Weiße Bienen ?

  • Hallo an alle,


    habe heut morgen bei einem kurzen Besuch meines Bienenstandes Bienen vor meinen Beuten fliegen gesehen (20-30), welche einen weißen (!!) Rückenpanzer hatten. Ich meine weiß wie Schnee....


    Besorgte Frage, was ist das?


    Hilfe?


    P.S. bin nicht betrunken gewesen, brauche keine Sehhilfe und bin sonst gesund...

    Wenn nichts unmöglich ist, kann "gut" nicht ausreichend sein...

  • Guckst du hier

    keine Angst die Bienen schimmeln nicht
    siehe hier

    Olli :D

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Seufz...


    Danke Euch. Honig, hab isch suchen alles aber nix finden Beiträge. NJächste mal guckst Du isch besser...
    Das liebe Springkraut...Habe das Zeug ca. 100 m im Radius um meinen Bienenstand. Bin sehr froh über Eure Antworten. Ist quasi ein Springkrautwald. Also gibts Springkrautwaldhonig :wink: Oder Neophytenwaldhonig? :wink:


    Vielen Dank nochmal und viele Grüße


    Alex

    Wenn nichts unmöglich ist, kann "gut" nicht ausreichend sein...

  • Ja den solls auch geben. Sei froh übers Springkraut - in unserer ausgeräumten Landschaft ist das ein schöner linker Haken der Natur :)
    Olli

    Alles wird gut - auf jeden Fall!

    Mein Sohn, iss Honig, denn er ist gut; und lass süßen Wabenhonig auf deinem Gaumen sein. (Sprüche 24:13)
    Wenn dich eine Biene sticht, geht fort von hier und schimpfe nicht - Bedenke, dass nur du es bist der dauernd hier im Wege ist.

    Und noch einer: "Live long and prosper keep bees"

  • Danke für die Einstellung des Threads. Und für die Beantwortung!
     
    Entdeckte nämlich gestern auch solche Bienen, deren Rücken weiss gefärbt war. Das Springkraut also.
     
    Könnte auch die Lösung eines Problemes sein, was der "alteingessesene" Imker bei uns hier hat. Zementhonig, seit ca. 3 Jahren. Sagte immer "... das gabs doch früher nicht?..." und tippte trotzdem auf Lärchenhonig.
     
    Aber seit ca. 3 Jahren hat sich das Springkraut unser Tal "hochgearbeitet"
     
    Danke!
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Das Springkraut kommt sehr häufig in Flussnähe vor und ist ein optimaler Pollenlieferant mit dem man eigentlich nicht mehr einfüttern brauch.

  • Das Springkraut kommt sehr häufig in Flussnähe vor und ist ein optimaler Pollenlieferant mit dem man eigentlich nicht mehr einfüttern brauch.


     
    Die Springkraut- Standorte sind bei mir ca. 1 km entfernt. Flogen aber fleissig bis gegen 20:30 gestern Abend. Neben Weissklee und Goldrute fast noch die einzige ergiebigere Quelle, mittlerweile ist alles abgeerntet, jede Wiese, jedes Feld. Und die Linden bei uns versagten dieses Jahr völlig (Winter und Steinlinde), blüten nur vereinzelt.
     
    Bin immer mehr geneigt, städtischen Standorten den Vorzug zu geben. Da hats Kleingärten, Industriebrachen mit haufenweise Goldrute, Bahndämme, meist nen größeren Fluss mit massenweise Springkraut, hier seh ich weissen und gelben Steinklee an den Sraßenböschungen, massenweise Essigbäume....
     
    Gruss
    Hagen

    Die beste Zeit, einen Baum zu pflanzen, ist vor 20 Jahren. Die zweitbeste Zeit ist jetzt. (afrik. Sprichwort)

  • Den Kilometer zum Springkraut machen die mit links. Da sind die Damen noch nicht mal warm geflogen:Biene::-D
    Zum Thema Springkraut gibt es auch heftig aggressive Kritik, wie man diese Pflanze als Trachtpflanze z.B. in dei Imkerliteratur aufnehmen kann, wo sie doch heimische Pflanzen so verdrängt... Sind sicherlich keine Bienenliebhaber...:roll: Habe dergleichen mal in ner Rezension gelesen...
    @ Xunil: nicht mehr einfüttern? :confused:


    Viele Grüße

    Wenn nichts unmöglich ist, kann "gut" nicht ausreichend sein...

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Bienen-Belej () aus folgendem Grund: Groß-Klein-schreibungs-problemchen

  • Ja kenne hier einige Imker die nach dem abschleudern ihre kompletten Völker ins NSG bringen und sie dort bis ca. Anfang Oktober stehen lassen. Während dieser Zeit finden die soviele Pollen und Nektar das das einfüttern schwachsinn bzw. sogar schlecht wäre, da die Bienen dann nicht mehr genug Platz zum brüten haben.