellen, dass das Gift bei Bienen und Wespen sich anders oder auch schneller verteilt als bei Mücken und die Hitze dann weniger bringt...
    Ich schätze das kann man dann aber wohl auch nur durch ausprobieren herrausfinden.
     
    Danke nochmal für eure netten Antworten und einen schönen Sonntag noch mit euren Völkchen :-D
     
    Liebes Grüßerle
    onkelfrieda

  • Ja ich habe so ein Ding zum Ausglühen :oops:, wenn man nicht aufpaßt gibts eine nette Brandblase. Für Mückestiche hilft es ganz gut. Bei meinen Bienenstichen leider überhaupt nicht.

  • Nachdem ich mit Mückenstichen gute Erfahrung gemacht habe... Vielleicht hier noch ein Ansatz:
    - Wasser zum Kochen bringen
    - Geschirrtuch knüllen (so dass eine harte Spitze mit ca 4 cm2 Auflagefläche entsteht
    - Geschirrtuch ins heiße Wasser tauchen
    - und auf den Stich (sobald die Temperatur einigermaßen erträglich ist) für 10 Sekunden
    Wie gesagt, dass funtioniert bei unseren Mückenstichen wunderbar. Vielleicht mag das mal ein Bienenstichopfer testen.


    Gruß


    Der Zimmerer

  • Wir haben jetzt ein zugelassenes Gerät für den Rettungsdienst in der Notfallmedizin ( h**p://www.stichheiler.de/ ) und ich muß sagen es funktioniert bestens .



    Gruß Grisu

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von honig ()